Forum: Wirtschaft
Pflegekräfte aus Mexiko: Anwerbung in Übersee
Henry Romero/ REUTERS

Gesundheitsminister Jens Spahn wirbt in Mexiko um Pflegekräfte für deutsche Kliniken und Heime. Ein heikles Angebot.

Seite 1 von 20
syt 21.09.2019, 09:31
1. Wir brauchten mehr

mit einander,auf Augenhöhe ! Wir helfen Ländern mit unserer Technik ,und lassen uns helfen ,wo wir Probleme haben. Das heisst aber auch,das diese Menschen hier ,gleichen Lohn bekommen, und ihre Familien mit bringen,falls gewünscht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beatrock63 21.09.2019, 09:32
2. Anständige Entlohnung

der Arbeitskräfte hier im Land wäre die naheliegende Lösung. Aber Herr Span ist offensichtlich mehr an Schlagzeilen denn an Lösungen interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deroffenbacher 21.09.2019, 09:50
3.

Nach einer Statistik der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es in Mexiko 2,9 angestellte Pflegefachkräfte pro tausend Einwohner. In Deutschland sind es 12,9 Prozent... PROZENT? Müsste wohl heissen: In Deutschland sind es 12,9 Pflegekräfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 21.09.2019, 12:27
4. Dahinter steht vor allem die Aussicht....

.....dass durch diese Pflegekräfte das Lohnniveau bei uns gedrückt werden kann. Hätte man in der Pflege angemessen bezahlt, dann gäbe es diesen Notstand nicht. Wer hat noch einmal die letzten Jahrzehnte bei uns federführend regiert? Spahn und Kollegen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcanton80 21.09.2019, 12:29
5. Haha

Ist das sein Ernst, jetzt sollen Damen aus Schwellenländern oder gleich der dritten Welt, den alten weißen Mann pflegen wenn er runzelig ans Bett gefesselt ist......anstatt diesen mist Beruf mal attraktiver zu machen durch eventuell mehr Lohn bessere work life Balance,nö können uns ja die Billigkräfte aus dem nahen oder fernen Ausland holen und hier dann ausbeuten weil es der Einheimische ja nicht mehr macht.....unglaublich .....was denken sich solche Politiker eigentlich dabei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 21.09.2019, 12:30
6.

Zitat von beatrock63
der Arbeitskräfte hier im Land wäre die naheliegende Lösung. Aber Herr Span ist offensichtlich mehr an Schlagzeilen denn an Lösungen interessiert.
Eine große Zahl denkt immer, wenn der Lohn hoch ist, kommen auch die Bewerber in Massen. Das ist Quatsch.

Für solche und ähnlich harte Jobs braucht es eine ordentliche und vor allem ehrliche Portion Leidenschaft und Interesse - die bekommt man aber auch mit dem dreifachen Gehalt nicht geweckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 21.09.2019, 12:32
7. Nein, Hr. Spahn ist durchaus daran interessiert...

Zitat von beatrock63
der Arbeitskräfte hier im Land wäre die naheliegende Lösung. Aber Herr Span ist offensichtlich mehr an Schlagzeilen denn an Lösungen interessiert.
diese Leute auch vernünftig zu bezahlen.
Sie haben den Artikel ganz offensichtlich nicht gelesen bzw. nicht verstanden. Es gibt in Deutschland keine 50-80.000 Fachkräfte, die man eben mal in den Pflegeberuf holen könnte, indem man einfach die Löhne anhebt.
Zumal man es sich ohnehin fragen muss, warum es mehr Lohn geben soll? Wenn die Zahl der Pflegekräfte steigt, dann sinken doch auch die Überstunden und die Belastung im Job. Womit soll man dann noch mehr Lohn rechtfertigen?

Die Forderung nach mehr Lohn kommt doch vor allem zustande, weil die Pflegekräfte im Moment eine enorme Belastung haben. Wenn die abnimmt, womit soll man dann noch mehr Lohn begründen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 21.09.2019, 12:34
8.

Heißt das jetzt das man es aufgegeben hat hierzulande Verbesserungen in der Pflege einzuführen und man doch lieber billige genügsame Pflegekräfte aus dem Ausland anwirbt wie man es im Grunde schon seit Jahrzehnten macht? Ich verfolge das recht genau und es gibt bis heute in den Pflegeheimen nicht eine Verbesserung obwohl dies seit mittlerweile 3 Jahren groß angekündigt wurde! Weder mehr Geld, noch weniger Bürokratie oder einen verbesserten Pflegeschlüssel ( zumindest in den Heimen nicht ), also was soll das ganze Brimborium?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta120 21.09.2019, 12:35
9. Man will die Entlohnung und Arbeitsbedingungen nicht ändern

Offensichtlich hat sich Spahn in den Kopf gesetzt, nicht die Entlohnung und Arbeitsbedingungen zu ändern, sondern lieber weltweit nach Migranten zu schauen die zu den, vom deutschen Michel abgelehnten, Bedingungen arbeiten wollen. Das wird ein teurer Spass werden, wenn diese Fachkräfte nach der Weiterbildung sehen, was sie von der Arbeit hier haben und wie man hier arbeitet. Dann werden diese Fachkräfte übermorgen die Kündigung einreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20