Forum: Wirtschaft
Plan der Energie-Konzerne: Bund soll Abriss von Atom-Meilern finanzieren
DPA

Die drei großen deutschen Energieversorger wollen ihre riskanten Atomgeschäfte an den Bund abschieben: Wie der SPIEGEL berichtet, fordern die Konzerne eine staatliche Stiftung, die den Abriss der Meiler und die Lagerung des Atommülls finanziert.

Seite 2 von 98
kernbohrer 11.05.2014, 08:15
10. Das war zu erwarten...

...wieso auch nicht, klappt doch sonst auch bei unserer Regierung: Gewinne privatisieren, Verluste und Risiken vergesellschaften.

Beitrag melden
Machmal Hin 11.05.2014, 08:16
11. Jetzt schlägts 13

Ich kann mich daran erinnern wie Anfang der 80er die Konzerne "versprochen" haben sich um alle Gefahren selbst zu kümmern. Eines der Argumente der Atomkraftgegner war nämlich, dass die Allgemeinheit auf den nicht überschaubaren Resten sitzen bleibt und teuer dafür bezahlen muss. Sie haben am Ende Recht behalten. Wen wunderts. Gierige Konzerne, riesen Gewinne einstreichen und jetzt die Allgemeinheit auffordern den eigenen Dreck zu beseitigen. Unsere Politiker werden da bestimmt mitspielen, denn geschmiert läuft's ja sowieso immer besser.

Beitrag melden
Zaunsfeld 11.05.2014, 08:18
12.

Zitat von sysop
Die drei großen deutschen Energieversorger wollen ihre riskanten Atomgeschäfte an den Bund abschieben: Wie der SPIEGEL berichtet, fordern die Konzerne eine staatliche Stiftung, die den Abriss der Meiler und die Lagerung des Atommülls finanziert.
Wen wundert das? Das war doch schon immer der Plan der Atomindustrie.

Man wollte erst Jahrzehntelang wirklich riesige Gewinne mit jedem einzelnen Atomkraftwerk einfahren und dann am Ende, wenn es um Abriss, Endlagerung usw. geht soll der Steuerzahler für die nächsten 100.000 Jahre die Haftung übernehmen und die gesamten Kosten tragen.

Nee, so geht's nicht. Die betreffenden Firmen und deren Aktionäre haben erst mal mit ihrem gesamten Kapital dafür zu zahlen, bis sie nicht mehr können und tot und insolvent umfallen. Erst danach darf überhaupt in Betracht gezogen werden, dass überhaupt ein Steuerzahler-Euro eingesetzt wird ... mal abgesehen von den etwa 300 Milliarden, die die Atomindustrie seit ihrer Entstehung schon vom Steuerzahler an Subventionen abgegriffen hat.

Beitrag melden
werano 11.05.2014, 08:19
13. das ist ne Sache für Gabriel

Zitat von sysop
Die drei großen deutschen Energieversorger wollen ihre riskanten Atomgeschäfte an den Bund abschieben: Wie der SPIEGEL berichtet, fordern die Konzerne eine staatliche Stiftung, die den Abriss der Meiler und die Lagerung des Atommülls finanziert.
der Gabriel bezahlt das schon, wir müssen arbeitsplätze sichern.

Beitrag melden
bbrot99 11.05.2014, 08:20
14. unfassbar - noch mehr Subventionen in die Kernenergie blasen

Die achso billige Kernenergie soll jetzt also noch mehr Subventionen bekommen. Während die "teuren" regenerativen Energieträgermit ihrem leidlich günstigen Abriss entsorgt sind an die ewigen Besserwisser: natürlich sind Batterien und Solarpanels nicht völlig unproblematisch, wir reden hier aber von völlig anderen Dimensionen der Komplexität der Entsorgung) bleiben die Probleme in der Kernenergie über Jahrtausende bestehen. Da trifft es sich ja trefflich wenn für diesen enormen Kostenaufwand der Steuerzahler tragen darf. In der Kostenbilanz für die Kernenergiebetreiber sieht das natürlich toll aus. Nach wie vor werden PRO JAHR 35 Mrd. Euro in die Kernenergie subventioniert (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/07/25/eu-mitgliedstaaten-foerdern-atomstrom-staerker-als-erneuerbare/) das sind 5Mrd Euro mehr als in die "übersubventionierte" regenerative Energieerzeugung. Noch Fragen?

Beitrag melden
ecbert 11.05.2014, 08:20
15. Die alte Frage: Wohin mit dem Atommüll ?

Jetzt wird deutlich wie teuer die "Entsorgung" des Mülls beim Abriss von Atomkraftwerken wirklich wird. Logisch dass gewinnorientierte Unternehmen diese Kosten nicht tragen wollen. Atomstrom müsste deshalb min. dreimal so teuer sein, weil ja immer noch nicht geklärt ist wo man diesen Müll überhaupt endlagern kann. Deshalb hätten Atomkraftwerke nie genehmigt werden dürfen ! Die Frage nun: Wer haftet für Atomkraftwerke, diejenigen die damit Geld verdienen wollten oder diejenigen die die Genehmigung erteilt haben ?

Beitrag melden
be61 11.05.2014, 08:20
16. bitte hinter uns aufräumen!

Wir haben genug verdient, kann bitte jemand hinter uns aufräumen!
Warum wundert mich diese Dreistigkeit bei den Energiekonzernen nicht? Es ist Zeit, die nächste Lüge zu erzählen: die von den Energietrassen, mit denen Strom durchs ganze Land geschickt werden muss.
Leute, macht euch unabhängig von den vier Gewissenlosen!

Beitrag melden
biberzahn 11.05.2014, 08:20
17. Noch dummdreister gehts nicht...

geben die dann auch die gemachten Profite zurück. Das sind die echten Schmarotzer, ohne Not den Staat abkassieren und die Kunden.

Beitrag melden
kw16 11.05.2014, 08:21
18.

„RWE plant … eine Kapitalerhöhung“
Ich halte fest, es sind keine Rücklagen gebildet worden – Glückwunsch!

Endlager? Ganz einfach: Man verteile den radioaktiven Müll als Pulver in der Atmosphäre, jedes Land so viel, wie es verursacht hat.

30 Milliarden für die gesundheitlichen Schäden für die kommenden Zeitalter (für die nächsten paar Millionen Jahre) scheint mir etwas knapp bemessen, kein Problem ist ja nicht jetzt!

Beitrag melden
Spiegelleserin57 11.05.2014, 08:21
19. Erzeugerprinzip!

Wer die Anlagen baut muss sie auch wieder entfernen!
Man kann nicht die Kosten auf die Bürger abdrücken.

Beitrag melden
Seite 2 von 98
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!