Forum: Wirtschaft
Pläne der Regierung: Wer von Steuersenkungen profitieren würde

Schwarz-Gelb verspricht, die Steuern zu senken. Ob es dazu kommt, ist fraglich. Doch falls ja: Wie viel zusätzliches Geld bliebe vom Bruttolohn übrig? Eine Berechnung des Steuerzahlerbundes zeigt, wie stark der einzelne Bürger profitieren würde.

Seite 2 von 5
StellaVella 23.06.2011, 15:06
10. Stimmt!

Zitat von Benjowi
Das Problem dieses Staates sind weiß Gott nicht zu geringe Einnahmen, sondern total überhöhte Ausgaben. Dieses Land will auf der ganzen Welt Rechnungen anderer zahlen, führt vollkommen sinnlose und teure Kriege und verplempert Milliarden für ziemlich sinnlose Unternehmungen. Nachdem kein Geld da ist, sollen diese tollemn Politiker gefälligst weniger ausgeben und das Problem löst sich von ganz allein. Kein Privatmann oder Privatunternehmen käme auf die Idee derartig sinnlos und bekloppt mit Geld umzugehen, wie es diese unselige Politikerbande tut!
Da kann ich Ihnen nur aus tiefster Überzeugung zustimmen!
Als Spitzensteuersatzzahler wird mir jedesmal schlecht, wenn ich von einer zunehmenden Verschuldung des Staats hören muss, und das trotz brummender Wirtschaft.

In welchem Wolkenkuckucksheim leben eigentlich unsere Politiker?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-3.14 23.06.2011, 15:09
11. Nein Danke!

Was soll die Verarsche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schattenklinge 23.06.2011, 15:10
12. einfach mal...

... die knete im eigenen land lassen!!! die eu sollte auch mal ein jahr ohne die zahlungen auskommen(absaufen würden se)!!!
was geht uns fremdes elend an irgendwo in timbugdu faso!!!
wie wärs wenn sich deutschland erstmal saniert und danach könnte man wieder über hilfe(die aus dem was über ist)reden.
wie wäre es, nicht das eigene volk auszubluten liebe politniks?
wie wäre es liebes volk wenn wir die politniks zum teufel jagen?

nichts ist so reinigend wie eine revolution, in unserem fall reicht es der schlange den kopf abzuschlagen und ein neuen nicht von konzernen ferngesteuerten zu etablieren und es gesetzlich so zu regeln das das auch so bleibt!!!

auf deutsch gesagt: manchmal kann ich garnicht soviel fressen wie ich kotzen möchte!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atipic 23.06.2011, 15:11
13. Unverschämte Menschen die Politiker

Versprechen tun unsere Politiker viel, aber erst wenn Wahlen anstehen gibt es Steuersenkungen.
Bonbons für die Wähler, um wieder gewählt zu werden.
Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumpelmurz 23.06.2011, 15:24
14. Und wieder kein Titel...weshalb auch...

[QUOTE=dissidenz;8124252Trotzdem... warum das? Und warum gerade jetzt?
... zwei Jahre vor der Wahl (viel zu früh um daraus dauerhaften Profit zu schlagen)... darüber hinaus wird nicht einmal das Wählerklientel bedient... und Gegenwind und Häme von allen Seiten, auch aus dem eigenen Lager. Warum also?[/QUOTE]

Sie verkennen, dass jetzt nur darüber diskutiert wird. Kommen wird dies, so es denn tatsächlich kommt, Anfang 2013.
Also zeitlich perfekt abgestimmt um zu den Wahlen damit auf auf Dummen- ähm Stimmenfang zu gehen.
Wiederwahl und beibehaltung der Dienstwagenprivilegien sind doch genau der Profit der sich dadurch erhofft wird. Die Staatskasse bzw. Staatsverschuldung spielt dabei keine Rolle. Getreu dem Motto "Nach mir die Sinnflut".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto huebner 23.06.2011, 15:28
15. fdp ..........

Zitat von k-3.14
Was soll die Verarsche?
da werden wohl nur die besserverdiener profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reformhaus 23.06.2011, 15:29
16. "Die unteren Einkommensschichten entlasten"

Alexander Dobrindt seines Zeichens katholischer Soziologe bezeichnete in noch besseren Zeiten die Gelb-Anteile der Regierungskoalition als "Gurkentruppe". Die Entrüsteten und Beifallspender waren in seltenem Verhältnis - Missverhältnis würde es nicht treffend beschreiben.

Nun war vor einigen Stunden ein Mitglied der Gelb-Anteile, heute würde man sagen "Sprossenköpfe", im Fernsehinterview zu sehen, als er die geplante Steuersenkung damit begründete, dass es jetzt an der Zeit wäre, auch die unteren Einkommensschichten spürbar zu entlasten. Dies würde dann auch entsprechend den Konsum befördern.

