Forum: Wirtschaft
Patt bei der Parlamentswahl: Italien wird zum Risiko für Europa
AP/dpa

Das Wahldrama in Italien schockiert die Finanzmärkte. Dem Land droht entweder eine politische Blockade oder eine Regierungsbeteiligung von Ex-Premier Berlusconi. In jedem Fall steht der Reformkurs auf der Kippe. Die Angst vor der Rückkehr der Euro-Krise wächst - besonders in Berlin.

Seite 5 von 41
didelido 26.02.2013, 13:06
40. Monti Wirtschaftsprofessor?

Er ist von Goldman Sachs, schon vergessen? Auch Italiener wissen, was das bedeutet. Dann schon lieber Berlusconi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryder 26.02.2013, 13:07
41.

Wieder ein herber Rückschlag für die naiven und weltfremden Euroretter. Die Südländer wollen keine Reformen, sondern nur deutsches Geld, das vom Normalbürger hart erarbeitet werden muss. Die Naivität der politischen Kaste ist unerträglich. Der einzige Weg ist der sofortige Austritt aus der Eurozone oder eine separate Zone mit den wirtschaftlich gesundeneren und vernüftigeren Ländern. Italien und die anderen Südländer werden nie zu gesunden Volkswirtschaften mutieren. Dies ist eine Illusion. Zahlen für die Dummheit der Politiker muss leider der Normalbürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quis.quis 26.02.2013, 13:08
42. Nicht Italien ...

[QUOTE=sysop;12111029]Das Wahldrama in Italien schockiert die Finanzmärkte. Dem Land droht entweder eine politische Blockade oder eine Regierungsbeteiligung von Ex-Premier Berlusconi. In jedem Fall steht der Reformkurs auf der Kippe. Die Angst vor der Rückkehr der Euro-Krise wächst - besonders in Berlin.

Patt bei der Parlamentswahl: Italien wird zum Risiko für Europa - SPIEGEL ONLINE[/QUOT

... wird zur Gefahr für Europa.
Der Euro i s t die Gefahr für Europa.
Er befördert, ob gewollt oder ungewollt, längst überholt geglaubten Nationalismus.
Die italienischen Wähler haben Parlament und Senat gewählt.
Die Herrschaft der 'Finanzmärkte' hat niemand gewählt!
Und die deutschen 'Regierenden' samt den deutschen Medien sollten das ganz einfach zur Kenntnis nehmen - und sich mit unerwünschten Ratschlägen schlicht zurückhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großvisionaer 26.02.2013, 13:08
43. Reformen ?

Was SPON hier als Reformen von Monti verkauft, sind nur Sozialkürzungen und Erhöhung von Steuern. Für solche Reformen brauche ich keine Professur. Das mache ich im Schlaf.

Und das Monti Liebling von den Kapitalmärkten geworden ist wundert mich kaum. Jeder der die Befehle der Märkte ausführt ist beliebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 26.02.2013, 13:09
44.

Zitat von shogan
mit einem bekannten Italiener seinen Worten zu sagen : Was erlauben Wähler .... *ende Ironie*
Es ist ja nicht gerade so, dass hier ein aufgeklärtes Wahlvolk gesprochen hätte.
1/3 wollten einen alternden Zuhälter, der offen Wählerbestechung betreibt.
1/3 wollten einen Schreihals, der irgendwie gegen alles ist.
Was sollen wir armen vernunftgeplagten Nordlichter daraus bloss lernen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherryblume 26.02.2013, 13:11
45.

Zitat von sysop
Das Wahldrama in Italien schockiert die Finanzmärkte. Dem Land droht entweder eine politische Blockade oder eine Regierungsbeteiligung von Ex-Premier Berlusconi. In jedem Fall steht der Reformkurs auf der Kippe. Die Angst vor der Rückkehr der Euro-Krise wächst - besonders in Berlin.
der berlusconi sieht immer mehr aus wie freddie finton (was für letzteren sicher eine beleidigung wäre). aber kann man berlusconi einen komiker nennen, wie das heute geschehen ist: "in italien gewannen zwei komiker". ich denke, er gehört in eine andere kategorie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distar99 26.02.2013, 13:11
46. ungeahnte Möglichkeiten?

Zitat von humnuk
jedes Land die Regierung bekommt die es verdient hat bin ich vor einiger Zeit von Deutschland Richtung Skandinavien ausgewandert. Das Ergebnis der italienischen Wahl zeigt mal wieder das es richtig war. Allerdings hätte ich den Italienern doch mehr Übersicht zugetraut.
Angenommen Berlusconi und Grillo fänden einen Weg für eine Regierung mit einem Programm das der Austeritätspolitik der Deutschen zu wider liefe, was hätten die beiden für eine Macht, die EU vor sich her zu jagen. Da würden selbst die Briten vor Neid erblassen. Italien fallen zu lassen, würde sich die EU nicht wagen.

Ich glaube nicht, dass das zum Nachteil des kleinen Mannes in Italien wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manollo 26.02.2013, 13:11
47. Kein Grund zur Aufregung

letztlich auch müßig, darüber zu debattieren. Denn wir wissen ja - Mutti hat es ja nun wirklich oft genug bestätigt: der eingeschlagene Weg ist alternativlos. Man sollte jetzt allerdings den Rettungsschirm jetzt mit ein paar Handgriffen aufstocken, dann kann nichts mehr schiefgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cassandra105 26.02.2013, 13:12
48.

Zitat von silverhair
Na wenn Merkel Angst hat - dann sollte sie ganz viel davon haben: Da Merkel für die Banken und den IWF nur den Büttel spielt der deren Interessen vertritt , sie aber genau NULL Ahnung von irgendwas hat - hat sie mal eben Europa in die .....
Feherquote 100-200%. Muss man auch erstmal schaffen. Aber woher sollte man das auch wissen. Ich meine, es waren LINKE(!) die dagegen gesprochen und genau das prophezeit haben. Und denen kann und darf man nicht trauen, schon gar nicht, wenn die mit Fakten und Kausalität ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunspirit1 26.02.2013, 13:12
49. europäischer Länderfinanzausgleich?

... ist ja in der BRD kein Fremdwort.Wohin es führt sehen wir ja auch ... Die"Armen" bleiben rechnerich arm, weil sich Luxus gegönnen, den die Geber in ihrem Land nicht kennen. Es ist doch komfortabel über die Ausgaben mitzubestimmen, aber nicht für die Einnahmen zu sorgen... ich glaube daran müssen wir uns gewöhnen, denn das Wasser fließt immer noch bergab ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 41