Forum: Wirtschaft
Plan der Energie-Konzerne: Bund soll Abriss von Atom-Meilern finanzieren
DPA

Die drei großen deutschen Energieversorger wollen ihre riskanten Atomgeschäfte an den Bund abschieben: Wie der SPIEGEL berichtet, fordern die Konzerne eine staatliche Stiftung, die den Abriss der Meiler und die Lagerung des Atommülls finanziert.

Seite 97 von 98
gegenstrahler 13.05.2014, 19:12
960. Eine bessere Antwort

Zitat von knuty
Die Belege habe ich Ihnen schon mehrmals gebracht. Bloß weil Sie sich immer wieder einen anderen Nick zulegen, muss ich es nicht ständig wiederholen.
ist Ihnen nicht eingefallen?

Die Belege gibt es von der Berufsgenossenschaft nicht, auch wenn Sie es noch so oft behaupten!

Beitrag melden
karl-felix 14.05.2014, 00:33
961. Das

Zitat von gegenstrahler
die ein Pflaster am Zeigefinger brauchten! Sie operieren mit vollkommen übertriebenen Zahlen, für die es keine Belege gibt.
ist schon fast pervers. Die Sowjetunion hat systematisch sämtliche Vorfälle in der Wismut verschleiert. Und Sie beleidigen die Hinterbliebenen, die Todkranken und die Opfer der Wismut die heute noch an den Spätfolgen sterben schamlos.
Die in Moskau erschossenen Bergleute brauchten kein Pflaster am Zeigefinger.
Grenzenlos die Menschenverachtung dieser Atomophilen. Das ist eine Schublade mit den Toten von Tschernobyl.

Aber die 7 Milliarden für die Wismut gehen auch auf die Kappe der Bundesdeutschen Steuerzahler, schöne billige Atomenergie. Jetzt drücken wir diesen Mist den Leuten in Mali und Niger aufs Auge. Jetzt sterben die Menschen eben dort.
http://www.nuclears-risks.org/filead...s/Beleites.pdf

Beitrag melden
apfelmännchen 14.05.2014, 09:46
962.

Zitat von knuty
Sie waren es, der von Millionen Todesopfern im Kohlebergbau fabuliert hat.
Aus ihrem Post:
Wenn es mehrere Millionen Opfer im dt. Kohlebergbau geben würde, hätte das Ruhrgebiet nicht nur deutlich weniger Einwohner, sondern das Ruhrgebiet wäre das größte Massengrab der Welt.
Zitat von
Eben, 37.000 Opfer durch den Uranabbau.
Und 1Mio Opfer durch den Kohlebergbau, wenn wir ihre Maßstäbe anlegen. Aber eben genauso Fälle von anerkannter Berufskranheit und keine direkten Todesopfer und Massengräber.
Zitat von
Wohl kaum.
Ein "wohl kaum" gehört in die Kategorie "falsch" - was haben sie wiedermal vergessen?
Zitat von
Der Uranabbau erfolgt unabhängig davon, ob AKW gebaut worden sind oder nicht?
Bei der Wismut trifft das defintiv zu.

Beitrag melden
M. Michaelis 14.05.2014, 09:53
963.

Zitat von knuty
Nein, mein Rechner wurde nicht bei Foxconn gefertigt, auch nicht einzelne Teile.
In asiatischen Fertigungsanlagen herrschen überall ähnliche Arbeitsbedingungen.

Beitrag melden
M. Michaelis 14.05.2014, 10:40
964.

Zitat von knuty
Sie waren es, der von Millionen Todesopfern im Kohlebergbau fabuliert hat.
Weltweit sind es über die letzen 100 Jahre ca. 30 Mio Todesopfer durch Unfälle oder unmittelbar spezifische Folgeerkrankungen des Kohleuntertageabbaus.

Damit ist Kohle der mit Abstand gefährlichste Energieträger.

