Forum: Wirtschaft
Pflege-Alltag in deutschen Kliniken: "Es regiert der Wahnsinn"
Getty Images

Auf vielen Klinikstationen fehlt es am Nötigsten. Zu wenige Pflegekräfte müssen sich um immer mehr Patienten kümmern. Jetzt gibt eine Pflegerin Einblick in ein System, das für alle zur Gefahr wird.

Seite 1 von 34
syt 15.02.2018, 12:39
1. vielleicht sollte wir den

Krankenkassen,das Geld entziehen ? Was wird mit unserem Geld,das wir einzahlen gemacht ? Wo fliesst es hin ? Wir haben das teuerste System,mit der schlechten Leistung.Da dran muss sich etwas ändern.

Beitrag melden
So Nebenbei 15.02.2018, 12:45
2. Teamgeist

Es ist leider so, das es gnadenlos ausgenutzt wird, das die Pflegekräfte eben auch füreinander da sind und sich aushelfen. Deswegen wird ja gerne von Leitungen der Teamgeist beschworen.
Dann kann man beim nächsten Krankenstand wieder darauf pochen und die Kollegen sind ja auch dankbar.
Ein widerliches System, das genau wie in der Politik leider die falschen nach oben in Führungspositionen bringt.

Beitrag melden
Mister Stone 15.02.2018, 12:47
3. Wer regiert?

"Es regiert der Wahnsinn"

Weil in Deutschland der kapitalistische neoliberale Starrsinn regiert. Der Pflegenotstand ist seit vielen Jahren bekannt und wird allseits beklagt, aber nie gelindert. Alles muss bleiben wie es ist.

Weiter so, denn die Menschenwollen keine Veränderung, sie wollen Stabilität...

Beitrag melden
CancunMM 15.02.2018, 12:49
4.

Zitat von syt
Krankenkassen,das Geld entziehen ? Was wird mit unserem Geld,das wir einzahlen gemacht ? Wo fliesst es hin ? Wir haben das teuerste System,mit der schlechten Leistung.Da dran muss sich etwas ändern.
Naja, ganz so einfach ist es nicht. Wir haben schon eine gute medizinische Versorgung, aber leider nicht in allen Bereich und insbesondere nicht in den Bereichen, die nicht primär Geld bringen. Und die Mitarbeiter sowohl im ärztlichen als auch im Pflegebereich werden ausgequetscht wie Zitronen. bis 2010 habe ich das Spiel auch mitmachen müssen. Ich hatte als Arzt 28 Stunden-Dienste, war dann für Notaufnahme, Stationen und Intensivstation zuständig.
Bei Ärzten hat das damals bloß keinen interessiert, weil die ja ,, so viel'' verdienen. Auch die Pflegesituation war damals schon absehbar.

Beitrag melden
floersche 15.02.2018, 12:49
5. Das ist das Ergebnis......

.....wenn Bürokraten das Mantra der "Gewinnerzielung" im Bereich der Bevölkerungsversorgung predigen.
Wir müssen endlich wieder von dem Gedanken "der Staat ist wie ein Unternehmen zu führen und müsse Gewinne abwerfen" wegkommen!
Weniger Geld für sinnbefreite Prestigeobjekte öffentlichsgeiler Politiker, dann ist auch mehr Geld für die Gesundheitsversorgung vorhanden.

Beitrag melden
franky1313 15.02.2018, 12:49
6. Das ist nicht weiter verwunderlich

Wenn Krankenhäuser Wirtschaftsunternehmen sind , die gewinnorientiert arbeiten müssen, läuft das hat so.
Ich bin mir sicher, dass die diversen Klinikbetreiber/Konzerne ordentlich Kohle machen...

Beitrag melden
verstehe-ich-nicht 15.02.2018, 12:50
7. ... und in Pflege- und Altenheimen....

... und in Pflege- und Altenheimen sieht es genau so aus!

Tja, und was machen Groko, Merkel, Schulz, Seehofer (kann man beliebig fortsetzen...)?
Sich darüber freuen, dass sie eine gute Pflegezusatzversicherung haben.

Beitrag melden
isar56 15.02.2018, 12:53
8. Wen wunderts denn

es wurde ja Vieles out gesourct. Da muss der Rubel rollen für den Unternehmer. Ich war vor 3 Monaten mit gebrochenem Bein für ein paar Tage in einer Klinik.
Die jungen Schwestern waren sehr engagiert und kümmerten sich bestens.
Dennoch schätzte ich mich glücklich, relativ autonom zu sein und bei klarem Denken. Wer pflegebedürftig ist und sich nicht verständlich machen kann UND keine Angehörigen hat, die sich kümmern ist verkauft.
Das Thema Hygiene ist seit Jahren obsolet, wird aber nicht angepackt. 1 Putzeiner für eine ganze Station - ohne Wechsel des Wassers. Zwar hängen überall Behälter mit Desinfektionsmitteln an den Wänden, aber Türschalter, Türklinken, Griffe und Armaturen in den Bädern strotzen vor Dreck. Die Niederländer liegen schon richtig, wenn sie deutsche Patienten die eingeliefert werden, zunächst in Quarantäne geben.
Im Ach-so-reichen-Merkel-Land ist kein Geld da, um Pfleger/innen und Reinigungskräfte angemessen zu bezahlen. Und somit erklärt sich der Pflegenotstand von ganz alleine.

Beitrag melden
Ulipol 15.02.2018, 12:56
9. Wer persönliche Erfahrung

in den Ambulanten und auf den Stationen deutscher Kliniken gemacht weiss, wie katastrophal die Situation dort ist. Deutsche Politiker wird mal dort wohl kaum antreffen. In der Altenpflege ist es noch schlimmer. Ärzte und Pflegekräfte die hingebungsvoll und bis zum Ende der Kräfte arbeiten, unendlich viel Zeit mit Dokumentationen verbringen, damit das Qualitätszertifikat erteilt wird. Die viel zu wenig verdienen, weil der Wert ihrer Arbeit gesellschaftlich nicht anerkannt wird und vollkommen unterbesetzt sind. Hier können Katastrophen nicht ausbleiben. Die Privatisierung der Gesundheit ist der größte Schwachsinn der Politik der letzten Jahre.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!