Forum: Wirtschaft
Pariser Klimaabkommen ohne USA: Die Rettung der Welt muss sich lohnen
Marijan Murat / DPA

Dass die USA offiziell den Weltklimavertrag aufkündigen, ist ein bitteres Signal - vor allem für Investoren. Ihr Geld würde dringend gebraucht, die Klimakatastrophe aufzuhalten oder wenigstens abzumildern.

butzibart13 05.11.2019, 18:28
1. Nach mir die Sintflut

Donald Trump glaubt aus einer Sichtweise recht zu haben. Die Gründe dafür sind recht einfach. Er möchte von seiner Hardcore Gemeinde wiedergewählt werden und er ist 73 Jahre alt. Das sagt alles aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 05.11.2019, 19:09
2. Allerdings: ...

...
"Zuletzt hat das Klimapäckchen der Großen Koalition gezeigt, wie sehr Politiker fürchten, mit grundlegenden Veränderungen Teile der Bevölkerung zu vergrätzen."

Es sind Teile der Bevölkerung, die sich durch echte Maßnahmen gerne vergrätzen lassen. Und diese Teile machen eine Minderheit aus. Insofern darf man erstaunt sein, dass die sog. GroKo keinen echten zukunftstauglichen Schritt machen will/wollte.
Zu vermuten ist hier aus meiner Sicht massiver Lobbyismus: Die Besitzstandswahrer (Automobilindustrie, die schon vor 40 bis 50 Jahren hätte reagieren können, die konventionellen Stromerzeuger, die sich dank Subventionen eine goldene Nase verdienen ...).
Einziges Gegenargument ist das Totschlagsargument: Arbeitsplätze!
Das ist jedoch eine Binsenweisheit und dazu auch nur halb-richtig:
Klar, wenn man etwas verändert, dann wird das einerseits bestimmte Arbeitsplätze KOSTEN, auf der anderen Seite aber NEUE Arbeisplätze entstehen lassen!
Es ist sehr erstaunlich, dass Politik bereit ist, dieses dümmliche Spiel mitzumachen, ist man doch gerade selbst in der Position einen Wandel einleiten und sozialverträglich gestalten zu können, ist man doch selbst in der VERPFLICHTUNG die Mehrheit der Bevölkerung bei einem anstehenden, notwendigen Wandel mitzunehmen! Die Erklärung habe ich oben gegeben und sie ist bitter, lässt einem am Kollektivverstand zweifeln; den scheint's als solchen gar nicht zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freeflow 05.11.2019, 19:13
3. Die Investoren

investieren da, wo die größte Rendite zu erwarten ist. Und genau dieses selbstsüchtige Verhalten, welches sich durch alle Kreise moderner Gesellschaften zieht, verhindert eine echte Wende in Sachen Klimapolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian303 05.11.2019, 19:41
4. Keine Chance.

Wie oft denn noch? Wir werden die Pariser Ziele niemals erreichen. Übrigens völlig egal was Deutschland macht. Wir sollten dringend uns damit befassen die Folgen zu bewerkstelligen. Ganz platt: Deiche hoch. Und natürlich sollten wie anderen helfen die Folgen zu bewältigen. Alles andere ist Illusion und ich verstehe nicht wie man ernsthaft noch daran glauben kann. Das soll nicht heißen, dass wir keine CO2 Einsparungen versuchen sollten. Aber im Moment ist alles eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dh82 06.11.2019, 03:11
5.

Zitat von Freeflow
Die Investoren investieren da, wo die größte Rendite zu erwarten ist. Und genau dieses selbstsüchtige Verhalten, welches sich durch alle Kreise moderner Gesellschaften zieht, verhindert eine echte Wende in Sachen Klimapolitik.
Mit einer deutlichen CO2-Bepreisung sähe das meiner Meinung nach anders aus. Es ist jedenfalls erfolgversprechender als zahllose Subventionierungen. Und Klimaschutz kann nicht auf eine eventuelle Änderung des Wirtschaftsystems warten - wir müssen Klimaschutz schon mit unserem bestehenden System angehen.

Die "echte Wende" scheitert leider auch noch an der Gesellschaft, die rot sieht, sobald es um steigende Preise geht oder appelliert wird, auf Flugreisen und Kreuzfahrten möglichst zu verzichten. Lösungen sollen immer andere betreffen, schließlich hat man ein Geburtsrecht auf den derzeitigen Lebensstandard mitsamt allen Annehmlichkeiten. Mit Vernunft und Einsicht ist es da nicht weit her. Teilweise ist es auch verständlich, denn die Aussicht auf Job aufgeben oder vom Land näher an die Stadt ziehen, nur um die Pendelstrecke zu verkürzen, ist für Eigenheimbesitzer sicher keine angenehme Vorstellung. Da sind dann Zukunftsängste, ob man sich das noch länger leisten können wird, nachvollziehbar. Die Politik könnte hier mit einer sozialen Ausgestaltung einer CO2-Steuer punkten, aber CDU und SPD haben sich ja offenbar gegen eine "Klimadividende" entschieden, entgegen Empfehlungen von Experten.

Zum Thema Klimaschutz und Gesellschaft fand ich die ZDF Frontal 21 Sendung ganz interessant:

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/frontal-21-vom-17-september-2019-100.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 06.11.2019, 07:44
6. Klimaschutz bitte mit der

Erkenntnis von wirklich ernst zunehmenden Wissenschaftlern und nicht von Kindern oder Politikern, die sich damit profilieren wollen. Für mich sind die letzten Ereignisse und die Reaktion vieler Menschen (ohne jede Kenntnis) erschreckend, denn es geht ja schließlich um alle Menschen. Dazu gehört übrigens auch der Geburtenzuwachs in den armen Ländern, leider wenig Politiker mit der Erkenntnis: Geht es den Menschen besser, reduziert sich automatisch die Geburtenrate. Wenn ich die Zielsetzung der Politik in den letzten Jahren analysiere, bezweifle ich wirklich konkrete Maßnahmen: Schließung der Kernkraftwerke und Umstellung der Autoindustrie auf E-Energie: Schwachsinn, nur als Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 06.11.2019, 07:50
7. Der Klimawandel hilft Wirtschaft und der Umwelt

Es wird natürlich eine Verlagerung in den Berufen geben. Aufschwung gibt es bei Dachdeckern, Abfallholzbeseitigern, Sandsackfüllern, Deichbauern, Wasserträgern für neue Wüsten, Feuerwehrleuten geben. Hier wird dann wohl die Vollbeschäftigung weltweit kommen. Auf der anderen Seite werden die Menschen zu Millionen ersaufen, verhungern und sich um dem immer knapperen Platz noch fröhlicher erschlagen. Was wiederum langfristig super für die Natur ist. Schade nur daß sie bis zur Heilung von dem Übel riskiert selber über die (bis dahin vermutlich in die Nordsee integrierte) Wupper geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren