Forum: Wirtschaft
Paradise Papers: Warum der Kampf gegen die Steuerflucht so lasch ist
Getty Images

Die Paradise Papers offenbaren die Steuertricks von Reichen und Konzernen. Eigentlich sollten Schlupflöcher längst geschlossen sein. Doch die Politik zeigte sich zahm - allen voran Wolfgang Schäuble.

Seite 1 von 12
grommeck 06.11.2017, 20:17
1. Politiker sind Handlanger!

Schäuble und CumEx sind der Beweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so what? 06.11.2017, 20:22
2. Irgendwie scheint die Stamokap-Theorie

der Linken mehr als eine Theorie zu sein. Die Parteien und der Staat als Diener des Großkapitals...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinmann 06.11.2017, 20:22
3. Das traurige ist wirklich,

..., dass dies nichts überraschendes oder neues ist, sondern alles längst bekannt war. Herr Schäuble war 8 Jahre lang Finanzminister und was hat er dagegen getan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.papschke 06.11.2017, 20:23
4. In Deutschland gibt es zuwenig

Steuerfahnder und Staatsanwälte. Man könnte darüber lachen, wenn es nicht so ernst wäre. Wie lange gibt es diese viel Zuwenigen schon ? 20 Jahre ? 30 ? 50 ?. Die Politik will gar nicht fahnden und/oder eine entsprechende Kontrolle. Sie hätte es längst auf den Weg bringen müssen. Alle paar Monate ein paar entsprechende Sprechblasen absondern, daß reicht für den kleinen steuerzahlenden Mann als Beruhigungspille. Seid doch ehrlich und sagt , daß ihr kein Interesse habt, Gerechtigkeit walten zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 06.11.2017, 20:25
5. ...

Wolfgang "Schwarze Null" Schaeuble hat doch frueher selbst Schwarzgeld angenommen. Wie kommt man darauf, dass dieser Mensch organisierte Kriminalitaet verfolgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desmoulins 06.11.2017, 20:26
6. Warum?

Für einen Artikel im SPON der mit dem Wort 'warum' im Titel ansetzt ist hier dann doch wenig Substanz drin -- ich hätte schon gerne mehr über die Gründe, welche Herrn Schäuble zu seiner Zurückhaltung bewogen haben, erfahren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzer1000 06.11.2017, 20:28
7. Steuerbehörden

Die Steuerbehörden sind nicht unterbesetzt, der Fokus liegt leider nur auf dem kleinen Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 06.11.2017, 20:29
8. Welche Schlupflöcher?

Die Paradise Papers offenbaren die Steuertricks von Reichen und Konzernen. Eigentlich sollten Schlupflöcher längst geschlossen sein.

Wie kommen Sie darauf, dass hier "eigentlich" etwas geschlossen werden sollte? Diese Schlupflöcher wurden doch genauso geplant und erschaffen wie sie jetzt sind. Und sie werden mit aller Macht (und die Leute, die das so erschaffen haben, haben sehr viel Macht!) erhalten. Das Geschwurbel der ehrenwerten Herren Maas und Altpeter, die sich wie alle deutschen Politiker hinter Europa verstecken und winden, ist ob der aufgesetzten Scheinempörung peinlich, und ob der offensichtlichen Arroganz beleidigend für alle Bürger dieses Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 06.11.2017, 20:36
9.

"Das wäre ein Anfang, um Konzerne zu fairen Steuerzahlungen zu bewegen."
Ich höre all die Reichen und Superreichen gerade laut lachen. Zu Fairness bewegen... besser kann man die gewollte Hilflosigkeit der Gesetzgeber nicht umschreiben.
Was ist so schwer daran, bestimmte, auch sozial dringend nötige Steuersätze festzuschreiben und durchzusetzen? Und jeden Mann oder jede Frau und jedes Unternehmen mit drakonischen Strafen zu belegen, die Steuern hinterziehen? Und "Schlupflöcher", sobald sie bekannt werden, zu schließen? Nichts hindert im Prinzip den Gesetzgeber daran. Man muss es nur wollen! Und das ist die einzige Sprache, die die Multimillionäre und -milliardäre verstehen. Aber die wollen natürlich nicht. Und da sie mit ihren beinahe unbeschränkten Mitteln Einfluss auf den Gesetzgeber haben, passiert das nicht. Eine der simpelsten Binsenweisheiten, die endlich überall propagiert, angeprangert und gefordert werden muss. Auch im SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12