Solche Töne hört man aus dieser Richtung so selten, dass ich im ersten Augenblick dachte, "wohl zu viel gekjfft, oder ein unplanmässiger Wendehals".

Diese Art von Stereotypen drängen sich einem unwillkürlich auf, doch der Anblick der Berechnungstabellen im Artikel zu diesem Blog macht schnell klar, das dies eine völlige Fehleinschätzung war.

Die "unteren Einkommensschichten" welche Entlastung von immerhin 64 Euronen zugesprochen bekommen finden sich im Einkommensbereich 5000-6000 monatlich. Da die ganz unteren Einkommenschichten mit nur 10 Euronen bedacht werden, steht zu vermuten, das jene nicht wirklich in der Lage sind, einen Konsumbeitrag zu leisten, denn jene müssen ja noch erst mal die Schulden aus der letzten Finanzkrise zurückbezahlen. Somit würde man die 10 Euronen ja nur den schlimmen Banken in den Rachen werfen.

Zusammenfassend kann man das als ganz besonders nachhaltig bezeichnen - mit einer gelungenen Begründung noch dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuHa 23.06.2011, 15:31
17. Peanuts

Zitat von sysop
Schwarz-Gelb verspricht, die Steuern zu senken. Ob es dazu kommt, ist fraglich. Doch falls ja: Wie viel zusätzliches Geld bliebe vom Bruttolohn übrig? Eine Berechnung des Steuerzahlerbundes zeigt, wie stark der einzelne Bürger profitieren würde.
Diese ganze Diskussion ist völlig absurd. Unsere Politikdarsteller führen schon wieder einen Affentanz auf, reden von "Steuergeschenken" bzw. davon, daß sich "Leistung wieder lohnen muß" - und wofür?

10 Milliarden Euro insgesamt. Bei ca. 80 Mio Bevölkerung sind das ganze 125 Euro für jeden im Schnitt. Je nachdem, wie das verteilt wird, können es auch schon mal 250 für jeden zweiten und dafür 0 für den Rest werden - oder wie auch immer. Aber einen wirklichen Unterschied wird das für NIEMANDEN ausmachen.

Merkel, Rösler und die anderen Schaumschläger - laßt uns einfach mit mit euerem ewigen Theater in Ruhe.

Wir haben es sooo satt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuHa 23.06.2011, 15:38
18. Gelddruckmaschine läuft

Zitat von Dumme Fragen
und die Staatsschulden zahlen wir dann am Sankt Nimmerleinstag zurück, gell?
Die werden schön weginflationiert. Die Gelddruckmaschine läuft ja schon seit geraumer Zeit auf Hochtouren - Bankenrettung, Griechenlandrettung, demnächst wohl Irland-, Portugal-, Spanien- und vielleicht auch Italienrettung.

So viel Geld kann niemand erarbeiten, wie hier verschleudert wird - auch nicht in mehreren Jahrhunderten oder Jahrtausenden.

Ach ja, ich vergaß, Geld drucken muß man dazu ja gar nicht mehr; für die Wolkenkuckucksheim-Fantastillionen, die hier elektronisch verschoben werden, reicht ja ein Eingabefeld in der EZB-Datenbank. Noch nie war Geldschöpfung aus dem Nichts so einfach wie heute!

Unsere Zentralbanken geben ja noch nicht einmal mehr die Gesamtgeldumlaufmenge bekannt - aus Angst, jeder Bürger, der einigermaßen klar bei Verstand ist, könnte ganz leicht ausrechnen, daß alle Werte auf diesem Planeten zusammengenommen nicht einmal einen einstelligen Prozentbetrag dieser Summe betragen würden.

Irgendwann kommt das böse Erwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Danno 23.06.2011, 15:39
19. Für die Tonne!

Zitat von atipic
Versprechen tun unsere Politiker viel, aber erst wenn Wahlen anstehen gibt es Steuersenkungen. Bonbons für die Wähler, um wieder gewählt zu werden. Pfui!
Jawoll! Und am Ende wird sowieso alles wieder eingestampft wegen der dann fälligen Bürgschaften für die Banken und die bankrotten EU-Länder, die unsere Schuldenlast schlagartig um mehrere Hundert Milliarden ansteigen lassen.
Angesichts dieser Aussichten erübrigt sich hier jede euphorische Berechnung des zukünftig höheren Netto. Ganz im Gegenteil werden nach der nächsten Wahl erstmal die Steuern erhöht werden müssen, um die bis dahin nochmals explodierten Schulden abbauen zu können (oder überhaupt noch die Zinsen zahlen zu können).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5