Forum: Wirtschaft
"Oxi"-Folgen: "Die Euro-Gruppe wird keinen Kniefall vor Athen machen"
DPA; Stefan Sämmer

Premier Tsipras fährt mit breiter Brust nach Brüssel, sein Land könnte sofort die Drachme wieder einführen - und der Grexit droht: Welche Szenarien deutsche Ökonomen jetzt für Griechenland erwarten, lesen Sie hier.

Seite 1 von 28
infonetz 06.07.2015, 11:35
1.

"Die Euro-Gruppe wird keinen Kniefall vor Athen machen"

Da bin ich mir nicht so sicher! Was will die EU den machen wenn Griechenland nicht aus dem Euro geht? Ich bin mir sicher das man Griechenland entgegenkommt denn alles andere wird teurer und birgt viele Gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd2fd 06.07.2015, 11:37
2. Entscheidung akzeptieren!

Man kann sich nur über einige Aussagen wundern.

Die Griechen haben sich in einer demokratischen Abstimmung gegen Euro und EU entschieden. Diese Wahl müssen wir akzeptieren. Ab sofort bekommen die Griechen keinen Cent mehr und müssen die bisherigen Hilfen wie vereinbart zurückzahlen. Da diese in Euro geliehen wurden, müssen sie auch in Euro zurückgezahlt werden.

Lasst das Land seinen Weg gehen und uns unser Geld zurückfordern bis zum Ende aller Tage!

Wie sich die Europa anbiedert, um endlich wieder Geld nach Griechenland überweisen zu dürfen ist eine Schande und einfach nur ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomonh71d 06.07.2015, 11:40
3. Willkommen im Eurolandabgrund

Als der Euro überhastet eingeführt wurde, hat man vor dem aktuellen Szenario gewarnt: Die Südländer konnten und können nicht die Wirtschaftskraft Deutschlands aufbringen und im gnadenlosen globalen und EU-Wettbewerb bestehen... Griechenland wird aus dem Euro aussteigen und versuchen wie Island wieder auf die Beine zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 06.07.2015, 11:40
4.

die frage ist doch: wie soll ein grexit laufen, wenn man gem. eu-statuten ein mitglied nicht gegen seinen willen ausschließen kann und GR nicht raus will ?

was will tsirpas überhaupt ? er hat dem paket vorher nicht zugestimmt und macht es auch jetzt nicht. ob das volk gewählt hat spielt doch gar keine rolle. er will geld haben, keine stimmen von der eu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 06.07.2015, 11:41
5. Ach, wirklich?

-Premier Tsipras fährt mit breiter Brust nach Brüssel, sein Land könnte sofort die Drachme wieder einführen - und der Grexit droht-
Koennte, aber will ja nicht.
Genauso wie die Eurogruppe niemanden aus diesem Sparverein rauslassen will.
Was soll also die Ueberschrift? Niemand will einen Grexit. Es geht nur darum, die naechste Wahl nicht zu verlieren. Weil das naechste Dauerhilfspaket fuer Griechenland kommt garantiert! Mit dem vorgeplantem Bauernopfer des Spieletheoretikers und dem 'Druck' der Bevoelkerung, da wird die EU schon was finden, dsamit alternativlos weiterallimentiert wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 06.07.2015, 11:43
6.

Wie mit jemanden verhandeln, der sein eigenes Verhandlungsergebnis in einem Volksreferendum ablehnt?
Welchen Wert haben die Worte und "Zusicherungen" eines solchen Handelspartners?
Ist sich Herr Tsipras bewusst, dass er über das Geld anderer leute verhandelt?

Auch wenn ich die Argumentation aus seiner griechischen Froschperspektive nachvollziehen kann, erpresst nicht die EU Griechenland, sondern es ist genau anders herum: "Gebt mir das Geld, dass Eure Bürger erwirtschaftet haben und macht Euch keine großen Hoffnungen, dass das Geld jemals zurück gezahlt werden kann. Schließlich ist es unsere Mentalität, damit etwas lax umzugehen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 06.07.2015, 11:43
7. Kein Kniefall? Hoffentlich!

Da hat die Euro-Gruppe von den Griechen einen Tritt vors Schienbein bekommen und doch diskutieren schon wieder einige, wie man den "armen Griechen" helfen kann. Und würden sofort unverantwortlich weitere Steuergelder verbrennen. Es gibt in Griechenland wie bei uns auch Arme und Reiche. Griechenland stellt gerne die Armen in die Medien, um die EU zu mehr Umverteilung zu bewegen. Aber nur, um sich die Umverteilung zwischen den Reichen und den Armen im eigenen Land sparen zu können. Hier sollte sich die EU nicht wieder missbrauchen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 06.07.2015, 11:46
8. Tsipras baut auf Solidarität der Gläubiger

also uns ! Und wenn wir EU-Bürger ein Referendum abhalten könnten, würden mindestens 99% für einen Grexit stimmen ! Das wäre Demokratie ! Die Griechen sind nicht europafähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 06.07.2015, 11:47
9. Proportionen

Die EU sollte das Thema Griechenland jetzt mal wirklich hinten an stellen, denn es gibt wahrlich größere Herausforderungen in der globalen Wirtschaft und Politik.

Griechenlands Wirtschaftsleistung ist etwa doppelt so hoch wie die von München, nur dass München eine gut funktionierende, angesehene Stadt ist. Diesem Land uns seinem grinsenden Ministerpräsident wird einfach zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Rauswerfen aus der EU, Schulden abschreiben und keine neuen Gelder. Das Vergangene können wir nicht ungeschehen machen, aber es wäre in Kenntnis dieser Vergangenheit unverantwortlich, wenn weiter europäische Steuergelder in dieses reformunwillige und korrupte Land flössen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28