Forum: Wirtschaft
Personalnot: Bahn will Chaos in Mainz erst Ende August lösen
REUTERS

Die Bahn will die Probleme lindern, kann sie aber noch nicht lösen: Das Chaos am Mainzer Bahnhof wird trotz aller Krisengespräche voraussichtlich bis Ende des Monats dauern - vorausgesetzt, es meldet sich kein weiterer Mitarbeiter krank.

Seite 2 von 11
jejo 13.08.2013, 16:38
10. Gespräch mit Gewerkschaften?

Was soll dabei rauskommen? "Die Kollegen sind krank oder im Urlaub." Oder geht es um die Gewerkschaft der Personalmanager?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_stille_beobachter 13.08.2013, 16:44
11. Unbequeme Fragen

Wieso ist ein Drittel der Belegschaft über mehrere Wochen krank geschrieben? Da läuft doch auch schon was falsch. (Ohne Wertung ob das nun auf Mitarbeiter oder auf Arbeitgeberseite, sprich Arbeitsbedingungen, liegt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerocontent 13.08.2013, 16:44
12.

Komisch das sich immer parallel zur Urlaubszeit die Krankmeldungen häufen. Vielleicht sollte man mal bei auffälligen Mitarbeitern einen Gutachter einschalten und die Meldungen überprüfen lassen. Immer "politisch korrekt" diesen Aspekt direkt auszublenden, kotzt mich an. Für wieviele gleichzeitige Krankmeldungen soll die Personaldecke denn in Zukunft gestrickt werden...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 13.08.2013, 16:46
13. zeit für

konsequenzen: 1. sämtliche dauerkarten-inhaber verklagen die deutsche bahn - wegen unvollständiger leistung - auf schadenersatz 2. p. ramsauer - als verantwortlicher minister und vertreter des bahn-eigners (bund) - wird bei nächster gelegenheit abgewählt - wegen erwiesener unfähigkeit! 3. wenn einer (wie die bahn) schon öffentlich auftritt, sollte er sich über die risiken klar sein ("negative" werbe-strategien sind - common sense - extrem riskant)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schatziputzi 13.08.2013, 16:57
14. Staatlich war besser!

Ob Post oder Bahn, beides funktionierte besser und zuverlässiger als man nicht mit privatwirtschaftlicher "Reformgier" die Läden betrieb.

Personal einsparen und dafür Aktionäre und Vorstände ordentlich mit Kohle versorgen. Darum geht es heute!

Tut nichts direkt zur Sache, aber zeichnet ein ziemlich klares Bild für die wahre Lage vieler Arbeitnehmer in D. Gestern in den Nachrichten:
"So viele Nebenjobs auf 450 Euro-Basis wie nie in Deutschland. Man könne es sich nicht erklären..."
Der Bundesarbeitsminister erklärt: "Evtl. auch, weil viele sich etwas mehr Konsum leisten wollen."

Mann...mann... wann wacht man in diesem Land endlich mal auf und quatscht nicht so Opern, wie z.B. der Forist "kleinzack" hier in Post Nr. 9

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesterngingsnoch 13.08.2013, 17:01
15. @kai-zen

Zitat "Hoffentlich kostet das die Bahn richtig Geld!". Und Sie meinen, die Bahn zahlt das aus eigener Tasche??? Viel eher werden da wieder mal die Fahrpreise erhöht!! Nein, was fällig ist, ist ein Personalabbau auf Managerebene! Die deutsche Wirtschaft hat mit Sicherheit genug fähige Manager zu bieten, um das faule und unfähige Pack, das derzeit die DBAG an die Wand fährt, zu ersetzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ludwigsburger 13.08.2013, 17:01
16. Wer täglichmit der Bahn fährt ....

