Forum: Wirtschaft
Pharma-Dynastie Sackler: Der Drogen-Clan
AP

Amerikas Opioid-Epidemie ist ungebrochen. Hauptursache ist das populäre Schmerzmittel OxyContin. Jetzt ist die prominente US-Milliardärsfamilie Sackler, die es herstellen lässt, erstmals angeklagt.

Seite 1 von 12
fatherted98 18.02.2019, 16:05
1. nicht nur...

...die Firma gehört vor Gericht...sondern auch die Aufsichtsbehörde die diese Medis genehmigt hat und die Ärzte die sie verschreiben.

Beitrag melden
w.diverso 18.02.2019, 16:15
2. Bei der ganzen Opioid-Krise,

geht eigentlich immer unter, dass es ja Ärzte sind die ihren Patienten diese hochkonzentrierten Medikamente verschreiben. Erst nachdem die Patienten sich an diese Mittel gewöhnt haben, süchtig sind, geht es mit den anderen Drogen überhaupt weiter. Und scheinbar haben die Ärzte schon lange nach dem es bekannt wurde wie gefährlich diese Mittel sind, die immer noch an neue Patienten verschrieben. Warum werden die nicht belangt?

Beitrag melden
horstenporst 18.02.2019, 16:16
3. Link-Service

Den zitierten Artikel im New Yorker hätte man ruhig verlinken dürfen, der ist nämlich absolut lesenswert:
https://www.newyorker.com/magazine/2017/10/30/the-family-that-built-an-empire-of-pain
Ebenso lesenswert: https://www.esquire.com/news-politics/a12775932/sackler-family-oxycontin/

Beitrag melden
Trollflüsterer 18.02.2019, 16:16
4.

Gut dass Trump endlich seine Mauer gegen die Drogenproblematik in den USA baut.
Jetzt direkt rund um die Firma?

Beitrag melden
Washingtonian 18.02.2019, 16:17
5. Oxy verbreitet wie Bonbons

Oxycontin wurde entwickelt, wie andere Opioids, gegen postoperative Schmerzen.
Sie wurden jedoch sehr schnell von Aerzten lobbied von Sacklers wie Bonbons fuer jedes Wehwechen verteilt.
Sogar wenn Oxy fuer akute postoperative Schmerzen hilft, muss der Patient jeden Tag die Dosis verkleinern, um nicht drogen abhaengig zu werden.

Beitrag melden
KarlRad 18.02.2019, 16:18
6. Das Problem ist bald gelöst:

Einfach eine Mauer zu Mexiko bauen und es gibt in den USA keine Drogen mehr.

Beitrag melden
huger56 18.02.2019, 16:22
7. Bitte...? Etwas weniger Empörung wäre angebracht.

"Die Anklage zerreißt diese Illusion." Welche Illusion? Dass die Familie Sackler offenbar in den letzten Jahrzehnten - und eben auch vor Oxy - viel gespendet und gestiftet hat, ist ja offensichtlich keine Illusion. Dass die dies tat, um irgendeine (zukünftige) Tat zu überdecken, ist eine blosse und unhaltbare Unterstellung. Also bitte auf dem Teppich bleiben, denn die Geschichte ist schon so schlimm genug. Leider ist es nicht der einzige Fall, bei dem durch Schädigung Dritter reich(er) gewordene sich dann später als Wohltäter preisen lassen.

Beitrag melden
motzkistenbewohner 18.02.2019, 16:22
8. Ja und nein....

wie immer in den USA werden Ursache und Wirkung vermischt. Die echte Ursache der Opiatkrise ist das Gesundheitssystem und die US-Amerikanische Geiz- und Mißgunstmentalität. Schmerzmittel sind nämlich BILLIGER als eine echte Ursachenbehandlung. Und billig muß die Heilbehandlung sein, weil entweder die Patienten sich eine richtige Heilbehandlung nicht leisten können und oder, weil konservativistische Vollhonks jeden Cent den eine Krankenversicherung für eine Behandlung ausgibt als Sargnagel der Freiheit und den Weg in den Kommunismus ansehen. Bzw. schicht und einfach man in US-Amerika den gepflegten empathielosen Egotrip zelebriert. Motto: teilen und abgeben? Igittigitt!
Also was soll es? Es ist genau wie mit den privaten Waffen; daß das Gesundheitssystem nicht richtig funktioniert ist einfach Teil der amerikanischen Folklore und reiht sich ein in "ums Lagerfeuer tanzen" und "Friedenspfeife rauchen". Kein weiterer Kommentar nötig, oder?

Beitrag melden
pizzerino 18.02.2019, 16:27
9.

Sorry, aber ich lese hier nur dass Sackler und die Äzte schuld sind. Irgendwie ein bisschen mager.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!