Forum: Wirtschaft
Panama Papers: Schäuble ließ Informanten abblitzen
REUTERS

Mehrmals wandte sich ein Whistleblower nach SPIEGEL-Informationen an den Bundesfinanzminister. Der Insider wollte über dubiose Geschäfte der Bundesdruckerei auspacken - wurde aber abgewiesen.

Seite 28 von 44
colja_kosel 09.04.2016, 12:28
270. Der 100.000 Mark-Mann

Wer könnte geeigneter sein als unser aufrichtiger Finanzminister, diese Oasen trocken zu legen. Er, wie die gesamte Regierungsmannschaft genniesst mein vollstes Vertrauen. 2017 werde ich das natürlich bestätigen, mit einem Weiterso-Kreuzchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 09.04.2016, 12:30
271. Ach ja

Zitat von 53er
Heutzutage geht ja nichts mehr, ohne dass Geld fließt. Menschen die so denken wie Sie sollten das doch verstanden haben. Wenn ich mich an die letzten Ankäufe von Steuer-CD´s erinnere, haben die weit mehr eingebracht, als sie gekostet haben, da kann man -ausnahmsweise- dem (SPD)NRW-Finanzminister als deutscher Staatsbürger nicht dankbar genug sein. Aber sicher sind Sie mit dieser Einstellung etwas überfordert. Und wenn schon nicht gesetzeswidrig, dann PER SE .-).
und sie meinen nicht dass diese Handlungsweise Mittel zum Zweck ist...
Das ist es immer wenn man die Argumentation von hinten aufrollt...
es hat sich ja gelohnt ist meines Wissens keine juristische, sozaile oder demokratisch geprägte Kategorie..

Und wenn es auch Geld bringt das Ansehen des Käzfers sinkt bei mir zumindest trotzdem....

Den Preis auch einberechnet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doomsdaydevice 09.04.2016, 12:31
272. lol

das man daraus überhaupt noch ne Schlagzeile macht...Mr schwarze CDU Kasse ist nicht an schwarzen Kassen interessiert...wie schlecht. Keine Zeit für Recherche gehabt das man sowas drucken musste, oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 09.04.2016, 12:33
273.

Zitat von ironpolem
Jetzt bin ich seit einigen Monaten hier und schreibe Kommentare. Noch habe ich nciht heausgefunden, warum die einen erscheinen und die anderen nicht. Ich muß aber auch nicht alles verstehen. Ich denke mittlerweile, dies hier ist eine psychologische Veranstaltung. Manche Psychologen geben ihren Patienten Trommeln zum draufhausen, andere führen ihre Patienten in den Wald wo diese so laut wie möglich schreien sollen und können, usw. Und damit sind wir hier angekommen. Ich darf schreiben, so viel ich will, ich darf anklagen, auf bestimmte Personen schimpfen usw. und wenn mein Kommentar erscheint, geht`s mir besser ?! Ich bracuhe keine Buhmänner mehr, ich möchte daß sich was ändert. Ich habe ein anders Demokratieverständnis und eine andere Meinung zu Pressefreiheit, als die heute gelebte. Ich verscuhe sachlich zu bleiben und mein Wissen aus hundrten Bücher oder eigener Erfahrung zu schreiben. Und merke, daß alles gefildert wird. Das frsutiert ganz schön.
Wenn Sie Ihr Wissen aus hunderten Büchern beziehen, sollte zumindest die Rechtschreibung in einem Forum stimmen. Vielleicht ist das der Grund, daß Ihre Beiträge "gefildert" werden. Aus Rücksichtnahme Ihnen gegenüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 09.04.2016, 12:33
274. die pässe gehen kaputt

Zitat von stefan taschkent
Kleinstaaten im Staat, die sich und zunächst mal ihren "Top"-Managern ohne lästigen Wettbewerbsdruck die Taschen vollmachen. Diese Bundesdruckerei sollte erst mal gescheite Reisepässe herstellen. Der Schrott geht - jedenfalls bei Vielfliegern - verdächtig früh aus dem buchstäblichen dem Leim. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.
weil sie billig gemacht sind und das geld, das dann übrigbleibt wird als lizens nach panama gezahlt. wußten sie es nicht? der schäuble wusste das bestimmt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 09.04.2016, 12:35
275. Nächstes Jahr isch over mit Steuerflucht - für Otto Normalverbraucher

Es ist ja nicht so, dass die Regierung gar nichts gegen Steuerflucht unternommen hätte - zumindest die der, wenn auch vielen, kleinen Fische.

Mit den versteckten paar Mark Fuffizig auf dem berühmten Nummernkonto in der Schweiz, bei verschwiegenen Banken in Luxemburg oder sonst wo im nahen Ausland, ist es ja nun endgültig vorbei, wenn demnächst der automatische Bankdatenaustausch beginnt.

