Forum: Wirtschaft
Plan-B-Abstimmung verschoben: Zyperns Parlament widersteht dem Druck
AFP

Demonstranten schreien ihre Wut heraus, die Euro-Gruppe drängelt, die EZB stellt ein Ultimatum. Die zyprischen Parlamentarier aber lassen sich nicht hetzen. Statt Plan B abzunicken, nehmen sie sich die Zeit, das Gesetzeswerk in Ruhe durchzuarbeiten - und verschieben die Abstimmung.

Seite 4 von 16
habnichviel 22.03.2013, 04:24
30. Wer wird die Anleihen kaufen........

die im Gespräch sind. Diese Anleihen müssen als Zwangs-Anleihen begeben werden. Und das Geld dafür wird von den Konten genommen. Dann ist das auch keine Enteignung. Und wenn Zypern demnächst gut wirtschaftet, werten sich diese Anleihen von selbst auf. Das wäre eine perfekte Lösung aber natürlich nicht für Geldwäscher und genau da muß angesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 22.03.2013, 04:41
31. Die Abgeordneten folgen einem Amtseid, vielleicht?

Die Abgeordneten folgen einem Amtseid, vielleicht?
Diese Ruhe wuerde ich mir auch im deutschen Bundestag wuenschen.
Und nicht diese Koalition der Willigen, die alles abnickt, was vorgelegt wird. Voellig egal, ob esw M illiarden kostet, oder nicht, folge dem Rattenfaenger.
Wir haetten dann diese Probleme mit dem euro schon lange nicht mehr! Und auch nicht mit den Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahmadi1986 22.03.2013, 04:49
32. EU Diebe

das ist unfassbar wie der EU mit ihre Bürger um geht, das was heute in Zypern passiert ist. kann auch morgen bei uns in Deutschland passieren, dass wie zu kassen Gebeten werden um irgendwelcher banken zu retten, weil sie ihre gelder gezockt haben, ich sage das ist unfassbar dass die Banken die arme Menschen deren gelder nicht einfach sofort zurück zahlt . warum sollen sie bis Dienstag warten , warum nicht sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Namror 22.03.2013, 04:49
33. Stehend sterben

Man muss die Freiheit der Zyprer respektieren und sie stehend die Konsequenzen leben lassen. Die Schuld an dem Debakel tragen viele, auch die die Kulturen mit einem antiken Ehrenkodex (zum auch Korruption und Betrug als Staatsraison zählen) in eine moderne Wirtschaftsunion integriert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notty 22.03.2013, 05:11
34.

Zitat von sysop
Demonstranten schreien ihre Wut heraus, die Euro-Gruppe drängelt, die EZB stellt ein Ultimatum. Die zyprischen Parlamentarier aber lassen sich nicht hetzen. Statt Plan B abzunicken, nehmen sie sich die Zeit, das Gesetzeswerk in Ruhe durchzuarbeiten - und verschieben die Abstimmung.
Welch eine tolle, martialische Ueberschrift.
Wenn die EU und der IMF jedoch nicht nachgeben und es sieht fast so aus (zum ersten Mal...), dann steht naechste Woche Zypern still.
Das "Griechisch-roemische" Gerangel (Zypern gegen Draghi & Co.) wird nach der Ablehnung des Hilfs-Paketes nicht besser werden, eher viel schlechter....aber man "stirbt ja aufrecht"....oder duemmer.
Die Russen sind wohl eher sehr zurueckhaltend, weil es Putin sowieso in der Nase sticht, dass die Oligarchen und die Mafia dort ihre schwarzen Gelder haben....es sei denn....dass es eine tollen, vorteilhaften Deal fuer Russland gibt, der aber sicherlich nicht im Sinne der EU waere....
Na dann schaun' 'mer mal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hsiebold 22.03.2013, 05:45
35. Respekt!