Beitrag melden
karl-felix 14.05.2014, 11:18
965. Das

Zitat von M. Michaelis
Weltweit sind es über die letzen 100 Jahre ca. 30 Mio Todesopfer durch Unfälle oder unmittelbar spezifische Folgeerkrankungen des Kohleuntertageabbaus. Damit ist Kohle der mit Abstand gefährlichste Energieträger.
ist schwierig zu verifizieren. Aus dem Gefühl heraus sage ich : Egal ob Uran oder Kohleabbau, das Risiko besteht Untertage, die Strahlung kommt halt beim Uran -abbau noch verstärkend hinzu.
Aber das ist auch völlig müssig, sich darüber zu streiten. Wir schalten jetzt erst einmal die restlichen AKW bis 2022 ab, bauen die Wismut zurück und dann schliessen wir die letzten Steinkohle-Zechen und nehmen dann sukzessive ein KKW bis 2045 nach dem andern vom Netz.
Das ist schon gut und richtig, wie Deutschland das macht. Vielleicht geht es ja auch etwas schneller.
In 50 Jahren haben wir es dann geschafft, von der nuklear/fossilen Stromversorgung auf erneuerbare Energien umzusteigen, vielleicht betreiben wir dann noch 5 oder 10 fossile Gaskraftwerke. Wir werden es sehen.

Beitrag melden
Jabagrafs 14.05.2014, 11:27
966.

Zitat von karl-felix
ist schwierig zu verifizieren. Aus dem Gefühl heraus sage ich : Egal ob Uran oder Kohleabbau, das Risiko besteht Untertage, die Strahlung kommt halt beim Uran -abbau noch verstärkend hinzu. Aber das ist auch völlig müssig, sich darüber zu streiten. Wir schalten jetzt erst einmal die restlichen AKW bis 2022 ab, bauen die Wismut zurück und dann schliessen wir die letzten Steinkohle-Zechen und nehmen dann sukzessive ein KKW bis 2045 nach dem andern vom Netz. Das ist schon gut und richtig, wie Deutschland das macht. Vielleicht geht es ja auch etwas schneller. In 50 Jahren haben wir es dann geschafft, von der nuklear/fossilen Stromversorgung auf erneuerbare Energien umzusteigen, vielleicht betreiben wir dann noch 5 oder 10 fossile Gaskraftwerke. Wir werden es sehen.
Dann stört nur noch der Erzabbau für die Windräder und die zahllosen Opfer daraus.
Allerdings geht der Trend eh immer mehr zu Holzmasten..

Beitrag melden
M. Michaelis 14.05.2014, 13:10
967.

Zitat von karl-felix
ist schwierig zu verifizieren
Das ist leicht zu verifizieren da gut dokumentiert.

Beitrag melden
karl-felix 14.05.2014, 14:45
968. Verstehe

Zitat von Jabagrafs
Dann stört nur noch der Erzabbau für die Windräder und die zahllosen Opfer daraus. Allerdings geht der Trend eh immer mehr zu Holzmasten..
ich nicht. Wozu soll man denn für Windräder Erz abbauen, wenn man Stahl im Überfluss aus jedem Grosskraftwerk hat ?
Ob sich die Holzmasten durchsetzen, glaube ich eher nicht. Beton und Stahl wird es schon sein. Aber das wird man in 50 Jahren sehen.

Beitrag melden
karl-felix 14.05.2014, 14:54
969. Denke

Zitat von M. Michaelis
Das ist leicht zu verifizieren da gut dokumentiert.
ich nicht. Sie haben heute schon keine Möglichkeit mehr festzustellen, wwer als Liquidator in Tschernobyl war oder als Soldat in Vietnam und das ist erst ein paar Jahre her.
Die Toten der Wismut wurden systematisch verschleiert , Krankenakten existieren nicht mehr, Todesursachen wurden gefälscht, Bergleute erschossen die Informationen nach aussen tragen wollten.
Wenn ich mich recht erinnere, liegen da heute noch Tote drin, deren Namen man nicht kennt und deren Zahl man nicht weiss.
Aber wenn das für Sie leicht ist, mir soll es recht sein.

Aber wie auch immer, unsinnig, darüber zu streiten, die 7 Milliarden Kosten gehen auf die Kappe des Steuerzahlers die Toten : requiescat in pace .

Beitrag melden
Seite 97 von 98
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!