Forum: Wirtschaft
Plage in Italien: Die Störschweine
REUTERS

Wildschweine verursachen Tausende Verkehrsunfälle, richten gigantische Schäden in der Landwirtschaft an. In Italien wird nun diskutiert, ob man die Plagegeister mit Pulver und Blei dezimieren darf.

Seite 3 von 7
nurmeinemeinung 13.02.2016, 20:37
20.

Zitat von Geisterhai
Und Bäume erst! Sogar im Stadtgebiet kommen die mit 100 km/h auf einen zugerast!
Der Unterschied zwischen einem stationären Baum und der Gefahr eines Wildunfalls ist ihnen aber schon klar, oder?

Bringt man den Stadtmenschen selbst in der Fahrschule hoffentlich noch bei. Und so ein 80kg Schwein das aus dem Nichts auftaucht ist eben eine echte Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 13.02.2016, 20:38
21.

Nun gut dann gibt es in diesem Jahr weniger Tagliata und mehr Cinghiale im Urlaub in der Toskana ;)........auch lecker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhpr262 13.02.2016, 20:48
22.

Man kann mit der Flinte durchaus Wildschweine jagen, und zwar nicht nur mit Flintenlaufgeschossen, sondern auch mit grobem Schrot (Reh- oder auch Sauposten genannt). Vor ein paar Jahren habe ich selbst in einem Fernsehbericht über italienische Wildschweinjäger gesehen, wie einer mit einer doppelläufigen Flinte, also nur zwei Schuss, sage und schreibe fünf Schweine einer Rotte erlegt hat. Hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen, würde ich das zugegebenermaßen auch für wildestes Jägerlatein halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Eckes 13.02.2016, 20:58
23. .

Problem-Schweine? Problem-Rehe? Probelm-Hirsche? Ich glaub ich hör nicht recht. Und dann kommen noch die ganzen Problem-Singvögel dazu. Womit der Italiener alles seine Probleme hat. Am besten alles ausrotten oder was? Wer braucht schon die Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 13.02.2016, 21:31
24. Die Italiener dürfen die Wildschweine gerne dezimieren.

Und dann das Fleisch in ganz Europa verkaufen.
Dann wird Wildschwein im Laden vielleicht etwas preiswerter.
Und wenn die Leute merken, dass Wildschwein besser schmeckt als Mastschwein könnte das noch ein Renner werden.
Wir essen seit Jahren schon Wildschwein in allen Variationen.
Weiterer Vorteil: Frei von Antibiotika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmic_child 13.02.2016, 21:44
25. Oh lecker

Dann wird das leckere kleine Gläschen Ragu de Cinghiale vielleicht ein wenig günstiger;-)

Im Ernst : ist zwar schon sarkastisch das die Tiere aus dem Ostblock importiert wurden .... und Wölfe sind irgendwie für die Toskana und ihre Touristen vielleicht auch nicht die optimale Lösung ..Medikamente gehören aus meiner Sicht auch nicht in die freie Wildbahn (und nicht in mein ragu)...
Cu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 13.02.2016, 22:38
26.

Zitat von rueckmeldungen
geht Furzi wirklich mit einer Flinte auf Wildschweinjagd??? Mit der verschießt er doch nur Schrot!!! Das ist was für Enten, aber nix für Wildschweine!!
Der kann und wird Flintenlaufgeschosse geladen haben.
in der DDR mußten die Jäger die wildschweine nur so jagen weil sie keine Kugelbüchsen bekamen und sie haben sie durchaus kurz gehalten. Auf 50 m kann man schon damit jagen.Allerdings gab es da auch noch keine endlosen Maisplantagen.

...und auch wichtig: Jäger wurden geachtet und nicht permanent von Bambischützern und Gungrabbern verfolgt.
Wenn die heute wenig Lust haben auf Sauen zu gehen dann hab ich sogar ein wenig Schadenfreude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhu_13 13.02.2016, 22:39
27. Neue Einnahmequelle

Jagdtourismus = Weniger Schweine, mehr Gulasch und Oekotourismus. Und ich finde es nicht so schlecht wenn mit Posten oder Brennecke gejagd wird, der Gefaehrdungsbereich ist ein wenig kleiner als mit der Buechse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubblaeser 14.02.2016, 02:23
28. Mehr Pastete

In den letzten Jahren bezog ich meine Wildschweinpastete unter anderem aus Frankreich. Aber warum nicht bald auch mal aus Italien bestellen? Wirklich gute habe ich aus Deutschland bisher noch nicht bekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oneck 14.02.2016, 03:57
29. Der Mensch hat den Fressfeid nahezu ausgerottet

Übernimmt der Mensch dann nicht in Maßen, die Aufgabe der Predators gibts Probleme. pointblank. Wir haben in NDS auch viele Probleme mit Schwarzkitteln, die Bauern selber an Biogasanlagen investiert, wollen jeden m2 nutzen für jedes Kilogaramm/Biomaterial (Mais) dann beiben, Dir auf dem Hochsitz am Waldrand, nichtmal 2 Sek. für den Schuss..... Linke Veganer sorgen dann für den Rest..... JS weg weich risen überläufer mit zitzen geschossen ..... DANKE MERKEL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7