Forum: Wirtschaft
Pläne der Regierung: Wer von Steuersenkungen profitieren würde

Schwarz-Gelb verspricht, die Steuern zu senken. Ob es dazu kommt, ist fraglich. Doch falls ja: Wie viel zusätzliches Geld bliebe vom Bruttolohn übrig? Eine Berechnung des Steuerzahlerbundes zeigt, wie stark der einzelne Bürger profitieren würde.

Seite 1 von 5
Dumme Fragen 23.06.2011, 13:45
1. Tja

und die Staatsschulden zahlen wir dann am Sankt Nimmerleinstag zurück, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumpelmurz 23.06.2011, 14:02
2. Hier könnte eine Überschrift stehen...

Die Politik wird schon für ausreichend Vorschläge sorgen die paar Euro wieder anderweitig in Form von Erhöhung der Sozialabgaben (Kranken-. Renten- und Arbeitslosenversicherung) oder neuen alternativlose Steuern auszugeben.
Und das wie immer...doppelt und dreifach, so denn überhaupt etwas in diese Richtung beschlossen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sui77 23.06.2011, 14:11
3. Supi

Gute Sache, denn verplempern werden unsere lieben Politiker das (nicht existierende) Geld so oder so. Dann nehme ich doch lieber die 50 EUR extra, bevor wieder irgendetwas damit "gerettet" werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenz 23.06.2011, 14:28
4. Bevor jetzt wieder...

Zitat von sysop
Schwarz-Gelb verspricht, die Steuern zu senken. Ob es dazu kommt, ist fraglich. Doch falls ja: Wie viel zusätzliches Geld bliebe vom Bruttolohn übrig? Eine Berechnung des Steuerzahlerbundes zeigt, wie stark der einzelne Bürger profitieren würde.
... die alte Leier kommt von wegen Schwarz/Gelb und vor allem Angela bringen es nicht. Wer einigermaßen die letzten 2-3 Jahre reflektieren kann der weiß, dass unter rot/grün noch etliche Milliarden mehr in den Süden und die Sozialsysteme geflossen wären. Zumindest wenn man deren Aussagen glauben geschenkt hat. Von dunkelrot mal ganz zu schweigen.

Trotzdem... warum das? Und warum gerade jetzt?
Auch wenn viele Menschen hier - teilweise durchaus zurecht - mit der aktuellen Regierung unzufrieden sind: Wir hatten doch in Deutschland, so merkwürdig das auch klingt, einen gesellschaftlichen Konsens der auf Haushaltssanierung eingeschworen war. Die meisten Menschen, auch parteiübergreifend, haben jahrelang auf berechtigte Lohnforderungen verzichtet bzw. Zurückhaltung geübt. Alles mit dem Ziel eines ausgeglichenen Haushalts. Vielleicht war es dumm, aber Wo gab/gibt es vergleichbares in Europa. Und nun plötzlich die Kehrtwende... zwei Jahre vor der Wahl (viel zu früh um daraus dauerhaften Profit zu schlagen)... darüber hinaus wird nicht einmal das Wählerklientel bedient... und Gegenwind und Häme von allen Seiten, auch aus dem eigenen Lager. Warum also? Warum nicht den Kurs halten wenn das Volk schon nicht auf die Straße geht und es wenigstens an dieser Front einigermaßen ruhig war. Kann mir das vielleicht jemand plausibel erklären? Doch wohl nicht um der 3 Prozent Partei den Hintern zu pudern. Keinen potenziellen FDP-Wähler wird das begeistern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddkddk 23.06.2011, 14:31
5. Immer die gleiche nicht durchdachte Leier

Zitat von Dumme Fragen
und die Staatsschulden zahlen wir dann am Sankt Nimmerleinstag zurück, gell?
Nicht immer die gleiche Leier!

