Forum: Wirtschaft
Pflege: 400.000 Senioren können Altenheim nicht mehr zahlen
DPA

Hunderttausende Senioren in Deutschland können sich aus eigener Kraft keine Altenpflege mehr leisten - das geht laut einem Zeitungsbericht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Sozialverbände schlagen Alarm.

Seite 5 von 35
Hafenschiff 27.10.2012, 20:15
40.

Zitat von michaelXXLF
Soylent Green
Daran musste ich auch gleich am Anfang denken, als ich den Artikel gelesen hatte. Ist mir vor etwa 2 Jahren das erste mal untergekommen und ich war damals schon erschrocken, wie nah wir da eigentlich schon dran sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hase555 27.10.2012, 20:19
41. Des Pudels Kern ...

Zitat von sysop
Hunderttausende Senioren in Deutschland können sich aus eigener Kraft keine Altenpflege mehr leisten - das geht laut einem Zeitungsbericht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Sozialverbände schlagen Alarm.
Ehrlicher wäre es wohl gewesen, das Wort "versorgen" im Artikel durch "entsorgen" zu ersetzen. Denn darum scheint es in Zukunft wohl zu gehen. Was für ein Neoliberaler Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maro2 27.10.2012, 20:20
42. Schande

mittlerweile schäme ich mich dafür was in diesem land so geschieht oder zumindest angedacht wird.

wenn man bedenkt wie sich die alterspyramide entwickelt, dann wird die nächste rebellion (falls sie kommen sollte) von den alten angeführt.

die fehlenden milliarden haben ka leider die bankster schon abgegriffen, wird wohl auch in zukunft so bleiben.

ich ich KANN NICHTS DAGEGEN tun alt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breakthedawn 27.10.2012, 20:21
43. Traurig und ein Armutszeugnis für Deutschland

Alleine die gierigen Ärzte bekommen 3 Mrd Euro mehr pro Jahr. Alleine diese Erhöhung würde ausreichen das Problem zu lösen. Aber die Ärzte brauchen ja das 5. neue Haus und den 3. Porsche. Wo soll das noch enden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wupp3434 27.10.2012, 20:21
44.

Na, allein bei der Vorstellung wird einem doch schlecht.
Deutschland - reiches Land.
Ich mag Spanier, Italiener, Amerikaner, Kanadier, Australier, Franzosen, sogar Eskimos und vielleicht auch Engländer. Lasst alle in unser Land um unseren Aufschwung mit ausländischer Bildung voranzutreiben.
Ich halte mich also nicht für einen Rassisten oder gar deppen Neo-Nazi!!
Aber:
Asylanten und bildungsferne Ausländer aller Couleur in unser Land zu holen, deren Sprach- und Integrationsprogramme (die ich als Auswanderer in Amerika nicht bekommen würde), sowie Resozialisierungsprogramme nach Knastaufenthalten zu finanzieren, während unsere "Alten", die ein Leben lang Steuern bezahlt und dafür gesorgt haben, dass Geld in die Sozialkassen fliesst, ins Ausland abgeschoben werden sollen!? Wie krank ist diese Auffassung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Mank 27.10.2012, 20:24
45. Nach China

Ich hab schon lange die "Vision", im Alter nach China "outgesourced" zu werden. Vielleicht kann man ja bis dahin auch statt langwieriger Lagerung im Ausland eine rasch wirksame Pille wählen, Stichwort "Soylent Green"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 27.10.2012, 20:25
46. Wohlgemerkt, es handelt sich nur um Rentner

Bei den ehemaligen Beamten, die 72 % ihres letzten Bruttogehaltes bekommen, sieht das schon viel besser aus.
Quintessenz für den Rentner: Das Geld, falls überhaupt noch vorhanden, verjuxen, solange es geht und Spaß macht, anschließend gibt es so oder so nur ein kümmerliches Taschengeld, und das Eingemachte muß vorher in jedem Falle aufgebraucht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prometheus11 27.10.2012, 20:25
47.

Unsinn, alte Leute zu entwurzeln. Lieber sollte man die (Langzeit) Gefaengnisinsassen, insbesondere Paedophile, brutale Moerder und Vergewaltiger nach Rumaenien oder China outsourcen und so viel Geld sparen, das dann den deutschen Rentnern zukommen koennte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwuck 27.10.2012, 20:25
48. Schlagzeile: "Deutsche Senioren Exportschlager!"

So könnte ein Aufmacher im Jahr 2018 lauten!
Aber auch wenn man den schwarzen Humor einmal beiseite lässt: darf man allmählich mal laut fragen: Deutschland, tickst Du eigentlich noch richtig???

Bei den Schlagzeilen, die sich unser Land in letzter Zeit so leistet, kann man sich nur noch fremd schämen!

Nicht nur, dass uns der demographische Wandel so unerwartet trifft, wie das alljährliche Weihnachtfest - nun muss man, nachdem man 15 Jahre lang den Markt beobachtet hat auch noch feststellen, daß sich viele Rentner selbst die Pflegestufe 1 nicht mehr leisten können.

Da kann man wirklich nur Bravo klatschen!

Um den Experten ein wenig Arbeit abzunehmen, hier noch ein paar Fakten:
- in Deutschland wird es in Zukunft zunehmend mehr pflegebedürftige Renter geben!
- und immer mehr dieser Pflegebedürftigen werden dies auch aus eigener Kraft finanziell nicht stemmen können!

Dank Generation Praktikum, Minijobs und fehlendem Mindestlohn heute.
Aber seien Sie gewiss: auch darüber wird man sich in 20, 30 und 40 Jahren ganz verwundert die Augen reiben!

Bevor wir all die Alten, die uns nur auf der Tasche liegen und die Pflegekassen leerfuttern nun in Billiglohnländer abschieben (krass formuliert, aber das beschreibt ja den wirtschaftlichen Gedanken dahinter treffend ohne schöne und füllende Worte), könnte man sich vielleicht auch nochmal am Rande darüber Gedanken machen, ob denn "Alten"pflege wirklich so viel kosten muss, wie sie das im Moment tut!

Erfahrungen aus Niedersachsen: winziges Zimmer, belegt mit 2 Personen. Klo auf dem Flur. Nur Grundpflege - keine Bespassung. Highlight der Woche: einmal duschen. Pflegemittel sind selbstverständlich aus eigener Tasche zu finanzieren. Wer das nicht kennt: dazu gehören auch die Windeln! Zahnpasta, Seife, Creme - extra zahlen. Getränke am Esstisch sind frei - Wasser auf dem Zimmer: extra zahlen.

Trotzdem wirft ein Zimmer da noch minimal rund 4000 € Umsatz pro Monat ab. Wen wundert es, dass ein bekannter Bauunternehmer mittlerweile Betreiber mehrerer Heime ist...

Doch anstatt hier Probleme an der Wurzel zu packen, sucht man wieder wie Wasser den leichtesten Weg. Aber aufgeschoben heisst nicht aufgehoben - und auch dieses Problem wird uns am Schuh kleben wie so viele Andere. Egal ob Fachkräftemangel, Minijobs, Kitas, Pharmakosten, schulische/universitäre Ausbildung ... etc. .. etc. ...

Deutschland hat Potential und macht einfach nichts draus sondern schlummert sich so durch .... nur wie lange noch ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maga80 27.10.2012, 20:26
49.

und am billigsten ist es dann bestimmt die Alten wieder nach Sibirien zu schicken, wo Ihr Leben schon einmal fast geendet wäre. Ich kanns nicht mehr hören, dass Deutschland kein Geld hat. So ein Unfug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 35