Forum: Wirtschaft
Personalnot: Regierungsexperte erwägt Prämie für neue Pfleger
DPA

Ein Regierungsexperte will den Fachkräftemangel in der Pflege mit Geldgeschenken bekämpfen. Wer in den Beruf zurückkehrt, soll 5000 Euro bekommen. Wer nach der Ausbildung dabeibleibt, wird mit 3000 Euro belohnt.

Seite 6 von 8
Alter Falter 17.05.2018, 11:46
50.

Zitat von lollopa1
..... Und an andere.... Was hat die Abschaffung der Wehrpflicht mit dem Pflegenotstand zu tun? NIXX! Oder sagen Sie dann mal ganz laut:" Die Wehrpflicht war dazu da den Pflegenotstand zu bekämpfen!" Na, merken Sie was?
Nun, ich will es einmal so sagen: Zu Zeiten des Zivildienstes hat sich der eine oder andere für den Beruf der Pflege entschieden, obwohl er das vorher nie vorhatte. Diese sehr effektive Art der Akquise ist leider weggefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u30 17.05.2018, 11:49
51. Dauerhaft Gehalt erhöhen?

Wie wäre es damit dauerhaft das Gehalt der Pfleger zu erhöhen, damit die nicht nebenbei noch schwarz putzen müssen? Wenn ich mir anschaue was ein Heimplatz kostet kann man sich ja ungefähr ausrechnen wie hoch die Gewinne der privaten Betreiber sein müssen wenn sie ihre Leute so schlecht entlohnen. Und diese Gewinne soll der Staat jetzt noch subventionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quantumkosh 17.05.2018, 11:58
52. Der Staat sollte...

...bei solchen Selbstbedienungsläden nicht auch noch unterstützen, da sollten eher Bußgelder fällig werden wenn Betreiber bewusst ihre Personaldecke dünn wie Seidenpapier halten um noch mehr (des bereits sehr guten) Profit abschöpfen zu können. Aber bei Banken und im Automobilsektor hat es ja auch ohne Eigenleistung der "betroffenen" geklappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 17.05.2018, 12:19
53. Offenbar ist nicht nur

der neue Gesundheitsminister schlecht im Rechnen, sondern jetzt auch noch der "Regierungsexperte". Ich würde zu gern wissen, wie sich die paar Euronen auf die Dauermotivation der neuen Beschäftigten auswirken sollen, was die derzeit bereits Beschäftigten davon halten, woher er die einzustellenden Pfleger nehmen will und vor allem, wovon die regulär bezahlt werden sollen? Bevor diese wichtigen Fragen nicht beantwortet sind, ist das Papier lediglich geeignet, die Position des Aktenshredders zu halten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_geraet 17.05.2018, 12:21
54. Tja..

..das kommt davon wenn es nur noch um Geld und materielle Werte geht, der Turbokapitalismus lässt grüßen.
Warum sollten sich Pflegekräfte für einmalige 5000€ in einen miesen Job innerhalb eines kranken Systems ziehen und ausbeuten lassen?! Mit solchen Maßnahmen lassen sich ggf. die verzweifeltsten kurzzeitig motivieren irgend eine Stelle anzutreten, weiter nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minilux 17.05.2018, 12:29
55.

Zitat von Alter Falter
Nun, ich will es einmal so sagen: Zu Zeiten des Zivildienstes hat sich der eine oder andere für den Beruf der Pflege entschieden, obwohl er das vorher nie vorhatte. Diese sehr effektive Art der Akquise ist leider weggefallen.
ja, das stimmt. Allerdings war ich als Krankenpfleger immer froh, dass der Zivildienst weggefallen ist: die Regel waren nämlich keine ZDLer, die sich dann für die Pflege entschieden haben, die Regel waren angelernte ZDLer, die die Arbeit von Fachkräften übernommen haben!

Zu allen, die mehr Geld fordern: schaut euch mal die Gehaltsentwicklung in der Krankenpflege an. Die ist überdurchschnittlich (übrigens genau wie das Gehalt). Da gehören die WE, Feiertage und ND besser vergütet, aber ansonsten ist das Gehalt auf ziemlich gutem Niveau. Daran liegt der Pflegenotstand nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altenpfleger1234 17.05.2018, 12:30
56. kein plan

Was wir brauchen ist eine begrenzug auf 8 Patienten in fruh und Spätdienst sowie 1 zu 25 in der Nacht. Sollten die Politiker das nicht verstehen werden bald noch mehr KH betten sperren und heime keine leute sufnehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altenpfleger1234 17.05.2018, 12:32
57.

Haben Sie schon die Direktoren eines Heimes streiken sehen ? Was meinen Sie warum nicht ? Die wollen das System behalten verdienen auch genug dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olahario 17.05.2018, 12:43
58. Super,

und was ist mit den Leuten, die schon die ganze Zeit dabei sind? Die, die miserabelen Umstände, die schlechte Bezahlung und das ganze, höchst unzufrieden machende Drumherum schon seit Jahren bis Jahrzehnten mitmachen? Außer dem Dank bei der Neujahrsansprache der Kanzlerin: Nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 17.05.2018, 12:50
59. Re: Pfleger verzweifelt gesucht (arte)

Gerade (17/05/2018 12/15-12/50) läuft auf arte diese Sendung und die Beschreibung lautet:
In Deutschland fehlen derzeit bis zu 30.000 Alten- Krakenpfleger. Werden nicht möglichst schnell möglichst viele neue Pflegerinnen und Pfleger eingestellt, droht dem System der Kollaps. Während die Bundesagentur für Arbeit Fachkräfte aus dem Ausland rekrutiert, droht Geflüchteten die sich in Deutschland zum Altenpflegerhelfer ausbilden lassen die Abschiebung......
Da offizielle Zahlen üblicherweise zu verdoppeln sind, steht der Kollaps nicht nur bevor, sondern ist bereits unaufhaltsam am kippen.
Komischerweise wird hier NUR von AltenpflegerHELFER geredet. Unserer Meinung nach eher Hilfskraft, bzw. statistische Zählmasse, denn am Ende wird nur eine Summe gebildet und nicht mehr zwischen Qualifikationen unterschieden.
Unser Vorschlag: Die Politiker/Bürokrateten bringen ihre bucklige Verwandschaft in "normale" Heime ohne jede Bevorzugung unter oder pflegen gleich zu HAuse selbst. Erst dann wird sich was bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8