Forum: Wirtschaft
Pingpong-Taktik von Lokführern und Piloten: Bahnstreik, Pilotenstreik, Bahnstreik, Pi
DPA

Kaum rufen die Lokführer eine Streikpause aus, kündigen die Piloten den nächsten Ausstand an. Der Zorn der Reisenden wächst, doch für sie gibt es Alternativen. Hart treffen könnte es die eh nervösen Unternehmen.

Seite 1 von 26
jancker 19.10.2014, 17:38
1. Pofalla

ich lach mich Schlapp. Für den Pofalla schmeißt die Bahn wahrscheinlich Millionen aus dem Fenster, ohne dass es einen Mehrwert bringt. Für die paar Kröten der Lokführer ist dann kein mehr da....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pifpaf01 19.10.2014, 17:39
2. Kopfschmerzen statt Spaß

Ich muss (mit meiner Familie) morgen fliegen und statt Spaß und Freude, habe ich Kopfschmerzen! Diese Kopfschmerzen wird mir die Lufthansa und ihre Piloten zurückzahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tütata 19.10.2014, 17:47
3. Antwort eines ehemals treuen Kunden

Traurig aber wahr: aus gegebenem Anlass werden wir uns in Kürze einen Zweitwagen zulegen. Mit der Bahn in den Urlaub? Vorerst nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 19.10.2014, 17:51
4. Aber die Politik

hat die Gewerkschaftseinheit doch selber erst ausgelöst....vor allem mit ihrer Unterstützung der "christlichen" billig-gewerkschaften. Und jetzt will sie das Problem lösen? Und braucht dazu wieder Monate und haufenweise externe Berater, um am Ende wieder vors BVefG gezottelt zu werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2000 19.10.2014, 17:52
5. streik passt überhaupt nicht

mal sind es die Ferien, mal wegen des Aufschwungs, dann wieder wegen des Abschwungs oder mittelst in der Arbeitswoche wegen der Pendler. Am besten sollte man gar nicht streiken. Jetzt mal ehrlich, ich stand deswegen auch in der letzten Woche doppelt so lange im Stau und es nervt natürlich, das man für jeden Weg mehr Zeit braucht.
Aber, Streik ist ein legitimes Mittel um die Interessen der Arbeitnehmer durchzusetzen. Durch die Lohnzurückhaltung in den letzten Jahrzehnten hat vor allen Dingen eine Gruppe gewonnen, nämlich die, die ihr Einkommen aus leistungslosen Kapitaleinkünften beziehen. Die Gruppe der Menschen in diesem Land, die jeden Tag aufstehen und auf Arbeit gehen, waren so blöde und haben sich immer wieder einreden lassen, das Zurückhaltung bei Lohn- und Gehaltsabschlüssen gut sei. Seit über 10 Jahren stagnieren die Realeinkommen, gehen sogar leicht zurück. Es wird endlich mal Zeit, das auch die Arbeitnehmer endlich ein dickes Plus im Geldbeutel bekommen. Zeit wird es. Es kann nicht sein, das Einkünfte in den oberen Etagen der Unternehmen und Gesellschaft weiter steigen, während die, die eigentliche Arbeit machen, bestenfalls nur mit Brotkrumen abgespeist werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 19.10.2014, 17:52
6. Alexander Dobrindt (CSU) fordert die Lokführer auf...

Wo nimmt dieser Mann nur die Zeit dafür her? Er schuftet doch rund um die Uhr, damit die Maut gerecht für Alle gestaltet wird - und nun findet er auch noch die Zeit für derart komplizierte Forderungen!

Er ist wahrlich ein Superminister - wir dürfen nicht die Digitale Agenda vergessen, die ihn ja auch noch umtreibt!

Merkel ist ja schon sehr fließig, aber Dobrindt stellt sie - arbeitsmäßg - ganz klar in den Schatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toadilein 19.10.2014, 17:53
7. Gewerkschaften...

Gewerkschaften sind die wahren Tryrannen der Gesellschaft!

Man stelle sich vor der Staat wuerde mal streiken. Behoerden, Aemter, Schulen... Die Aufregung!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinste Wahrheit 19.10.2014, 17:55
8. Urlaub buchen

Ich habe letzte Woche meinen Sommerurlaub gebucht. Im Reisebüro (ich lasse für mich planen) war eine meiner Bedingungen: kein Flug mit der Lufthansa! Die Perle, die meinen Urlaub organisiert, meinte ich wäre nicht der einzige. Aber viele sind nicht bereit mehr zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 19.10.2014, 17:55
9. Das Einkommen der Deutschen ist rückläufig

im Weltvergleich.

Diese Arbeitgeberargumentation des Artikels übersieht, dass ein Streik ein rechtmäßiges Mittel ist, wenn Arbeitgeber zu asozial werden.
Ein Streik, der nicht wehtut, ist eben kein Streik.

Unverständlich auch, dass bei Staatsausgaben (wo bleiben z.B. 32 Milliarden Steuermittel für den jährlichen Bundeswehretat, wenn nicht funktionstüchtig ist) niemand schreit, wehren sich aber Lokführer, weil sie sich nicht über den Tisch ziehen lassen wollen und bleiben dabei hart, haben wir in Deutschland einschließlich Medien 80 Millionen Arbeitgeber.

Komisches Land in dem wir leben, stolz darauf zu sein pausenlos beschi.... zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26