Forum: Wirtschaft
Piloten-Revolte: Air Berlin streicht erneut Flüge wegen Krankmeldungen
DPA

Ein ähnliches Desaster wie am Dienstag droht Air Berlin auch am Mittwoch. Besonders betroffen sind Berlin-Tegel und Düsseldorf. Bundesverkehrsminister Dobrindt forderte eine Rückkehr angeblich erkrankter Piloten an den Arbeitsplatz.

Seite 2 von 6
nützlicher Idiot 13.09.2017, 08:47
10. Die Pilote haben ein Recht....

... das ihre tariflich festgeschriebene Entlohnung auch eingehalten wird. Sie sehen derzeit vielleicht mit den Krankmeldungen keine andere Möglichkeit sich gegen den Versuch diese Tarife und damit ihren Job auszuhebeln, zu wehren. Die Passagiere die jetzt jammern sollten sich besser überlegen ob sie in Zukunft lieber von einem Billig-Piloten aus der dritten oder vierten Welt geflogen werden wollen.

Beitrag melden
jan.22301 13.09.2017, 08:48
11. Ps

Zitat von jan.22301
Steuerverschwendung, danke fürs Stichwort. Zur Summe der von Herrn Dobrindt veruntreuten Steuer- und Mauteinnahmen müssen wir wohl noch den Staatskredit an AirBerlin hinzurechnen. Irre ist, was man als Politiker alles falsch machen darf ohne bestraft zu werden. Dem kleinen Steuerzahler droht ......
PS:
Vielleicht hat Herr Marcon ein Rezept gefunden gegen den Realitätsverlust der Berufspolitiker. Kein Kandidat wird für eine dritte Amtszeit aufgestellt. Wenn eine Partei ihre Listen zum Bundestag danach aufstellen und dies in ihrer Parteisatzung verankern würde, dann würden die Zustimmungswerte durch die Decke gehen . . .

Beitrag melden
sanfernando 13.09.2017, 08:55
12. Es sind...

... sicher gute Piloten und First Officers, wie sie aber mit den Belangen der Gaeste ( pro Pilot 180 bis 350) bereit sind umzuspringen, zeichnet sie als ichbezogen, charakterlich deformiert! AB sollte die Namen auflisten und unter der Hand Mitbewerbern zukommen lassen. Diese sollten bei Vorstellungsgespraechen Bescheid wissen, mit wem sie es zu tun haben

Beitrag melden
MisterD 13.09.2017, 08:59
13. Das ist ein Skandal...

was die bayerische Fehlbesetzung im Verkehrsministerium da von sich gibt. Krank ist krank, da hat niemand dran zu zweifeln. Bei begründetem Verdacht schaltet man den Amtsarzt ein, aber erwägt nicht öffentlich den Eindruck, da würden hunderte Piloten blau machen. Ich würde auch krank werden, wenn man mit meiner beruflichen und vor allem finanziellen Zukunft umginge, als wäre man auf dem Basar und würde bloss ein paar Äpfel verkaufen...

Beitrag melden
grommeck 13.09.2017, 09:00
14. Richtig so!

KEIN Airberliner sollte arbeiten, bis der Sozialplan steht, oder zumindest darüber geredet wird. Es geht wohl nur darum, welcher Geldsack wieviel abbeißen kann vom Kuchen, nicht um die Mitarbeiter.

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 13.09.2017, 09:08
15.

Zitat von didi2212
Dass Dobrindt als Minister fachlich überfordert ist, wurde schon ausreichend belegt - dass er an chronischer Naivität leidet, ist mir neu.
Er macht genau das, was man von ihm erwartet. Nur mit der Außendarstellung hapert es noch, ist aber auch schwierig bei soviel Mist, den er verkaufen muss. Bald gibts wohl einen neuen Sprecher im Verkehrsministerium.

