Forum: Wirtschaft
Pläne der Union: Familiensplitting der Union kostet Steuerzahler Milliarden
DPA

Ungerecht und viel zu teuer: Das geplante Familiensplitting der Union bekommt miserable Noten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Besserverdiener profitieren demnach unverhältnismäßig stark, Hartz-IV-Bezieher gingen leer aus.

Seite 65 von 65
MaxHeus 13.09.2013, 11:56
640.

Zitat von JB1969
Ach was. Für Sie ist die Gesellschaft doch nur die Summe derjenigen, die Leute wie Sie beim Ausleben der eigenen hemmungslosen Gier auf Geld stören. Und natürlich auf der linken Spur auf der Autobahn, wenn Sie dort mit Ihrem von der Allgemeinheit subventionierten umweltgrausamen.....
Woher wissen Sie, dass ich Besserverdiener bin? Weil ich ihre aneinandergereihten Behauptungen nicht unterstütze und damit gleich zum Klassenfeind gehören muss?
Und woher wissen Sie, dass ich einen SUV fahre?
Wieder zwei haltlose Behauptungen, die zudem auch noch beide falsch sind.

Und ferner: Es dürfte noch einen Unterschied zwischen Besserverdienenden und "Reichen" geben, oder? Wenn sie im Jahr 100.000 € brutto verdienen und zwei Kinder haben. Sind Sie dann "reich" und müssen von der Allgemeinheit noch mehr geschröpft werden, damit sie am Ende so stehen als würden Sie 50.000 € verdienen. Großartige Idee, dann sind wir am Ende alle gleich vermögenslos, aber wenigstens alle gleich. Toll

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxHeus 13.09.2013, 11:59
641.

Zitat von JB1969
Erbschaftsaufkommen 2012 geschätzt 254 Mrd. € (Postbank, zitiert nach finanzen.net) Erbschaftsteueraufkommen 2012 4,2 Mrd. € (wikipedia) Gerundet im Schnitt 2% q.e.d.
Ah Du meine Güte, das kommentiere ich jetzt besser nicht mehr. Die Welt ist ja offenbar so einfach. Differenzierungen machen da ja auch nur das schöen Weltbild vom bösen Vermögensbesitzer kaputt. Was für ein Diskussionsniveau...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 65 von 65