Forum: Wirtschaft
Parteizellen der KP in Unternehmen: "Deutsche Firmen könnten sich aus China zurückzie
AFP

Chinas Staatsapparat macht Druck, damit ausländische Konzerne in ihren Betrieben Parteizellen aufbauen: Die Kommunisten wollen mitreden bei Firmenentscheidungen.

Seite 1 von 8
lathea 27.11.2017, 12:09
1. Jetzt zeigt es sich, .....

..... was für Folgen es hat, mit nicht-demokratischen Staaten derartige wirtschaftliche Verflechtungen zu machen, wie Deutschland. Müssen wir dann langsam auch bei uns befürchten, dass in europäischen Firmen, die in chinesischen Händen liegen, auch solche Zellen entstehen? Deutschland sollte bei Übernahmen von Firmen durch chinesische Firmen und Personen vielleicht in Zukunft etwas vorsichtiger sein. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 27.11.2017, 12:13
2. Nix anderes als Gewerkschaften, nur

straff und streng vom Staat gelenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 27.11.2017, 12:24
3. Beginn einer kapitalen Dummheit.

Mit der Masche wird China seine wirtschaftlichen Erfolge nicht mehr allzu lange fortsetzen können, denn das ist ja der Beginn des Marsches in die Vergangenheit. Und da ist es bekanntlich wirtschaftlich alles Andere als gut gelaufen. Wenn das Schule macht und eventuell noch ausgeweitet wird, läuft es auf kapitale Dummheit hinaus, denn es ist eigentlich eine Binsenweisheit, dass Apparatschiks keinerlei Ahnung oder Gefühl für Wirtschaft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Peters 27.11.2017, 12:29
4. Betriebsräte erfreuen den Investor auch nicht gerade.

Da entsteht in China ein ähnliches Investitionshemmnis wie durch die Institution des Betriebsräts in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 27.11.2017, 12:31
5. Ja was haben denn die erwartet?

Gleichschaltung ist doch ein Kernelement von (Partei–)Diktaturen. Kennen wir doch in D bestens aus der jüngeren Geschichte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 27.11.2017, 12:31
6. Unser angeblicher (und angebeteter) Partner lässt die Maske fallen:

Frei nach den Borg: Wir sind die Chinesen, senken Sie Ihre Zölle und ergeben Sie sich! Wir werden Ihre besten biologischen und technologischen Eigenschaften den unseren hinzufügen! Ihre Kultur wird sich anpassen und uns dienen, Wiederstand ist zwecklos!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 27.11.2017, 12:42
7. KP versus Betriebsrat

Ein Vergleich der KP mit Betirbesräten ist nicht zulässig, da hier Äpfel mit Birnen vergleichen wird. Eine Parteizelle ist ein politisches Instrument um die Partei zu repräsentieren und entsprechende politische Entscheidungen der KP durchzusetzen. Ein Betriebsrat ist eine Mitarbeitevertretung gewählt durch die Mitarbeiter um diese zu vertreten. Wer das hier nicht weiß, der tut mir wirklich leid.
Zudem ist China eine Parteiendiktatur. Westliche Firmen sollten sich komplett zurückziehen. Dann sollten wir die Zölle für den ganzensch Chinaschrott, den eh keiner braucht, soweit erhöhen, dass der Wettbewerb wieder funktioniert.
Im Übrigen ist China zwar ein "großer Markt" aber nicht der einzige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 27.11.2017, 12:45
8. Wie vernünftig ist das denn?

Ein probates Mittel gegen den Raubtierkapitalimus! Ich glaube nämlich nicht, dass die ausländischen Firmen großes Interesse am Wohlergehen der chinesischen Bevölkerung haben. Lohn- und Umweltstandards sind Firmen aus Deutschland egal, schließlich lässt es sich ohne billiger produzieren. Also ein bisschen weniger Bigotterie. Das der Staat sein Land durch Kontrolle schützen will, ist weder undemokratisch noch diktatorisch. Diese Art des Einflusses würde ich mir seitens unserer Regierung gelegentlich auch mehr wünschen. Auch gut: Jetzt kommen die Arbeitsplätze zurück nach Oldgermany!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blauerapfel 27.11.2017, 12:48
9. Mitbestimmung

Da es effektive Betriebsräte in China nicht gibt, kann es ausländischen Unternehmen nur gut tun, wenn dort ein Stück Mitbestimmung einzieht.
Interessanter ist ein anderer Punkt: ausländischen Arbeitnehmern in China sollte grundsätzlich erlaubt werden, in die Partei einzutreten. Vor der Befreiung ging das, warum nicht jetzt?
Auch unter ausländischen Arbeitnehmern gibt es einige, die sich mit aller Kraft für den Aufbau China, für das Endziel des Kommunismus einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8