Forum: Wirtschaft
Pläne der Union: Familiensplitting der Union kostet Steuerzahler Milliarden
DPA

Ungerecht und viel zu teuer: Das geplante Familiensplitting der Union bekommt miserable Noten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Besserverdiener profitieren demnach unverhältnismäßig stark, Hartz-IV-Bezieher gingen leer aus.

Seite 12 von 65
Hugo55 04.09.2013, 09:48
110. Jeder zusätzliche Euro

Zitat von berlino1010
...Und jetzt sorgen die unterschiedlichen Steuerklassen auch noch dafür, dass der zuverdiente Euro der Frau nur halb zählt ... es sich also gar nicht lohnt, arbeiten zu gehen. Jeder zusätzliche Euro müsste gleich besteuert werden, unabhängig davon, ob ihn Mann oder Frau verdient.
wird heute gleich besteuert, und zwar egal ob Mann oder Frau ihn verdient.
Dafür sorgt das Ehegattensplitting. Allerdings müssen Sie eine Steuererklärung machen und ein bisschen auf Ihr Geld warten - das alleinige Schielen auf den Lohnzettel ist da nicht sonderlich hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilee19 04.09.2013, 09:49
111. Hartz I hat kein Ansprüche

Zitat von sysop
Ungerecht und viel zu teuer: Das geplante Familiensplitting der Union bekommt miserable Noten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Besserverdiener profitieren demnach unverhältnismäßig stark, Hartz-IV-Bezieher gingen leer aus.
Ich sehe immer wieder, dass Leute die selber kaum Steuern zahlen, behaupten, dass anderen (die viel mehr zahlen als sie selbst), zu wenig zahlen. Dass soll mir mal einer verständlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 04.09.2013, 09:49
112.

Zitat von sysop
Ungerecht und viel zu teuer: Das geplante Familiensplitting der Union bekommt miserable Noten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Besserverdiener profitieren demnach unverhältnismäßig stark, Hartz-IV-Bezieher gingen leer aus.
"Besserverdiener profitieren demnach unverhältnismäßig stark, Hartz-IV-Bezieher gingen leer aus."

Das war doch vorher klar, dass die Union wieder das Geld nach oben pumpt. Deswegen steht Deutschland ja genau so da wie jetzt. Unterschicht am Boden, Mittelschicht verarmt und Oberschicht vereint immer mehr auf sich.

Alles andere wäre ja auch Kommunismus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_sct_ 04.09.2013, 09:50
113. Interpretation

"Das Konzept koste Milliarden, bevorzuge Gut- und Spitzenverdiener und halte Frauen davon ab, nach der Geburt eines Kindes in den Job zurückzukehren."
Meine Interpretation:
a) "Das Konzept koste Milliarden..." heißt "Investition in die Zukunft" und ist m.E. sinnvoll.
b) "...bevorzuge Gut- und Spitzenverdiener..." - Eine Gesellschaft muß die Familien fördern bei denen die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, daß aus dem Nachwuchs wieder Gut- und Spitzenverdiener werden. Und ja, ich bin dafür.
c) "und halte Frauen davon ab, nach der Geburt eines Kindes in den Job zurückzukehren...." - es gibt genug Arbeitslose und Menschen davon abzuhalten um jeden Preis auf den Arbeitsmarkt zu drängen erhöht potentiell die Löhne. Und ja, auch hier bin ich dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nizzre 04.09.2013, 09:51
114. Hartz IV Empfänger gehen NICHT leer aus!

Es ist schon eine echte Unverschämtheit zu behaupten, Hartz IV-Empfänger ginge beim Familiensplitting "leer aus".

Gerade Hartz IV-Empfängern wird pro Kind automatisch ein Einkommenszuschlag gewährt - und zwar brutto für netto! Das hat kein einziger Arbeitnehmer! (Nur Beamte erhalten automatisch mehr, wenn Sie heiraten und Kinder in die Welt setzen... auch son "Ding")

Sobald Kevin-Junior geboren ist, erhält die Familie 219 Euro in bar mehr, erhält einen Anspruch auf eine größere Wohnung, eine Art "Begrüßungspaket" für Erstausstattung und kostenlose Krankenversicherung inkl. Familienhebamme.
Auch die Kinderbetreuung in Kindergarten und Krippe ist in der Regel für "Leistungsempfänger" kostenlos. Und es gibt die Schulstartpakete, die "Bildungspakete", Rabatte bei Eintritten, in Vereinen, ... Kleinvieh macht eben auch Mist...

Jede "normale Familie" muss das alles selbst bezahlen - und muss auch den Einkommensverlust, der durch die Elternschaft zwangsläufig entsteht selbst ausgleichen.
Die 184 Euro Kindergeld reißen da nix raus. Der Kinderfreibetrag hilft übrigens erst Menschen mit einem sehr hohen Familieneinkommen und zwar als Alleinverdiener-Einkommen, bescheidene Doppelverdiener in "IV/IV+Kind" haben selbst bei gemeinschaftlich erwirtschafteten 5.000 Euro brutto (von kaum mehr als die Hälfte über bleibt) keinen Vorteil, der über die 184 Euro hinaus geht.

Für ihr Einkommen muss die "normale Familie" (IV/IV+Kind) aber 80 Stunden Erwerbsarbeit in der Woche leisten, parallel dazu die Kinderbetreuung, die Hausaufgaben-Unterstützung, den Haushalt und soziales Engagement in der Schule etc. leisten.

