Forum: Wirtschaft
Pannen-Flughafen: BER-Chef Mühlenfeld geht
DPA

Der Berliner Flughafenchef Karsten Mühlenfeld verlässt vorzeitig das Unternehmen. Er soll eine Vertragsauflösung unterschrieben haben. Wer die Leitung des Pannenflughafens übernimmt, ist noch nicht bekannt.

Seite 7 von 8
flus 06.03.2017, 16:02
60. Schon wieder ein Neuer ?

Man kann nicht einfach mit Onkel Theo und Tante Frieda einen Grossflughafen bauen oder doch ? Dazu noch unfähige Politiker und
all deren Experten bzw. Freunde.

Für mich ist die Regierung in Berlin genauso schlecht wie die Manager auf dieser Baustelle - was bleibt - ich werde auswandern !

Nur mal zur Erinnerung die Fa. Hochtief hat den neuen Flufhafen in Athen gebaut - war mehr oder weniger ein Festpreis - pünktlich eröffnet und soweit ich weiss alle dort tätigen lokalen Unternehmen sofort ausser Dienst gestellt - sonst wäre der wohl niemals fertig geworden .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fessi1 06.03.2017, 16:05
61. in China werden fast im Monatstakt...

Flughäfen fertig gestellt. Der Nachfolger des 2007 fertiggestellten Olympiaflughafens ist, noch größer, schon in der Planung. Wird wahrscheinlich auch früher in Betrieb gehen als BER. Aber, macht nur weiter so. Tegel ist vom Norden eh zügiger erreichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sergeij 06.03.2017, 16:07
62. Deja vu!

Zitat von helicopterview
Der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses BER (insgesamt 1296 Seiten!) kommt auf der Seite 405, Ursachenanalyse, unter VII zu einer Bewertung der Performance der Beteiligten: Kollektiver Wirklichkeitsverlust. Der Bericht stammt aus Juni 2016.
Man muss nur mal einen Blick in einen Artikel der Wochenzeitschrift "Die Zeit" vom 24. März 1989 werfen (http://www.zeit.de/1989/13/ein-teures-chaos). Unter der Überschrift "Ein teures Chaos" kann man da folgendes lesen:

"Bis heute hat sich die Idee vom schlichten Ersatzflughafen zu einem Riesenprojekt für einen internationalen Airport als Luftverkehrsdrehkreuz über dem Süden der Republik entwickelt. Allerdings: Es kann niemand mehr sagen, wann es fertig wird und vor allem, was es den Steuerzahler tatsächlich kostet. Der Flughafen München II ist zu einem Beispiel gigantischer Fehlplanung geworden."

"Richtig in Bewegung gerieten die Prognosen in den vergangenen Jahren. Die Zahlen explodierten geradezu. Schätzte die FMG die Baukosten 1984 noch auf 2,6 Milliarden Mark, so sprach sie nur drei Jahre später schon vom Doppelten. Kein Wunder, daß die SPD im Bayerischen Landtag bei heute offiziell zugegebenen sieben Milliarden Mark – also fast einer Verdreifachung binnen fünf Jahren – von einer „rasanten Kostenentwicklung“ spricht."

"Der größte Teil der Kostenexplosion in Erding geht auf das Konto immer wieder revidierter Planungen durch die Flughafengesellschaft selbst. Um jedoch den Eindruck zu verwischen, selbst hektisch und falsch geplant zu haben, fanden die Strategen in der FMG zwei Schuldige: Zum einen hätten sich die Wünsche der Nutzer – gemeint ist vor allem die Staatsfluglinie Deutsche Lufthansa AG – geändert, zum anderen seien die zu erwartenden Passagierzahlen im Laufe der Bauzeit ständig angestiegen."

"Der Flughafen München II ist aber auch ein Prachtbeispiel für Fehlplanungen bei Großprojekten. Zwar sitzen Vertreter des Bundes und der Stadt München neben denen des Landes Bayern im Gesellschafterkreis des Flughafenbauers FMG. Doch eine vernünftig koordinierte Bau- und Verkehrsplanung zwischen allen dreien gibt es nicht."

