Forum: Wirtschaft
Paradise Papers: Warum der Kampf gegen die Steuerflucht so lasch ist
Getty Images

Die Paradise Papers offenbaren die Steuertricks von Reichen und Konzernen. Eigentlich sollten Schlupflöcher längst geschlossen sein. Doch die Politik zeigte sich zahm - allen voran Wolfgang Schäuble.

Seite 2 von 12
messmeup 06.11.2017, 20:36
10. Konsumenten sind am Zug

Man kann nur hoffen, dass die Käufer ihre Schlüsse ziehen und z.B. Nike Produkte boykotieren. Das wird natürlich leider nicht oder nur in geringem Ausmaß der Fall sein. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und in Zeiten des Internets wächst der Druck auf die Konzerne täglich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 06.11.2017, 20:36
11. natuerlich Schaeuble

der Mann mit dem Koffer und errinerungs luecken.

Wer hat denn anderes erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Butterfield 06.11.2017, 20:37
12. Keine Folgen

Habe bei diesen "Enthüllungen" stets das Gefühl, sie dienten nur dazu, dass sich Journalisten selbst feiern können. Anlass für ein kernig-männliches (sic!) "Wie Investigativreporter ermittelt haben ..." Gewiss, nichts ist hier wirklich strafwürdig oder auch nur strafbar. Aber man hat mal wieder etwas enthüllt und clever etickettiert ("Panama Papers"? "Paradise Papers"?). Keine, buchstäblich keine Folge wird diese Nicht-Enthüllung haben. Aber es gibt halt einen Markt für moralinsaure Geschichtchen. Halbwertzeit? Eine Woche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
george2013 06.11.2017, 20:40
13. Ein korrupter Zwergenstaat überstimmt die ganze EU

Wenn es um die Steuergestzgebung auf EU-Ebene geht, kann Malta mit seinen 418 000 Einwohnern die ganze "restliche" Union mit seinen rusnd 510,7 Millionen Einwohnern blockieren. Selbiges tut natürlich auch Luxemburg.
Nur weiter so, das wird noch böse enden. Und das Großkapital und die Steuerverbrecher lachen sich ins Fäustchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D.E. 06.11.2017, 20:41
14. Unterlassene Hilfeleistung

Letztendlich ist Steuervermeidung unterlassene Hilfeleistung und die Opfer sitzen im Sozialsystem und sind meist chronisch krank. Letzendlich wird sich da aber nie etwas ändern, weil der Mensch den Erfolg und die Macht abgöttisch anbetet und deshalb keine Nötigkeit sieht, die Reichen auch mal anzugreifen. Ansonsten liesse sich das Problem nämlich leicht mit einer Weltsteuer a la USA regulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 06.11.2017, 20:43
15. Wen wundert es ?

Bei solch wachsweicher Flickschusterei kann auch nichts besser werden. Dabei hat D doch sooooviel Gewicht in Europa. Noch nicht mal eine wirksame Finanztransaktionssteuer hat Schäuble zustandegebracht. Das Thema wurde nur totgeredet. Tolle Bilanz ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 06.11.2017, 20:43
16. Dafür

ist der ehrenwerte Herr Schäuble, als äusserst vertraunenswürdige Person, nunmehr vom Finanzminister zum Bundestagspräsidenten avanciert! Tolle Karriere für einen solchen Charakter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 06.11.2017, 20:53
17. Vor wenigen Wochen noch hoch gelobt

dabei ist der Schwarzgeld-Schäuble seit Jahrzehnten der gleiche halbseidene Steuertrickser. Und er ist nicht allein. Die etablierten politischen Parteien sind de facto organisierte Kriminalität. In Italien würden sie der Mafia zu gerechnet.

Und in kurzer Zeit wird Alles wieder vergessen sein und Schäuble und Co. wird wieder gehuldigt werden: "Verdienter Staatsmann, etc. blabla."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 06.11.2017, 20:55
18. Frage...

Zitat von reinmann
..., dass dies nichts überraschendes oder neues ist, sondern alles längst bekannt war. Herr Schäuble war 8 Jahre lang Finanzminister und was hat er dagegen getan?
Die Frage ist doch eher was hat Hr. Schäuble dafür getan, nicht nur der Minister Schäuble, auch seine Staatssekretäre.
Fr. Merkel scheint dem Treiben amüsiert zugeschaut zu haben. Bzw. hat in Brüssel ständig für ihre Klientel interveniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 06.11.2017, 21:04
19. Steuerschlupflöcher

sind von der Politik bewußt geduldet u.a. wg den Parteispenden.
Transaktionssteuer, seit Jahren ein Thema und es wird von Berlin nach Brüssel geschoben und wieder zurück und verschwindet dann irgendwann mal vom der Agende. Dito Panama-paper und den Paradise-paper wird es gezielt ebenso ergehen, EU-Parlament hin oder her, the show must go on auch wenn eine Bombe unter einem Auto hochgeht. Berufsrisiko von Journalisten.
Da wird in bestimmten Kreisen nur darüber gelacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12