Forum: Wirtschaft
"Panama Papers": Bisher rund 150 Steuerstrafverfahren eingeleitet
DPA

Seit Mitte 2017 arbeiten hessische Steuerfahnder und BKA-Beamte an der Auswertung der "Panama Papers" über geheime Offshore-Gesellschaften. Einige Millionen Euro Steuergeld konnten sie damit bereits sichern.

Seite 1 von 2
53er 24.04.2019, 17:17
1. Passender Name

für die Kasseler Truppe, Olet. Ja nicht nur die Taten, auch die Täter stinken mittlerweile zum Himmel. Gibt es Wiederholungstäter, die auch bei anderen "Gelegenheiten" schon mal auffällig wurden und die ihren überfälligen Obolus nachentrichten mussten? Was geschieht mit denen? Sind die dann endlich reif für die Gitterstäbe oder gibt es da wiedermal einen Grund Milde walten zu lassen? Die CDU/CSU wird schon einen finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 24.04.2019, 17:31
2.

Zitat von 53er
für die Kasseler Truppe, Olet. Ja nicht nur die Taten, auch die Täter stinken mittlerweile zum Himmel. Gibt es Wiederholungstäter, die auch bei anderen "Gelegenheiten" schon mal auffällig wurden und die ihren überfälligen Obolus nachentrichten mussten? Was geschieht mit denen? Sind die dann endlich reif für die Gitterstäbe oder gibt es da wiedermal einen Grund Milde walten zu lassen? Die CDU/CSU wird schon einen finden.
Milde gegenüber Schwerstkriminellen ist nicht angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 24.04.2019, 18:00
3. Hoffentlich habe ich das falsch verstanden.

Wegen vereinfacht gesagt zwei Euro fuffzig rödeln sich da ein Haufen Leute jahrelang einen ab. Da möchte ich schon mal gerne wissen, was das ganze soll. Und mit dem vielen Geld wird dann der Segelmast von der Gorch Fock finanziert oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krustentier120 24.04.2019, 18:04
4. Warum so gleichgültig?

Ich frage mich immer, warum das Interesse an diesem Thema nicht viel größer ist? Hier werden wir braven Steuerzahler wirklich abgezockt von Kriminellen. Dagegen ist das bisschen was wir für Immigration in Vorleistung gehen Peanuts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 24.04.2019, 18:15
5. Immerhin ein Fortschritt..

...dass die Ermittler aus fadenscheinigen Gründen noch nicht versetzt oder krankheitsbedingt vorzeitig in den Ruhestand abgeschoben wurden. Die Hessen haben da Erfahrung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 24.04.2019, 18:17
6. interessant wäre zu erfahren...

Zitat von isi-dor
Milde gegenüber Schwerstkriminellen ist nicht angemessen.
wie viele Taten bereits verjährt sind und wie viele Milliarden dem Steuerzahler verloren gegangen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 24.04.2019, 18:17
7. @isi-dor, #2

Zitat von isi-dor
Milde gegenüber Schwerstkriminellen ist nicht angemessen.
Schwerstkriminelle!? Gott bewahre! Es sind die Stützen der Gesellschaft. Ohne ihren ständigen und selbstlosen Einsatz zum Wohle des Staates wäre es gar nicht möglich gewesen, die Bundesrepublik zu dem zu machen, was sie jetzt ist. Und wie dankt die Republik ihnen das? Sie stellt sie in eine Reihe mit Betrügern und anderen Kriminellen. Dabei werden grade sie als Steuerzahler so richtig zur Ader gelassen. Was bleibt ihnen denn anderes übrig, als ab und zu ein paar Euros für das Alter zurück zu legen. Aber selbst die gönnt man ihnen nicht.

So, ich hoffe, ich habe damit alle Begründungen aufgezählt, warum ein paar tausend Kriminelle jedes Jahr bis zu 160 Milliarden Euros Steuern hinterziehen oder vermeiden. Jetzt fehlen noch die Begründungen konservativer und neoliberaler Parteien und Vereine, die die Behandlung dieser Kriminellen als Kriminelle aktiv verhindern und vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 24.04.2019, 18:26
8.

Zitat von burlei
Schwerstkriminelle!? Gott bewahre! Es sind die Stützen der Gesellschaft. Ohne ihren ständigen und selbstlosen Einsatz zum Wohle des Staates wäre es gar nicht möglich gewesen, die Bundesrepublik zu dem zu machen, was sie jetzt ist. Und wie dankt die Republik ihnen das? Sie stellt sie in eine Reihe mit Betrügern und anderen Kriminellen. Dabei werden grade sie als Steuerzahler so richtig zur Ader gelassen. Was bleibt ihnen denn anderes übrig, als ab und zu ein paar Euros für das Alter zurück zu legen. Aber selbst die gönnt man ihnen nicht. So, ich hoffe, ich habe damit alle Begründungen aufgezählt, warum ein paar tausend Kriminelle jedes Jahr bis zu 160 Milliarden Euros Steuern hinterziehen oder vermeiden. Jetzt fehlen noch die Begründungen konservativer und neoliberaler Parteien und Vereine, die die Behandlung dieser Kriminellen als Kriminelle aktiv verhindern und vermeiden.
Die Begründungen sind mir wohlbekannt. Als rechtschaffener Steuerbürger sage ich: ein Recht auf Schwerstkriminalität existiert nicht. Alle haben sich an Recht und Gesetz zu halten und ihre sozialen Aufgaben zu erfüllen. Die Steuerlast für alle ist schließlich nur deswegen so hoch, weil sich gerade die Reichen und Superreichen vor der in der Verfassung verankerten gesellschaftlichen Verantwortung drücken und zwar aus blanker Gier.
Dem muss endlich entgegengewirkt werden. Wenn alle gesetzestreu zahlen würden, dann würden alle auch viel weniger zahlen. Deswegen kann hier nur die volle Härte des Gesetzes gelten - gerne auch mit Gefängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 24.04.2019, 18:44
9.

Zitat von krustentier120
Ich frage mich immer, warum das Interesse an diesem Thema nicht viel größer ist? Hier werden wir braven Steuerzahler wirklich abgezockt von Kriminellen. Dagegen ist das bisschen was wir für Immigration in Vorleistung gehen Peanuts.
Recherchieren sie doch einmal wie oft reiche deutsche Steuerhinterzieher in den letzten Jahren auf dem Titel der Bild waren, und wie oft (vermeintlich) kriminelle Ausländer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2