Forum: Wirtschaft
Philip Morris: Marlboro-Konzern klagt gegen Verbot der "Maybe"-Kampagne
AP

Philip Morris will sich mit dem Verbot der umstrittenen Werbung für seine Zigarettenmarke Marlboro nicht abfinden. Der Konzern klagt gegen den Bescheid des Landratsamts München - und bemüht das Standard-Argument der Tabakindustrie in Bezug auf Reklame für Glimmstängel.

Seite 9 von 9
bold_ 18.10.2013, 13:47
80. Wer viel Geld mit Werbung macht,

Zitat von bakero
Was ich in diesem Zusammenhang aber unmöglich finde, ist das, was Paulaner gerade macht: Sport und Alkoholwerbung sollte genauso verboten werden, wie Tabakwerbung im Sport. Es wird Zeit, dass sich nach der Anti-Tabak-Kampagne auch endlich mal darum jemand kümmert. Andererseits: Auf mich wirken die Bildchen auf den Flaschen sehr abschreckend ;)
hat dann auch die Möglichkeit, es in die Schweiz zu verschieben!

NB: Wie soll der echte Fan gröhlen ohne Grundlage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
internist1 18.10.2013, 13:48
81. Nicht von der Tabakmafia einschüchtern lassen!

Das Tabakkartell hat auch in Australien versucht, Gesetzgeber durch Klagen einzuschüchtern, erfolglos! Deutschland kann sich auf FCTC berufen, die es ratifiziert hat und Bayern auf sein Tabakgesetz, das auf einer Volksabstimmung basiert. Sie finden auf www.aerzteinitiative.at, wie sich Demokraten gegen eine Plutokratie wehren können: Transparenz gegen Korruption, die den Rechtsstaat untergräbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 18.10.2013, 18:23
82. Zigarettenwerbung einfach völlig verbieten

Einfach keinerlei Zigarettenwerbung erlauben und dann ist man das vorsintflutlich erscheinende Problem los. Die Zigarettenindustrie verdient sich dumm und dämlich und bezahlt auch noch Heere von Rechtsanwälten und Lobbyisten, sodass eine klare politische Entscheidung zum Verbot kommen muss. Krankheitskosten durch direkten oder indirekten Zigarettenkonsum können nicht auf Kosten der Konsumenten, Versicherunen, des Staats und Steuerzahler weiterhin verteilt werden. Und wenn in den Zigaretten auch noch gesundheitsgefährliche Chemikalien stecken, dann sollten sie Milliarden Strafe zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 18.10.2013, 22:04
83. knieselstein,

Irrtum, man soll der CDU und FDP nicht alles glauben... Es ging um die Idee FREIWILLIG an einem Tag der Woche, z. B. am Donnerstag, fleischlose Mahlzeiten in Kantinen anzubieten. Fleischsüchtige können sich ihr Frikadellenbrötchen oder was auch immer mitbringen oder alternativ woanders essen. Und die Kantinen wären nicht gezwungen mitzumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9