Hier geht es auch um die Personengruppe, die unter Einbeziehung der Sozialabgaben von jeder Gehaltserhöhung mehr als 50 % abgeben muss, während Bürger mit einem Einkommen von über 1/4 Million (Unverheiratete) bzw. 1/2 Million (Verheiratete) nur 45 % löhnen müssen (jeweils zuzüglich Soli).

Das demotiviert Leistungsträger und fördert Schwarzarbeit.

Wer genug Kapital geerbt hat, um von den Zinsen des Kapitals leben zu können und nicht mehr arbeiten, sondern nur noch überlegen muss, wie er sein Geld ausgibt, wird mit einem Spitzensteuersatz von 25 % (SPD-Steinbrücks Werk) belohnt.

Gerade in Anbetracht der Staatsschulden ist ein gerechtes Steuersystem, das diejenigen belastet, die es sich leisten können und den Mittelstand zu zusätzlicher legaler Arbeit motiviert und der im Ergebnis dann mehr als bisher zahlt, dringend erforderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 23.06.2011, 14:39
6. Da gibt es ziemlich einfache Lösungen!

Das Problem dieses Staates sind weiß Gott nicht zu geringe Einnahmen, sondern total überhöhte Ausgaben. Dieses Land will auf der ganzen Welt Rechnungen anderer zahlen, führt vollkommen sinnlose und teure Kriege und verplempert Milliarden für ziemlich sinnlose Unternehmungen. Nachdem kein Geld da ist, sollen diese tollemn Politiker gefälligst weniger ausgeben und das Problem löst sich von ganz allein. Kein Privatmann oder Privatunternehmen käme auf die Idee derartig sinnlos und bekloppt mit Geld umzugehen, wie es diese unselige Politikerbande tut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamon 23.06.2011, 14:47
7. 1€

Zitat von sysop
Schwarz-Gelb verspricht, die Steuern zu senken. Ob es dazu kommt, ist fraglich. Doch falls ja: Wie viel zusätzliches Geld bliebe vom Bruttolohn übrig? Eine Berechnung des Steuerzahlerbundes zeigt, wie stark der einzelne Bürger profitieren würde.
eine familie mit zwei kindern und einem bruttoverdienst von ca. 2000€, wird eine geschätzte monatliche entlastung von 1€ ihr eigenen nennen können. na wenn das mal nicht eine großartige entlastung ist. wenn man es spart kann man seinen kindern zum jahreswechsel jeweils eine pizza funghi bestellen. ja.......schwarz/gelb, von euch lernt man, wie man die wirtschaft fair ankurbelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myspace 23.06.2011, 14:48
8. FDP - verlogenste Partei Deutschlands

Zitat von sysop
So attraktiv Steuersenkungen auch sein mögen: Klar ist, dass sie auf Pump finanziert wären. Denn obwohl Deutschlands Wirtschaft brummt, macht der Staat immer noch horrende Schulden, zusätzlich zu bereits existierenden Verbindlichkeiten in Höhe von rund zwei Billionen Euro.
Und damit ist auch schon klar wer profitieren wird - die Älteren, denn die Berufseinsteiger müssen die Schulden ja irgendwann in Form von höheren Steuern oder Enteignung bei Währungsreform bezahlen.

Das traurigste aber ist: Die Rösler und der Rest der FDP wissen das genau, sie wollen sich nur profilieren um an der Macht zu bleiben. Hoffentlich gelingt es ihnen nicht. Sie sollten sich einen Job suchen und diese sinnlose Partei endlich auflösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myspace 23.06.2011, 14:58
9. .

Zitat von Benjowi
Kein Privatmann oder Privatunternehmen käme auf die Idee derartig sinnlos und bekloppt mit Geld umzugehen, wie es diese unselige Politikerbande tut!
Privatmenschen und -Unternehmen sind aber nicht von Wählerstimmen abhängig.

Eine Demokratie kann man nicht mit einem Unternehmen vergleichen, das ist absurd. Die Aktionäre eines Unternehmens wollen Dividenden aus Gewinnen - die Bürger einer Demokratie wollen Staatsleistungen, die aus Schulden finanziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5