Forum: Wirtschaft
Pharmaunternehmen: Indisches Gericht erkennt Roche Patent ab
AP

Die internationalen Pharmakonzerne haben in Indien einen Rückschlag erlitten. Dem Schweizer Unternehmen Roche wurde ein Patent für ein Hepatitis-Medikament entzogen. Der indische Markt birgt großes Potential, das Land wehrt sich aber gegen die großen internationalen Firmen.

Seite 2 von 3
xebudig 03.11.2012, 08:32
10.

Zitat von darthmax
Ohne die Wirksamkeit von Medikamenten genau zu betrachten, wäre es nicht mal ein Meilenstein, wenn neue, selbst erforschte Medikamente aus Indien oder China kämen ? Da gibt es ein gewaltiges Potential an zum Beispiel Malariamedikamenten, die in unseren Breiten nicht zwingend erforscht werden müssen. Was sagen die Piraten zu diesen Patentproblemen?
Schön wäre es, Geld steht auch zur Verfügung, Die Bill Gates Stiftung finanziert de facto die globales Malariaforschung, aber Wissenschaft läßt sich nicht aus dem Boden Stampfen. es sagt einiges über die Zustände im Land dass Inder und Chinesen haben schon einige Nobelpreise gewonnen aber für Beiträge zur Wissenschaft die sie im Ausland geleistet haben. Das indische Bildungssystem und Universitätssystem jedenfalls ist ein Desaster. Es erzieht nicht zum sebständigen Denken.

Das Patentwesen in der Medizin/Pharmakologie ist in jedem Fall ein zweischneidiges Schwert. Zum einen führt es in Europe/USA/Japan tatsächlich zu Innovationen die wir in den rechen Ländern bezahlen. Aber es addressiert nicht alle Probleme ärmerer Länder, die wiederum selbst nicht die Mittel (nicht nur Mangel an Geld, sondern an Forschungseinrichtungen) haben es anzugehen.

Das Vorgehen Indiens wird hier ein wenig zu negativ dargestellt. Tatsächlich verhandelt das indische Gesundheitsministerium mit Firmen aktive über Preise und Marktzugang um einen Kompromiss zwischen erziebaren erlösen und günstigen Preisen. Auch Tauschgeschäfte sind hier oft in der Diskusion. Schutz für ein teures innovative Medikament das die Mittelschicht addressiert im Tausch gegen Verzicht bei einem älteren das den Massenmarkt addrssiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu-prager 03.11.2012, 08:41
11. Indische Wirtschaftshilfe

Die Einzigen, die von solchen Gerichtsentscheidungen profitieren, sind indische Oligarchen, die Generikahersteller besitzen. Weder die Patientenversorgung in Indien oder Afrika wird dadurch besser. Traurig, aber solche Urteile sind nur brutale Wirtschaftspolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digitalesradiergummi 03.11.2012, 09:25
12. Der Westen hat genug profitiert

Zitat von sysop
Die internationalen Pharmakonzerne haben in Indien einen Rückschlag erlitten. Dem Schweizer Unternehmen Roche wurde ein Patent für ein Hepatitis-Medikament entzogen. Der indische Markt birgt großes Potential, das Land wehrt sich aber gegen die großen internationalen Firmen.
Die ganze Krankheitsforschung
(zum grossen Teil eine logische Aufgabe)
beruht auf den Koch'schen Postulaten,
Die Heilung auf den umgekehrten Koch'schen
Postulaten. Die hat Robert Koch in Indien entwickelt.
Man solle froh sein, dass da in Indien soviel Viren,
Bakterien und Keime rumfliegen.
da kann man echt gut forschen.
Mann mus sich ja auch noch da dumm und dämlich
verdienen.
Auch andere Firmen verlieren dort ihre Patente
vor Gericht, während sie in anderen Ländern halten.
Windanlagenhersteller Enercon: Kalte Enteignung in Indien - Unternehmen - FAZ
Das Investitionskapital ist auch weg,
der Name der deutschen Firma
wird weiter geführt, ohne Zustimmung der
Deutschen Firma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 03.11.2012, 12:42
13. Das war auch 2009 so

Indien hatte auch schon 2009 Patente diverser EU, US, CH und JP Pharma-Konzerne aberkannt.

Über 3000 Patente waren es nur schon bis 2009.

Auch Brasilien, Südafrika oder Thailand aberkennen immer wieder Patente und produzieren es selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 03.11.2012, 12:57
14. Auch indische Patente können irgendwann bekämpft werden;-)

Es gibt praktisch keine unabhängigen kleine Pharma Produzenten mehr

... auch in Indien. Die Pharma-Riesen sind immer irgendwie mit Tochterunternehmen daran beteilligt, sei es als Patent-Inhaber der Produktions-Methode, Lieferant für Grundstoffe, Vertrieb und Vermarktung, als Generika Hersteller.