Die mittlerweile stattlich verzinsten Notgroschen, die clevere Kioskbesitzer oder Großvater damals persönlich im Kombi, dem Metzger-Mercedes, über die Grenze schaffte, sollten bis spätestens in einem Jahr irgendwie legalisiert werden.
Und wenn's mit einer Selbstanzeige beim Finanzamt sein muss - aber bitte vollständig und nicht so schlampert und hektisch wie sie jener bekannte Fußballmanager praktizierte, der immer noch knall-rot wird, wenn er aufgeregt ist.
http://www.roedl.de/themen/automatischer-informationsaustausch-nach-oecd-standards

Dass aber ausgerechnet staatliche Unternehmen wie die Bundesdruckerei, ungehindert und offensichtlich mit Rückendeckung der Regierung, undurchsichtige Geldgeschäfte über Briefkastenfirmen in der Karibik betreiben, lässt einen vom Glauben abfallen - wäre ich nicht schon längst konfessionslos.

Bin mal gespannt, welche Rechtfertigungen uns demnächst zu dem Fall aufgetischt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 09.04.2016, 12:37
276.

Zitat von deglaboy
auf die Frage on die Vertrauen in Schaeuble habe trotz der 100000 € Geschichte. Antwort: Ja - naechste Frage. An dieser kurzen Sequenz erkennt man Merkels Charakter. Was die Politbuero Vorsitzende beschlossen hat ist ohne Widerrede zu akzeptieren.
1.) Es waren 100.000,-DM, und nicht Euro.

2.) Warum sollte sie nicht mit JA antworten. Eines (Vertrauen) hat mit dem Anderen (Spendenaffäre) nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erntehelfer53 09.04.2016, 12:38
277.

Zitat von rloose
Sie haben da was verwechselt. Millionäre finanzieren die Partei unseres Finanzministers. Das ist der Unterschied, und zwar der zur Demokratie.
Wenn dem so wäre, Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 09.04.2016, 12:39
278.

Was waren denn das für Geschäfte? War es möglicherweise sogar der Kampf gegen eine sozialistische Regierung? Dann ist an den Sabotagevorwürfen solcher Tegierungen möglicherweise sogar doch was dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 09.04.2016, 12:39
279. Mal wieder jemand reinwaschen wollen?

Zitat von gustavsche
Ich habe Schäuble, als der Facebook-Aktienkurs in den Keller rauschte, den Tipp gegeben, doch Facebook-Aktien zu kaufen, um mit den anschließenden Kursgewinnen den Staatshaushalt zu sanieren. Ich bekam keine Antwort. Der Bund hat bekanntlich keine Aktien gekauft und somit die Chance auf eine Sanierung der Staatsfinanzen verpasst. Gehört nun Schäuble deswegen auch auf die Anklagebank? Und damit stehen wir vor einem prinzipiellen Problem: Mit dem Wissen von heute sollten wir nicht die Vorgänge von einst bewerten. Nicht jeder, der sich als "Whistleblower" aufspielt, kann erst genommen werden. Sie schreiben ja, dass er nur angeboten hat, was auszupacken. Er hat aber nicht ausgepackt. Warum nicht? Wollte der "Whisteblower" seine Informationen vielleicht die Informationen verkaufen? Ein "Whistleblower", der seine Informationen verkauft, handelt nicht aus ideellen Gründen, wie Sie suggerieren. Wo kämen wir hin, dass wir spekulatives Handeln bzw. Nichthandeln für eine moralische Anklage nutzen, wenn die Spekulation am Ende fehlschlägt? Mein Beispiel mit der Facebook-Aktie zeigt auf, wie absurd es ist. Außerdem sind Briefkastenfirmen nicht verboten und auch nicht prinzipiell anrüchig. Praktisch ist jede Auslandsniederlassung, nur um ein Marktgebiet zu erschließen, eine Briefkastenfirma. In Düsseldorf gibt es traditionell viele japanische Briefkastenfirmen. Walmart sitzt bekanntlich in Bentonville, Arkansas. Walmart verlangt von seinen Lieferanten, dass sie in Bentonville eine Niederlassung haben. In Bentonville existieren damit sehr viele Briefkastenfirmen.
Versuch der Reinwaschung ?

1) Man hat seine Informationen garnicht annehmen wollen - Kurz Schäuble hat in diesem Fall die Strafverfolgung von möglicherweise verdächtigen verhindert.
Was der Whistleblower da noch wollte zählt erstens nicht, und zweitens haben Whistleblower durch ihr Verhalten bisher immer zum Nutzen der Menschen gearbeitet .. das ist nicht anrüchig, das ist ein Segen für die Menschheit, was von Schäuble nun wirklich nicht behaupten kann.

Und Firmen die von Privatpersonen ohne wirtschaftliche Geschäft gegründet werden, dienen nur und einzig zum Zwecke der Verhinderung ihre Geldtransaktionen . das hat mit "Auslandsfirmen" nichts zu tun!

Und was Walmarkt verlangt ist eine Angelegenheit, ob der deutsche Staat das als Legal ansehen muss, oder als Strafbare Geldwäsche betrachtet eine andere!

Prinziell sollten Unternehmen nur noch zugelassen werden, die einen realwirtschaftlichen Geschäftsverkehr nachweisen können, und nicht einfach nur Geldverschiebe bahnhöfe sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 44