Forum: Wirtschaft
Personalnot: Bahn will Chaos in Mainz erst Ende August lösen
REUTERS

Die Bahn will die Probleme lindern, kann sie aber noch nicht lösen: Das Chaos am Mainzer Bahnhof wird trotz aller Krisengespräche voraussichtlich bis Ende des Monats dauern - vorausgesetzt, es meldet sich kein weiterer Mitarbeiter krank.

Seite 1 von 11
kai-zen 13.08.2013, 16:11
1.

Hoffentlich kostet das die Bahn richtig Geld!
Hoffentlich merken dann andere große Firmen auch, dass sich die Arbeit nicht von alleine macht. Überall wird nur am Personal gespart, damit die Dividende stimmt.
Wäre schön, wenns in anderen Firmen auch mal so kracht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clubzwei 13.08.2013, 16:11
2. Sie werden's überleben.

Diese Dramatisierungen sind ätzend. Bei uns funktioniert doch im großen und ganzen alles. Jetzt ist halt mal ein Bahnhof ein paar Wochen offline und schon drehen Politiker, Medien und Pseudosachverständige durch. Die Empörung nehme ich nur niemandem ab. Schon gar nicht den Parteien, die jetzt ihr billiges Wahlkampfsüppchen kochen wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 13.08.2013, 16:12
3. Rot/Grünes Problem

Die Ursache liegt in der Zeit von Rot und Grün. Oppermann sollte sich diesmal selbst vorladen und Tiefensee und Konsorten gleich mit. Diese Scheinheiligkeit ist absolut deplaziert. Die Tagesschau wird sich schon rechtzeitig an der Verdrehung der Verursacher beteiligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_sinclair73 13.08.2013, 16:18
4. Natürlich...

Zitat von sysop
Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wies indes Vorwürfe der Opposition zurück. Die SPD will Ramsauer vor den Verkehrsausschuss laden. Der Minister konterte - und schob SPD und Grünen die Schuld zu: Während der rot-grünen Regierungszeit hätten die damaligen Minister Peer Steinbrück und Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (beide SPD) eine Privatisierung des Konzerns vorangetrieben. Dabei sei Personal "sträflich heruntergefahren" worden. Seit 2010 würden Mitarbeiterzahlen und Investitionen dagegen erhöht.[/url]
Noch vor dem lesen des Artikel war ich mir sicher, dass die Schuld nur bei rot-grün liegen kann...Vielleicht war es auch die sozialliberale Koalition unter Schmidt! ;-)

Ramsauer hat sich in vorbildlicher Weise um die großen Projekte wie die Verkehrssünderampel oder als Vorkämpfer der Bayernmaut verdient gemacht. Da verliert man so unsinnigen Mumpitz wie die Verkehrsinfrastruktur gern mal aus dem Blick...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_frank 13.08.2013, 16:19
5. DB-chef Grube baut wieder auf die Magie der Redekunst

und will die Gewerkschaften damit über den Tisch ziehen. Und die machen das absehbar, deutscher-Michel-mäßig, mit, ohne sinnvolle Forderungen durchzusetzen. Als da wäre sofortiger Baustopp bei Stuttgart 21 und Umschichtung von Mitteln in Personal und sinnvolle Infrastruktur-Investitionen. Im übrigen dasselbe widerliche Volksparteien-Spiel wie im Abhörskandal: Schuld hat immer der andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nepheron 13.08.2013, 16:26
6.

Fluglotsen starten mit 6.000 - 8.000 brutto. Fahrdienstleiter, die ein vergleichbares Aufgabengebiet und ähnliche Verantwortung für eine ähnliche Anzahl an Menschenleben tragen, starten mit 2.000 - 3.000. Mich wundert es nicht, dass die Leute sich krank melden oder ihren Urlaub knallhart durchziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadykhalil@web.de 13.08.2013, 16:26
7. Schuld statt Verantwortung

Solange die SPD nicht mal eine klare Haltung auch in der Analyse ihrer Fehler in historischen Prozessen hat(sich stattdessen darum windet, oder mit „Platzhaltern operiert“ ,“Auch wir haben Fehler gemacht“), können ihre Wahlkämpfer noch so seriös auftreten. Damit holt man keine Nicht-und Nichtmehrwähler hervor. Es war unter Schröder, als die Privatisierungswellen begangen. Ob damals Deutschland sich hätte gegen diese Entwicklung stämmen können, an der Nahtstelle zwischen Ost und West, bleibt zu erörtern. Jenseits der Ursachen des Personalnotstandes bei der Bahn. Die letzten 4 Jahre hat schwarz gelb regiert und die Probleme laufen lassen und war damit beschäftigt sein Klientel in Bayern (zB. Straßenbau)und den Börsen zu bedienen. Billige Ablenkungsmanöver(Schuld statt Verantwortung) und typisch CSU. Kann man mit Ignoranz Wahlen gewinnen, ja, es gibt genug Beispiele, aber auf Kosten der Demokratie (stetig sinkende Wahlbeteiligung).Obama hat eine Reform der Parteienfinanzierung und Wahlkampffinanzierung in seinem Wahlprogramm. Gilt das noch? Steht das auf der Agenda, oder wird schon fleißig für die Kongresswahlen gesammelt, damit wieder der Gewinne, der die besten You tube cuts und die potentesten Spender hat ? In einer lebendigen Demokratie geht die Wahlbeteiligung nach oben und nicht gegen ….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
witwe_bolte 13.08.2013, 16:28
8. Kann lösen?

Die können gar nichts lösen.
Wegen des Ende und der Rückkehr des Fachpersonals aus ihrem Jahresurlaub lösen sich die Probleme wie von selbst.

Aber sicher wird sich dafür wieder einer aus der Bahnführung feiern lassen, wie schlau er das Problem gelöst hat, durch zwangsweises warten.

witwe bolte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinzack 13.08.2013, 16:33
9. Privat geht über Katastrophe

das war das Motto in der DDR und wie weit die damit gekommen sind, ist ja hinlänglich bekannt.

Jetzt sind die Hälfte der Fahrdienstleister krank oder im Urlaub, liest man. Es dürfte wohl bei DDR-atypischer altdeutscher Mentalität eine Selbstverständlichkeit sein, daß jemand erst dann in den Urlaub fährt, wenn der Kranke Kollege wieder gesund zurückgekommen ist. Das gilt jedenfalls in jedem kleinen und mittleren Unternehmen. Offensichtlich sind die Arbeitsplätze bei dem Unternehmen Bundesbahn nicht kündbar, sonst würde da ein anderer Wind wehen. Und offensichtlich scheint auch die Gewerkschaft dafür Sorge zu tragen, daß jeder der Fahrdienstleiter seine Privatinteressen trotz angerichtetem Chaos weiter durchsetzt. Auch, daß jeder sein kleines Wehwechen bis zum letzten Tag der Krankschreibung schön weiter pflegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11