Zitat von clubzwei
Diese Dramatisierungen sind ätzend. Bei uns funktioniert doch im großen und ganzen alles. Jetzt ist halt mal ein Bahnhof ein paar Wochen offline und schon drehen Politiker, Medien und Pseudosachverständige durch. Die Empörung nehme ich nur niemandem ab. Schon gar nicht den Parteien, die jetzt ihr billiges Wahlkampfsüppchen kochen wollen!
.. weiß, was sowas bedeutet: morgens vorsichtshalber einen Zug früher fahren, damit man auf jeden Fall pünktlich bei der Arbeit ist. Und abends kommt man dann irgendwann nach Hause ...

Sie fahren sicher nicht regelmäßig Bahn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tulek 13.08.2013, 17:07
17.

Zitat von zerocontent
Komisch das sich immer parallel zur Urlaubszeit die Krankmeldungen häufen. Vielleicht sollte man mal bei auffälligen Mitarbeitern einen Gutachter einschalten und die Meldungen überprüfen lassen. Immer "politisch korrekt" diesen Aspekt direkt auszublenden, kotzt mich an. Für wieviele gleichzeitige Krankmeldungen soll die Personaldecke denn in Zukunft gestrickt werden...?
Ein hoher krankenstand sowie Fehlende motivation sind ein eindeutiger Beleg für mangelnde Führungsqualität des Vorgesetzten.
Sowas lernt man auf einem Fürhrungsseminar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephantastisch 13.08.2013, 17:14
18. Deutsche Blamagebahn

Zitat von sysop
Die Bahn will die Probleme lindern, kann sie aber noch nicht lösen: Das Chaos am Mainzer Bahnhof wird trotz aller Krisengespräche voraussichtlich bis Ende des Monats dauern - vorausgesetzt, es meldet sich kein weiterer Mitarbeiter krank.
Wem gehört eigentlich die Bahn? Irgendwelchen ausländischen Investoren? Heuschrecken? Investmentbankern?
Die Dreistigkeit der Hohen Herren Vorstände und Politiker ist kaum zu Überbieten. Nix im Griff haben und in Stuttgart mal kurz 10 Milliarden in den Sand setzen wollen. Ist ja nicht unser Geld... Das dumme Wahlvieh wird schon nicht meckern. Irgendwann ist aber jeder Kessel voll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 13.08.2013, 17:17
19. Kommunikation

Bahnkunden sind die Nullinformationsrhetoriken der Bahn seit Jahren bekannt. Viel Wortsalat als Reaktion auf Beschwerden, erinnert an Merkel - Reden.

Zusammengefasst: "Wir haben die Information zur Kenntnis genommen, im allgemeinen sind wir immer bemüht, der Vielzahl verschiedener Anliegen gerecht zu werden". Nicht mehr, nicht weniger. Nichtssagend.

Inzwischen haben auch Mainzer und Rheinland-Pfälzische Politiker Bekanntschaft mit dieser abschirmenden Deeskalationsrhetorik gemacht und sich darüber zumindest beschwert.

Wahrscheinlich ist, daß die Mitarbeiter der Bahn, die intern Probleme und sich anbahnenden Misstände ansprechen, in sehr vergleichbarer Art und Weise abgebügelt wurden und werden.

Wahrscheinlich haben Zuständige schon häufig und wiederholt auf sich abzeichenden Probleme hingewiesen und sich mit entsprechenden Rhetoriken aus den Chefetagen herumgeplagt.

Dort rechnete man wohl damit, daß man die Probleme schon vor Ort irgendwie auf dem Weg der Improvisation ausbügeln werde.

Verrechnet. Wird wohl bitter nötig gewesen sein.

Offenbar hat die Bahn Jahrelang massiven Raubbau in technischen Bereichen betrieben.

Man hört, daß Züge nach Defekten stundenlang herumstehen (Tunnelstop, Baumunfall etc.) weil keine Fachleute vor Ort vorhanden sind sondern erst von weiss-Gott-woher anreisen müssen.

Bahntechnik erfordert Techniker.

Manager und Betriebswirte verstehen nichts davon und wollen sich überall selber an die Spitze der Macht und Entscheidungen setzen.

Das Bahnchaos ist letztlich eine Folge dieser hoffentlich zuendegehenden Epoche der Weltherrschaft der angelsächsisch inspirierten Ökonomen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11