Nur gut, dass es damals noch kein Internet gab...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjuergie 06.03.2017, 16:10
63. Na,endlich

Staatssekretär Engelbert Lütke Daldrup. Ist das nicht der der schon in seiner Kindheit mit Vorliebe Flughäfen aus Lego gebaut hat und diese dann mit Flugzeugmodellen von Revell bestückt hat. Also ein langjähriger erfahrener Kenner der Szene. Alles wird gut.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 06.03.2017, 16:12
64. Der Bau des BER benötigt Fachleute!

Nun wird ein Staatssekretär, der Spezialist für Raumplanung ist, Geschäftsführer der Berliner Flughäfen, einer Verwaltungsgesellschaft für den Betrieb der Flughäfen GmbH. Wieso der Mann Ahnung von der Organisation des Betriebes von Flughäfen haben soll, bleibt ungewiss. Schlimmer ist, dass er aber eingestellt wurde, nicht um den Betrieb eines Flughafen zu organisieren , sondern um einen Flughafen zu bauen. Vom Bau eines Flughafen dürfte er noch weniger Ahnung haben. Wieso ein Raumplanungsspezialist geeignet sein soll den völlig verkorksten Neubau eines Flughafen in den Griff zu kriegen und wieso seine Mitarbeiter, Spezialisten für den Flughafenbetrieb, nicht Neubau, ihm da helfen können, bleibt wieder ein Geheimnis des berliner Bürgermeisters. Hier sind dringend Bauspezialisten und Bauorganisatoren gefordert, die fehlgeplante Objekte wieder in den Griff kriegen, aber keine professoralen Staatssekretäre. Der Wahnsinn geht weiter, wann wird diese BER-Pleitenstory endlich verfilmt, da und nur da könnte es noch erfolgreich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikrator 06.03.2017, 16:12
65. Good Governance

Dieses Projekt macht schon jetzt soviel Freude und wie schon richtig beschrieben wurde, "Stolz und Erfolg" sind fast unendlich dabei. Nur , ganz klar, nennt ihn ab jetzt, "Wowereit- Drehkreuz" und die Sprinkleranlage nach dem brandenburgischen Überflutungsexperten " Platzeck-Schauer" . Die Tatsache, dass Michael Müller sich ab jetzt weitsichtig zurückhält, ist ein weiterer Schritt zur Zuversicht , der ja geradezu Euphorie verbreiten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk 06.03.2017, 16:18
66. Burn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?

Vielleicht koennte sich dieser exzellent inszenierte Flughafen-Bau-Versuch ja durch Vermarktung als TV-soap finanzieren? Oder tut er das vielleicht schon? Findet dieser ganze Unsinn eigentlich tatsaechlich statt, oder ist das alles nur alles eine gigantische Comedy Show? Schwierige Frage - bei den ganzen BER-Berichten erscheint ja fast nie ein "Satire"-logo...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 06.03.2017, 16:25
67. Der Lande- und Abflugplan für BER-Personalia

ist dichter als der der Fluggesellschaften. Ob jetzt ein Staatssekretär aus Berlin über die notwendige GF-Qualifikation verfügt ist nebensächlich, RB Müller freut sich, dass eine sachgerechte, SCHNELLE Lösung gefunden
würde. Für wie lange?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
14199 06.03.2017, 18:32
68.

Als Berliner kann ich nur sagen, daß die ganze BER - Nummer einen höheren Unterhaltungswert hat als die Muppetshow. Weiter so!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 06.03.2017, 18:48
69. Da läuft ein Riesending

Das ganze ist Satire auf höchsten Niveau, einmalig und mit Riesenaufwand. Tatsächlich gibt es den BER gar nicht, alles ein fake, aber enorm realistisch, wie die Mondlandung. Die story leidet zwar etwas darunter, dass kein Mensch glauben kann, dass Politiker so unfähig sind und so extrem ein Bauprojekt an die Wand fahren können. Erst wenn Dieter Hallervorden als neuer Chefplaner eingestellt wird, kommt die Auflösung in dieser grandiose-multi-media performance, ganz neuer Art. Man kann gespannt sein, es kommen noch viele tolle Überraschungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8