Forum: Wirtschaft
Pacta sunt servanda: Was die Sparkasse vom Lateinlehrer lernen kann
DPA

Die Sparkasse? Ein Hort der Verlässlichkeit, denken viele. Wenn es dort schon keine guten Zinsen gibt, dann doch wenigstens einen ehrlichen Umgang? Die Sparkasse Ulm nährt allerdings gerade Zweifel daran - sie will sich nicht an Verträge halten.

Seite 7 von 7
vielflieger_1970 10.08.2015, 02:54
60.

Zitat von licorne
Bei der Sparkasse haben viele noch das Bild des Schalterbeamten im Kopf, der ausschließlich die Interessen des Kunden bedient. Ein guter Ruf ist die beste Währung eines Unternehmens. Wenn er mal futsch ist, ist es mühsam diesen wiederzuerlangen. Übrigens: die Überleitungen ins Lateinfach mit Schwank aus dem Leben und Bezug zur Literatur sind nicht so sehr gelungen.
Wer nicht verstanden hat, dass der freundliche Schalterbeamte, der keinen beamtenstatus hat, zunächst seinem Unternehmen und dessen Produkten verpflichtet ist, ist ein leichtes Opfer für die trainierten Banker.

Im Prinzip ist ein Bankangestellter ein Verkäufer und kein Dienstleister. Und kein Autoverkäufer eines zB BMW-Hauses wird sie im zweifelsfall zur Konkurrenz mit dem Stern schicken oder umgekehrt.

Wer das verstanden hat, kann dann auch wieder in eine Bank gehen, ohne gleich über den Tisch gezogen zu werden. Wie überall im Leben hilft auch hier der Vergleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 10.08.2015, 07:36
61. Wenn das Geschäftmodel von Höherer Macht verboten wird ist das eine Auflösung des Vertrages

Zitat von twocents
Das Verhalten der Sparkasse muss man mal auf andere Lebensbereiche übertragen: man stelle sich einen Vermieter oder Arbeitgeber vor, dem ein Vertrag nicht mehr passt, aus dem er aber von Rechts wegen nicht herauskommt. Also droht er einfach dem Mieter oder Arbeitnehmer mit der rechtswidrigen (!) Kündigung, wenn dieser nicht auf ein alternatives Angebot eingeht. Wenn das keine Erpressung ist (zumindest versuchte, falls es nicht klappt), dann stimmt etwas mit meinem Rechtsverständnis nicht!
Vielleicht das mangelt es ihrem Rechtsverständnis daran, das es vollkommen unterschiediche Arten von Verträge gibt? Und in einer Unmengen von Verträgen eine auch indirekte Auflösungsklausel enthalten ist?

Die Zeiten wo Bargeld eine Rolle spielte, und Banken "Dinge" verleihen mußten sind vorbei, und anstelle dessen wird das Zahlungsystem von einer virtuellen Dienstleistung geprägt , eine "Kredit" der Form "Bank zahlt ihre Rechnungen"!
Eine Dienstleistung enthält aber immer irgendwo einen Auflösungspassus , der bei der Unmöglichkeit sie zu erbringen das Vertragsverhältnis beendet wird.

Und .siehe oben .. Die Dienstleitung "Giralgeld" Kredit und darauf Zinsen kann durch Merkels "Wir müssen alle Sparen" nicht mehr erfüllt werden , den wenn alle sparen gibts keine Schuldner mehr, und ohne Schuldner gibts auch keine Zinsen!

Die Bank kann einfach ihr Geschäftsmodell aus Höherer Weisung nicht weiter betreiben .. den wo keine Schulden mehr gemacht werden dürfen, kann auch diese Dienstleistung einfach nicht mehr erbracht werden!

Es gibt keine Garantie auf "Zinsen" .. sondern nur solange es Wirtschaftliche Vorgänge gibt die Zinsen abwerfen , und dazu gehören auch die Umwege über Staaten und deren Weitergabe von Zahlungsmittel an Unternehmen und Beamte entstehen zinsen!

Zinsen gibts immer nur gegen Schuldverschreibungen, und als Merkel ihr "wir müssen alle Sparen, es dürfen keine Schulden mehr gemacht werden" hat sie grossen Teilen der Gesamten wirtschaft einfach das Geschäftmodell "Kredite gegen Schulden und Zinsen" kaputt gemacht.. und das betrifft nicht nu Sparkassen, sondern auch Banken, Versicherungen .. alle Wirtschaftsbereiche!

