Forum: Wirtschaft
Pläne der EU-Kommission: Bundesumweltministerin lehnt generelles Plastikverbot ab
DPA

Die EU-Kommission will Alltagsgegenstände aus Plastik verbannen, um die Umwelt zu schützen. Umweltministerin Schulze reichen die Pläne in vielen Punkten nicht - von einem generellen Verbot hält sie aber nichts.

Seite 1 von 8
hausfeen 28.05.2018, 09:31
2. Natürlich reicht das nicht. Eine Kombination aus Steuer und Pfand ...

... gehört auf Plastik.

Eine Steuer, um Vermeidung zu fördern. Hoch genug, dass es sich lohnt Joghurts in Pfandglasfläschchen zu vertreiben und Nudeln z.b. lose in mitgebrachte Behältern.

Pfand, damit sich Einsammeln und Reyclen lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otto_Reutter 28.05.2018, 09:32
3. Hoch lebe Brüssel

Der gelbe Sack zeigt es - wiederverWENDbare (nicht verWERTbare) Verpackungen werden vom Verbraucher nicht angenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 28.05.2018, 09:33
4. Ich denke

Da muss man rigoros durchgreifen
Die Unart mit Kaffe-Einwegbechern herumzulaufen ist zur Zeit hip und freiwillig legt man diese Marotte nicht ab. Das nur zum Beispielt und auch die Industrie wird nicht freiwillig auf die Unmengen Plastikmüll verzichten, der gleich nach dem Einkauf in den Mülleimer wandern.
Bin zwar sonst nicht für eine Gängelung der Politik, doch hier muss das sein und zwar zum Wohle der gesamten Weltbevölkerung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusma 28.05.2018, 09:34
5. unglaublich

Wie kann ein seriöser Mensch, der nicht durch Lobbyisten beeinflusst ist, gegen ein solches Verbot sein.
Medizin, was soll diese Nebelkerze - es geht um unnötige Luxus Wegwerfdinge! -!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MadDoubleF 28.05.2018, 09:38
6.

"Es darf kein Plastik mehr eingesetzt werden, das nicht recycelbar ist" Oder anders. Ist Plastik theoretisch recyclebar, darf es ruhig eingesetzt werden. Wirds dadurch besser? Ein wenig vielleicht. Dennoch wird das Plastik großteils auf einer Mülldeponie oder im Meer landen. Dass Kunststoffe in der Industrie und Medizin benötigt werden... mag sein. Aber im Laden haben die nichts zu suchen. Denn auch der Verbraucher steht in der Pflicht diese Kunststoffe richtig zu entsorgen. Aber da gibt es zu viele die einfach zu faul sind sich diese Mühe zu machen. Lasst das Zeug einfach weg. Ging doch "früher" auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasreiter 28.05.2018, 09:39
7. SPD nix vorwärts- nur bremsen

Bei umweltschutz immer nur Bedenken und verzögern aber selber aktiv keine Vorschläge machen - so kennt man die gute Tante SPD. Wenn sie so weitermacht landet sie aus lauter Nostalgie noch endgültig selber im Museum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 28.05.2018, 09:45
8. man sollte bei der Verpackung ...

auch die Gewohnheiten der Käufer berücksichtigen. Wer beim Discounter mal schaut wie die Leute sehr oft die Lebensmittel begrabschen und wieder zurück werfen dem vergeht der Appetit die Waren zu kaufen.
Es müssen Verpackungen sein die dies verhindern aber trotzdem die Waren ansehnlich präsentieren.
Es ist nicht nur das Plastik prinzipiell , es ist besonders die Achtlosigkeit der Menschen wie sie damit umgehen, sehr leicht zu beobachten den Müll an den Straßenrändern und der Müll der im Wald gefunden wird.
Die Waren werden deutlich werden aber leider leider kann man nur die Leute über den Preis erziehen!
Darüber müssen sich die Kunden im Klaren sein, sie zahlen letztendlich die Verpackung mit und somit auch die Unachtsamkeit der Mitbürger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexander Del Large 28.05.2018, 09:46
9. Recycling/Müllverbrennung

Deutschland hat ein geschlossenen Kreislauf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8