Trotz allen Unmuts über das selbstverschuldete Debakel in Zypern zolle ich den Parlamentariern meine Hochachtung. Es gehõrt bei unseren Bundestagsabgeordneten ja leider nich mehr unbedingt zur Tugend, die Dinge tatsächlich "verstehen zu wollen". Anstattdessen werden mit Fraktionszwang Entscheidungen durchs Parlament gepeitscht, die manch Abgeordneter in stiller Stunde dann vielleicht doch bereut. Auch wenn die Zyprer am Ende wohl keine Chance haben werden, sich aus der Verantwortung zu stehlen, dem politischen Prozess gebührt Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 22.03.2013, 06:00
36. Zyperns Banken sind schon tot

Das Vertrauen der Anleger ist schon weg und für den regionalen Bedarf in Zypern reichen 1/10 der heutigen Umsätze und Bankenmitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thaeve 22.03.2013, 06:02
37.

Bevor das Forum wieder mit Sprüchen von faulem Südländerpack, die lieber Demonstrieren statt zu arbeiten und raus-aus-dem-Euro-sofort-dann-wird-alles-gut sowie Lamentieren über 'mein Geld' vollgespamt wird, nehmen wir die zwei klugen Sätze des Artikels:

Zitat von sysop
Die zyprischen Politiker zeigten aber einmal mehr, dass sie sich nicht hetzen lassen wollen: Die Mehrheit votierte dafür, die Sitzung auf Freitagmorgen 10 Uhr Ortszeit zu vertagen - und in der Zwischenzeit die Gesetzestexte durchzuarbeiten und zu verstehen.
Bewundernswert. Ich würde mir wünschen unsere Abgeordneten hätten mehr von diesem Arsch in der Hose. Demokratiekonforme Märkte müssen eben warten, bis die Verantwortungsträger soweit sind. In marktkonformen Demokratien läßt man sich zum Abnicken zwingen.
Zitat von sysop
"Es ist besser stehend zu sterben, als auf Knien zu leben."
Sehr schöner Satz, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob die Zyprioten da nicht stehen für knien halten. Denn statt ausländische Investoren (und nicht alles russische Oligarchen) mit über 100.000€ Vermögen heranzuziehen, verpfänden sie lieber ihre Renten.
Aber gut, hat sie niemand zu gezwungen, ist ihre souveräne Entscheidung.

Ansonsten gibt es noch einen Grund kniend zu Leben.
Den richtigen Zeitpunkt abzuwarten um aufzustehen und danach stehend zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sackaboner 22.03.2013, 06:09
38.

Das kapitalistische System, das den Wirtschaftsraum Europa beherrscht, ist die Summe des Egoismus und der Habgier eines jeden Einzelnen. Nächstenliebe und Selbstlosigkeit kommen im täglichen Kampf um die Vermehrung des eigenen Besitzes nur am Rande vor. Das Wesen des Kapitalismus ist der Kampf um den Kuchen, jeder gegen jeden. Dass man daraus kein solidarisches Europa, kein vereinigtes Europa bauen kann, ist klar. Die wirtschaftlichen und politischen Strukturen Europas sind ganz nach den Bedürfnissen des Kapitalismus ausgelegt. Es ist daher ein Widerspruch, dass die Politik einerseits diese Strukturen erst geschaffen hat, andererseits jetzt permanent genau gegen diese Strukturen mit den ganzen Solidaraktionen ankämpft. Die Politiker haben in Europa eine gigantische Ausbeutungs- und Gewinnmaximierungsmaschine geschaffen. Die Menschen sind mehr denn je zu Produktionsfaktoren degradiert. Eine Folge wird sein, dass sich die Menschen mehr denn je auf ihre kulturelle Identität besinnen werden, die in den jeweiligen nationalen Rahmen den letzten bleibenden Wert darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E_SE 22.03.2013, 06:10
39. Egal wie lange...

Zitat von sysop
Die zyprischen Parlamentarier aber lassen sich nicht hetzen.
... Zypern sich nicht "hetzen" lässt, am Ende wird der Rest Europas zahlen. Es ändert sich nur die Zahlungsart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16