Beitrag melden
Nur Meiner Einer 13.09.2017, 09:09
16. Herr Dobrinth

da sie es aus eigener Erfahrung nicht kennen:
Stress und Unsicherheit machen krank.
Das kann ihnen ein echter Fachmann ( Arzt ) durchaus belegen, der weiss das.
Nach all den Schäden die dieser "Politiker" über Deutschland gebracht hat, ist er nun auch noch Arzt.
Diagnose : absolute Selbstüberschätzung an der Grenze zum Realitätsverlust.
Bitte Krankenschein einreichen.

Beitrag melden
redwed11 13.09.2017, 09:11
17.

Zitat von DerBlicker
Oder Sie tun so. Air Berlin hat seit 10 Jahren kein Geschäftsmodell mehr und war ohne fremde Milliardenkredite von Etihad seit Jahren ohne Überlebenschance. Das Management hätte höchstens eine Umwandlung in eine Billigfluggesellschaft vornehmen .....
Dann hat das mit den Millionen die bei der Belegschaft eingespart werden auch nichts zu tun. Ich wollte nur wieder einmal die ekelhafte Art der Leute in den oberen Etagen aufzeigen die von allen Beschäftigten Einsparungen fordern nur sie selber kassieren weiter ihre Millionen. Ein, wie Air Berlin zeigt unfähiges Management welches eigentlich nur am eigenen Abzocken interessiert ist. Gespart wird dann bei den Mitarbeitern. Eine durch und durch verkommene Kaste.
Wenn diese Leute Charakter hätten würden sie auch bei Lohnkürzungen mit gutem Beispiel vorangehen. Aber das wäre bei diesen Raffkes zu viel verlangt. Ein Unternehmen in die Pleite führen und dann alles auf die Beschäftigten abwälzen. Wie gesagt, völlig charakterlos.

Beitrag melden
labuday 13.09.2017, 09:13
18. Einseitige Berichterstattung ?

Ich denke mal, ein Massenstreik genügt.
Die Piloten gefährden ALLE Arbeitsplätze, insbesondere die, die erhalten bleiben könnten.
Ausgerechnet die, die am wenigsten arbeiten und nach dem Start nur noch mit ihrer Gehaltsabrechnung befassen, um herauszufinden, ob sie um Ct beschissen wurden oder sich durchgehend die Krümel aus dem Ar... Zu puhlen.

Beitrag melden
Justitia 13.09.2017, 09:14
19.

Zitat von nützlicher Idiot
... das ihre tariflich festgeschriebene Entlohnung auch eingehalten wird. Sie sehen derzeit vielleicht mit den Krankmeldungen keine andere Möglichkeit sich gegen den Versuch diese Tarife und damit ihren Job auszuhebeln, zu wehren. Die Passagiere die jetzt jammern sollten sich besser überlegen ob sie in Zukunft lieber von einem Billig-Piloten aus der dritten oder vierten Welt geflogen werden wollen.
Umgekehrt wird ein Schuh daraus. DIe Piloten, die jetzt illegal streiken, sollten sich besser überlegen ob sie in Zukunft lieber für eine Billigairline aus der dritten oder vierten Welt für ein dort übliches Niedriggehalt und dort üblichen Sozialversicherungsstandard fliegen möchten. Kunden werden mit den Füssen abstimmen und nach dieser Erfahrung Airberlin erst recht meiden. Wer jetzt noch bei Airberlin ein Ticket kauft ist entweder bodenlos naiv oder ein treuer Airberlin-Fan. Genau letztere wird Airberlin aufgrund des Verhaltens dieser Piloten aber auch noch verlieren, so dass der Versuch einer Sanierung zum Scheitern verurteilt sein wird. Wenn dieser illegale Streik und das damit verbundene Chaos bei Airberlin nicht eingestellt wird, wird sich wohl kaum ein Investor finden, der bereit ist die dann weitestgehend kundenlose Airline komplett zu übernehmen.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!