Diese Konzerne sind finanziell sehr stark in der Förderung von Hausärzten, Spitäler und der Gesundheits-Präventation im Schulsystem involviert bis zu den Ämtern hinauf......... gibt es da in Indien eine Lobby.

Wäre nicht das erste Mal das ein unterlegener Patent-Inhaber die Kopier-Medikamenten Werkstatt innerhalb von 9 Monaten vom Staat aufkaufen würde ;-)........ läuft leider meist so ab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neurovore 03.11.2012, 13:06
15.

Zitat von sysop
...Der indische Markt birgt großes Potential, das Land wehrt sich aber gegen die großen internationalen Firmen...
Unverschämt! Da hat man jahrelang gut zusammengearbeitet; die Inder haben ihre Körper mehr oder weniger freiwillig für Medikamententests zur verfügung gestellt und die Pharmaindustrie hat dadurch Milliarden eingespart. Und jetzt sowas...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 03.11.2012, 13:09
16.

Zitat von chalchiuhtlicue
Die Möchtegern-Weltmacht Indien, ein Land, in dem im Schatten seiner Atomwaffen und Satelliten jeden Tag Bürger viele Bürger verhungern, macht es genau wie China: Fremde Ideen ungeniert kopieren und klauen. Im Gegensatz zu China geben die Inder sich nach Außen hin noch den Anschein des rechtmäßigen Handelns, indem sie zunächst Patentrechte unter Vorwänden aberkennen und erst dann kopieren.
Fremde Ideen ungehindert kopieren und stehlen?

Da sollten wir mal anfangen über die Kolonialmacht England zu reden, die Indien ausgeplündert hat , die hunderttausende dort hat umbringen lassen!
Und vielleicht reden wir mal darüber das 95% aller Medikamente auf der wirksamkeit von pflanzen beruhen , die fast alle nicht aus Europa, sondern aus aller welt zusammengeklaut wurden!

Der Diebstahl der "Vorbilder" in der Natur und deren Ausbeutung halten sie also für Rechtmäßig?

Das was Pharmafirmen produzieren ist denen nicht aus "göttlicher Eingebung" zugeflogen , sie nutzen einfach die Analyse von tausenden von Pflanzen, vor allem aus "nicht europäischen" Ländern, und ihre Leistung besteht in vielen Fällen bestenfalls darin das sie die Wirkstoffe extrahieren, und synthetisch nachbauen!

Und das diese Länder sich inzwischen massiv dagegen wehren auch, das SIE ausgeplündert wurden, und mit dubiosen "Patenten" dort Ansprüche formuliert werden, die ohne diese Ausplünderung überhaupt nie hätten formuliert werden können sollte nicht verwundern!

Die Westlichen "Reichen" Nationen sind keineswegs von selber reich geworden- Ihr Reichtum basiert eben nunmal auf Ausplünderung anderer Länder , Mineralische Rohstoffen genauso wie Biologischen , und der "Diebstahl" liegt da klar bei den ehemaligen Kolonialstaaten!

Da inzwischen die ehemaligen Entwicklungsländer die Kraft gewinnen gegen diese Ausbeutung auch anzugehen platzen eben auch die "Patente" auf Biologische Rohstoffe und deren Ausnutzung , weltweit übrigens und nicht nur in Indien!

Auch in Südamerika weht da den europäischen Pharmakonzernen inzwischen ein harter Wind um die Ohren .. sich am Pflanzenreichtum in den dortigen Urwäldern mal die entsprechenden Rohstoffe besorgen , und dann dort teuer verkaufen gefällt keinem der Länder mehr!

Fremde Ideen ungeniert zu klauen ist schlecht .. stimmt, vor allem wenn es noch nicht mal Ideen sind , sondern einfach die Analyse von "fremden Pflanzen" und den Erkennissen von Fremden Völkern!

Aber Diebe haben eben leider immer die Angewohnheit erstmal auf andere zu zeigen, und dann ihr Diebesgut als "Gehört doch mir weil ich es so leicht klauen konnte" zu legalisieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 03.11.2012, 13:38
17.

Zitat von silverhair
Da sollten wir mal anfangen über die Kolonialmacht England zu reden, die Indien ausgeplündert hat ...
Das nennt sich feindliche Übernahme und ist nach den Regeln des Marktes vollkomen legal. Gewaltsamer Raub von geistigem Eigentum dagegen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und durch nichts zu rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 03.11.2012, 13:44
18.