Also bitte, wer meint, Hartz IV-Empfänger wären jetzt soooooo gemein benachteiligt, wenn Kinder tatsächlich endlich im Existenzminimum steuerfrei gestellt werden würden, durch ein Familiensplitting (alle anderen Mehrkosten in Kinderbetreuung, Krankenkasse etc. bleiben ja), der möge sich doch mal an die "fieberheiße Stirn" packen.

Um die Ungerechtigkeit bei den arbeitenden Menschen auszugleichen, die gar nicht genug Steuern zahlen "dürfen", damit sie beim Familiensplitting profitieren, war übrigens die sogenannte "negative Einkommensteuer" eine wirklich gute Idee, die Geringverdienern das entwürdigende Aufstocken ersparen würde. Interessanterweise eine Idee der ach so bösen FDP...
... und trotzdem gut, denn die negative Einkommensteuer würde einen echten Anreiz liefern sich das Einkommen selbst zur erwirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paohlboerger 04.09.2013, 09:51
115. Herdprämien?

Zitat von JB1969
Tja, wen überrascht das? Die Spitzenverdiener bezahlen die CDU, und wer zahlt, schafft an. Frauen? Die bekommen doch die Herdprämie, um frühkindliche Bildung zu verhindern.
Als Großvater erlebe ich die frühkindliche Bildung, die meine beiden Enkelkindern durch die Mutter genießen dürfen.

Von Herdprämie zu sprechen ist infam. Denn die Mutter kocht nicht gerne, welche Frau heute tut das noch gerne?

Aber die Sozis können den, der ihnen nicht gefällt, so herrlich in eine Ecke schieben, in die dieser nicht gehört.

Sicher gehen die Enkelkinder mit 3-4 Jahren in einen Kindergarten um soziales (nicht sozialistisches) Miteinander zu erlernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom-rossi 04.09.2013, 09:51
116. Ich versteh´nicht..

...wieso die CDU in Umfragen fast doppelt so viel Prozent hat, wie die SPD. Die Schwarzen hauen ein Ding nach dem anderen raus. Ich habe bisher von Angie noch nicht einen konkreten Satz gehört, indem Sie wirklich klar formuliert, was sie besser machen will. "wir hatten vier gute Jahre", gähn. Unsere Gesellschaft steht (jetzt schon) am Scheideweg, will sagen, dass ein Großteil jetzt schon die Segel in jeder Hinsicht gestrichen hat, weil die Chance auf einen Aufstieg oder eine Etablierung in diesem Land immer schwerer wird; Gerade für Familien. Und wie dringend wir Kinder brauchen, das braucht man nun wirklich niemandem mehr zu erklären. Aber was machen "die da oben" in ihrem Elfenbeinturm. Nichts, absolut nichts. Und das allerschlimmste daran, die werden wieder gewählt !!!
Nur nicht in irgendein Fettnäpfchen treten. Wer nichts macht, macht auch nichts falsch. Hauptsache am Regierungsstuhl kleben. Wie sagte Angie mal:" Ich werde diesem Land dienen". LOL Grimm´s Märchenstunde. Wieviel Legislaturperioden brauchen wir noch um zu erkennen, dass wir von denen von vorne und hinten verarscht worden sind. (Und nein, ich bin kein Harz IV-ler) Einer aus Angie´s angeblicher starken Mitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabensporty1 04.09.2013, 09:51
117. weiterer rechtlicher Hinweis

Soweit das Kindergeld nach § 31 Satz 2 EStG der Förderung der Familie dient, stellt es keine Sozialleistung dar, sondern eine einkommensteuerliche Förderung der Familie durch eine Sozialzwecknorm (vgl. Kanzler, Finanz-Rundschau --FR-- 1999, 1133).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tieger-10 04.09.2013, 09:55
118. freiwillig Hartz IV?

Es gibt genügend unfreiwillige Hartz IV-Empfänger. Somit sollten hier mal einige aufhören zu schimpfen über die "faulen Säcke" die Kinder nur als finanzielle Bereicherung dieser Leute titulieren. Meine Familie profitiert von Familiensplitting, und gerechter finde ich es auch, da wir unsere Steuern zahlen. Aber hört hier auf mit den ganzen Diffamierungen derer, die (zum größten Teil) aufgrund fehlender Tätigkeit keine Steuern zahlen (können,? dürfen?).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlino1010 04.09.2013, 09:56
119.

Zitat von mukkesucker
Also langsam reichts. Wer nix einzahlt kann auch keine Subventionen erwarten! Wir haben hier in Deutschland die bestbezahlten "Armen" weit und breit. Ich denke man kann sich nun auch mal um die Mitte der Gesellschaft kümmern die das auf ihren Schultern trägt!
Es reicht wirklich. Die Mitte trägt deshalb, weil die oberen 10% kaum noch Steuern zahlen, stetig entlastet wurden, und Konzerne ihren Steuerverpflichtungen nicht (mehr) nachkommen. Die Armen werden vom Staat gemacht durch Lohnverzicht und prekäre Beschäftigung. Dadurch, dass Kapitaleinkünfte hofiert, abgesichert und subventioniert werden, aber das Einkommen aus Arbeit alles tragen muss. Diese asoziale Denke hat rot/grün eingeleitet und manifestiert sich jetzt auf Schlimmste. Zusätzliche(!) Gelder jetzt auch noch derart zu verteilen, verstärkt das Ganze zusätzlich. Viele, viele Milliarden sind nach oben geflossen (Sozialisierung der Bankenverluste, geringe Kapitalbesteuerung,..) und sollen es nach dem Willen von schwarz/gelb weiterhin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 65