Gehen sie also zu Merkel, die "Schulden und sparen2 als "böse" verurteitl hat.. Eine Person die nie anders gelebt hat als aus der Staatskasse, und die präszise null ahnung von irgendwelchen Geldsystemen hat , aber die Macht dieses Geschäftmodel "Kredite" und Zinsen zu vernichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 10.08.2015, 08:13
62. Man soll nicht in Zahlungsmitteln sparen

Zitat von olaf77
Werden von der Politik und Emotionen der Mitarbeiter dominiert. Sie meinen, dass Sie heute so und morgen so entscheiden dürfen. Sie vertragen es gar nicht zu verlieren, hier muss man als Kunde gut aufpassen, den Prozess um die Spareinlagen zu gewinnen, aber dann im Zweifel angedroht zu bekommen dass andere Kredite im Gegenzug gekündigt werden, da ja anscheinend das Vertrauensverhältnis zerrüttet ist.
Nicht nur die Politik , ALLE Zahlungsmittel auf dieser Welt sind Kredite gegen Schulden , Banknoten genauso wie Giralgeldkredite ebenso!

Lassen sie sich nicht von Papierfetzen irritieren , auch die Sind nur Kreditverträge , deren Einlösbarkeit nur exitiert, wenn jemand anderer eine Schuld auf sich nimmt eine Dienstleistung oder Ware dageben zu liefern .. und dann im gegenzug den "Bezahler" zum Schuldner zu machen!

Auch sie haben nur "Kreditgeld" .. eine Dienstleistung der Banken deren Eigentum und Besitz bei den Banken liegt, und die sie nur wie jede virtuelle Ware "verwenden" aber niemals besitzen können , wie bei allen virtuellen Dingen , die immer Eigentum und Besitz des Herstellers bleiben!

Und, ganz gefährlich ist es in Zahlungsmitteln zu sparen überhaupt .. sie werden niemand ausser von Betrügern und Scharlatanen nie den Rat bekommen in "Zahlungsmitteln" zu sparen , weil der Wert von Zahlungsmittel am nächsten Tag schon Null sein kann, wenn keiner mehr darin bezahlt werden will, oder das als Kredit haben möchte, oder es ihm verboten wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 10.08.2015, 09:33
63.

Zitat von StromkundeHH
Sparkasse Ulm... ....ist nicht alle Sparkassen, Herr Tenhagen.
Gerechterweise müsste man umgekehrt auch Herrn Tenhagen mit allen Journalisten in einen Topf werfen und ihn dafür beschimpfen, dass er ausländerfeindlich schreibt oder Kampagnen gegen bestimmte Parteien oder Minderheiten fährt, nur weil

einzelneJournalisten dies tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 10.08.2015, 09:42
64.

Zitat von silverhair
Und, ganz gefährlich ist es in Zahlungsmitteln zu sparen überhaupt .. sie werden niemand ausser von Betrügern und Scharlatanen nie den Rat bekommen in "Zahlungsmitteln" zu sparen , weil der Wert von Zahlungsmittel am nächsten Tag schon Null sein kann, wenn keiner mehr darin bezahlt werden will, oder das als Kredit haben möchte, oder es ihm verboten wird!
Man kann sehr gut in Zahlungsmitteln sparen, solange man die 100.000 Euro pro Bank nicht überschreitet. Noch besser ist es allerdings, zum Beispiel breit gestreut in Unternehmensanteile zu investieren, dann gibt man Menschen Kredit, die aus Geld in der Regel mehr Geld machen.

Im Übrigen ist Geld besser als sein Ruf. Es ist leicht konvertierbar, wertstabil und fast überall auf der Welt verfügbar und als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt.

Wer will da heute noch mit erlegten Wildschweinen bezahlen und wie spart man in Wildschweinen für's Alter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 10.08.2015, 14:44
65.

Zitat von claterio
Man kann sehr gut in Zahlungsmitteln sparen, solange man die 100.000 Euro pro Bank nicht überschreitet. Noch besser ist es allerdings, zum Beispiel breit gestreut in Unternehmensanteile zu investieren, dann gibt man Menschen Kredit, die aus Geld in der Regel mehr Geld machen. Im Übrigen ist Geld besser als sein Ruf. Es ist leicht konvertierbar, wertstabil und fast überall auf der Welt verfügbar und als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt.
Ein willkürliches Beispiel von unzähligen zum Thema "Wertstabilität":

Preis für ein Frühstücksei um 1923
Datum Kaufpreis
6. Juni 1912 7 Pfennig
6. August 1923 923 Papiermark
27. August 1923 177.500 Papiermark
17. September 1923 2,1 Millionen Papiermark
15. Oktober 1923 227 Millionen Papiermark
5. November 1923 22,7 Milliarden Papiermark
15. November 1923 320 Milliarden Papiermark

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 10.08.2015, 16:53
66.

Zitat von hektor2
Ein willkürliches Beispiel von unzähligen zum Thema "Wertstabilität"
Nein, das ist nicht willkürlich, sondern Sie haben sich gezielt die größte Inflation der deutschen Geschichte rausgesucht. Was wollen Sie mit einem solchen Sonderfall beweisen?

Zum Vergleich: Wie war es denn in einem beliebigen anderen Jahr der letzten 50 Jahre?

Aber falls Sie wirklich an eine Inflation glauben: Ich kaufe Ihnen gerne Ihr gesamtes Euro-Bargeld zu 90 Prozent des Nennwertes ab. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7