Zitat von neu-prager
Die Einzigen, die von solchen Gerichtsentscheidungen profitieren, sind indische Oligarchen, die Generikahersteller besitzen. Weder die Patientenversorgung in Indien oder Afrika wird dadurch besser. Traurig, aber solche Urteile sind nur brutale Wirtschaftspolitik.
Also erstmal haben die Westlichen Oligarchen davon profitiert , das man die Biologischen Vorbilder aus aller Welt zusammengeraubt hat, die Bevölkerungen teilweise regelrecht ausgerottet, um dann mit eindampfen der Wirkstoffe der Pflanzen aus fremden Ländern sich das Mäntelchen der "Wir haben das erfunden" umzuhängen!

Die berühmten Wirkstoffe der Pharmaindustrie sind nicht per göttlicher Eingebung entstanden, sondern sie basieren auf der Evolution der Lebewesen , und damit tragen Pflanzen vor allem die auslösenden Schlüsselfaktoren für die Steuerung der Biologischen Systeme auch des Menschen in sich!
Und erst das ausplündern anderer Länder, im Nahen Osten, aber eben auch in China oder Indien ermöglichte es den Kolonialstaaten genügend Pflanzen mit ihren Wirkstoffen, aber auch den Erkenntnissen der dort lebenden Menschen zu einer "Industrie" für ganz wenige umzubauen!

Bei dieser Industrie spielen Maßgeblich Staatliche Monopole eine Rolle - und vor allem der Diebstahl von fremden "Biologischen Vorlagen" um überhaupt die Wirkstoffe zu finden , und ebenso vor allem die "Krankheitsbilder" anderer, sprich, erst die Beobachtung von vielen Kranken gibt die chance für diagnosen, und der "Test" von Wirkstoffen an zig tausenden sortiert zwischen Giften und Nicht-Giften aus!

Das allerdings als "eigene Leistungs" zu verkaufen, das ist ein typisches Beispiel für den Kapitalismus , das ausnutzen der anderen um sich selber zu bereichern , und das ist wie wir wissen ein sehr Europäisch /Amerikanisches System!

Und wahrscheinlich wird dort die Medizinische Versorgung besser, wenn man schlicht die Erkenntnisse die sogar aus den eigenen Pflanzen und Wirkstoffen nutzen kann , ohne europäisichen Ausbeutungsystemen da noch irgendwelche Lizenzgebühren hinterher zu werfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 03.11.2012, 14:31
19.

Zitat von hjm
Das nennt sich feindliche Übernahme und ist nach den Regeln des Marktes vollkomen legal. Gewaltsamer Raub von geistigem Eigentum dagegen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und durch nichts zu rechtfertigen.
Es gibt keine Markt mit "feindlichen Übernahmen" - das ist schlichtweg dummfug!

Und an Biologischen Wirkstoffen hat die Natur ein Urheberrecht und das hat mit "geistigem Eigentum" absolut nichts zu tun!
Niemand zwingt irgendeinen Pharmakonzern dort irgendwas zu verkaufen , aber das die Menschen dort genausogut die biologischen Wirkstoffe nutzen wie jeder andere das auch könnte hat eben mit "geistigem Eigentum" absolut nichts zu tun!

95% aller Wirkstoffe stammen nicht aus Europäischen Pflanzen, sondern wurden gerade aus exotischen Pflanzen gewonnen , aus Indien wie auch aus Südamerika , und das "Wissen" um deren Wirksamkeit wurde meistens nicht gerade auf sehr menschenfreundliche Art gewonnen , Indien hat über 100 Jahre Gewaltherrschaft durch die Engländer da erleben müssen, denen aber auch jedes Mittel Recht war um an Gold,Edelsteine, Pflanzen und Wissen zu kommen!

Die historische Schwäche der Länder, China, Indien, Süd+ Nordamerika und ganz Afrika und des Nahen Ostens und deren Gewaltsame Ausplünderung läßt sich durch nichts rechtfertigen , ausser durch die pure Gewalt der Kolonialstaaten - die sie mehr als Reichlich genutzt haben!

Wenn sie geistiges Eigentum haben wollen , schließen sie sich in ein Kämmerchen ein und meditieren sie , aber sie können weder Naturgesetze noch die Biologische Evolution des Planeten als ihr Eigentum reklamieren , und das sie da irgendwelche Gesetze machen nützt ihnen auch nichts - das alles gehört der Natur und der Mensch ist bestensfalls ein Trickreicher Beobachter , aber kein Eigentumer davon!

Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist es Völker auszurotten, gewaltsam zu Sklaven zu machen und auszuplündern - und DAS war der geistige Höchststand der gesamten Westlichen Welt!

Materiell wäre Europa Pleite wenn es alle Materiellen Güter an die eigentlichen Eigentümer in den anderen Ländern zurückgeben müßte!

Es ist schlicht eigene Dummheit das die Machtverhältnisse auf diesem Planeten den Westlichen Nationen keine weitere Ausplünderung anderer Länder erlauben - das es nicht mehr so einfach ist "Sklaven" für sich arbeiten zu lassen - da ist eben Selbstversklavung angesagt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3