Forum: Wirtschaft
Plan der EU-Kommission: EZB-Direktor warnt vor laxeren Schuldenregeln
DPA

"Man sollte nicht am Stabilitätspakt herumschrauben": Notenbanker Jörg Asmussen warnt vor Plänen der EU-Kommission, die Regeln für Defizitsünder zu lockern. Es dürfe nicht zwischen guten und schlechten Schulden unterschieden werden.

Seite 2 von 4
sportsman_g 27.05.2013, 12:37
10. Nur ein Vorgeschmack auf Eurobonds

dann läuft es noch geschmeidiger mit der Selbstbedienung aus deutschen Steuermitteln. Dann braucht es keinen Bundestag zur Genehmigung mehr und dann kann man zweckfreie Mahner wie Asmussen, Brüderle etc. einsparen und die freiwerden Mittel gleich nach Süden umlenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 27.05.2013, 12:43
11.

Zitat von wirklick
dass die EU-Schuldenkönige wieder anfangen zu tricksen, um ihr Defizit runterzurechnen. Das erinnert doch fatal an Drogen- oder Alkoholsüchtige, die auch alles tun, um an ihren Stoff zu kommen.
Ist nicht das ganze kranke System auf lügen und betrügen aufgebaut ?
Wer das am besten beherrscht macht den größten Profit - und NUR der zählt.
Insofern verhalten sich die Politiker systemkonform. An eine Änderung der Spielregeln denkt ja sowieso niemand, dazu ist die Verflechtung zwischen Kapital und "Macht" viel zu stark.

Wer die letzten Jahre kritisch betrachtet hat muß doch sehen daß vom Anfang der Krise bis heute nur mit Un- oder Halbwahrheiten, Lügen und Täuschungen gearbeitet wurde. Alles zum Erhalt eines degenerierten Systems das NUR noch einer kleinen Minderheit zu Diensten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosiratlos 27.05.2013, 12:48
12. Es war doch abzusehen,

da kann Frau Merkel jetzt so tun, als ob sie sich ziert. Es wird kommen. Und später dann die Eurobonds und der Schuldenschnitt und weiter Gelder. Und alle werden so weitermachen, wie bisher schon. Warum auch was ändern. Läuft doch prima so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 27.05.2013, 12:55
13. Mit allen Mitteln,auch auf Umwegen wird versucht an deutsches Geld zukommen

und wer ist immer dafür? Die hoch verschuldeten Staaten! Und die werden auch noch von der SPD unterstützt ! Gut das Schäuble und Merkel immer noch diesem Druck widerstehen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
General_Turgidson 27.05.2013, 13:03
14. Brüsselburger Puppenkiste

Die Meldung, daß sich jemand warnend dazu äußert wie die EU-Komikerission weiter nicht existierendes Geld verpulvern will wäre ja ein gutes Zeichen,

AAAAAABER

Schauen wir uns einmal an, WER der Laienschauspieler in dieser kleinen Schmierenkomödie ist:

- er gehörte zu der SPD-Geführten Regierung, die Griechenland unbedingt im Teuro haben wollte

- er gehört eben jener Brüsseler Monsterdemokratie an, die seit 2010 eine beispiellose Zahl an Rechtsbeugungen und pseudolegalen Rechtsbrüchen auf Kosten der Bürger Deutschlands und der EU begangen haben

Dabei wurde bis jetzt IMMER lehrbuchmäßig mit Tarnen und Täuschen gearbeitet:

Erst das kommende Thema als Schlagwort ins Spiel bringen,

dann Werbewirksam ein paar Protagonisten scheinbar auf Seiten der Bürger eine scheinbar vernünftige Gegenposition beziehen lassen,

und schließlich unter Führung dieses vernunftgetarnten Lockvogels einen "Kompromiß" finden, der aus eben der Albtraum-Anfangsthese und ein wenig Maskirovka besteht.
Das ganze dann salbungsvoll verkauft von einer massiven Kampagne systemtreuer Medien.

Es ist in etwa so spannend den Ausgang dieser Episode zuzuschauen, wie Feldsteine bei ihren jährlichen Wanderungen zu begleiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-129820260737547 27.05.2013, 13:08
15.

Zitat von analyse
und wer ist immer dafür? Die hoch verschuldeten Staaten! Und die werden auch noch von der SPD unterstützt ! Gut das Schäuble und Merkel immer noch diesem Druck widerstehen !
Schäuble und Merkel haben diesem Druck immer widerstanden????

Hab ich da was verpaßt? Nach meinem (vielleicht veralteten) Wissenstand haben die beiden immer wieder rote Linien verschoben, weil es "damals" alternativlos war! ;-))

Bitte um nachhaltige Aufklärung, damit ich im September richtig wähle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henningr 27.05.2013, 13:27
16.

Zitat von analyse
und wer ist immer dafür? Die hoch verschuldeten Staaten! Und die werden auch noch von der SPD unterstützt ! Gut das Schäuble und Merkel immer noch diesem Druck widerstehen !
Bitte, widerstehen? Wer? Die Umfaller vom Dienst? Der Sozialismus für Kapitalanleger und Banken, die sich verspekuliert haben, ist längst Realität, da braucht es keine rot-grünen Eurobonds dafür. Die fetten Zinsen haben sie jahrelang eingesteckt - aber das Risiko trägt jetzt der Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henningr 27.05.2013, 13:33
17.

Zitat von analysatorveritas
Mario Draghi: Der Schattenbanker: Finanzalchemie à la Draghi - Europa - Politik - Wirtschaftswoche[/url]
Ein anderer interessanter und kreativer Vertreter der Finanzalchimisten war Montagu Norman, Gouverneur der Bank of England zwischen 1919 und 1943.

Und wer glaubt die Notenbanken "könnten" die Zinsen jetzt gar nicht schlagartig erhöhen, sollte sich mal anschauen was Bank of England und Fed 1929 im Gleichschritt getan haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwalter 27.05.2013, 13:33
18. Der Kapaitalismus hat versagt....

Der Kapitalismus hat versagt....... - Leser-Kommentar - FOCUS Online
-
Nicht nur der Sozialismus in der der DDR, sondern auch der Kapitalismus hat versagt. Er ist an der Gier der Nimmersatten gescheitert und hat nicht nur die Wirtschaft weltweit, sondern auch der sozialen Frieden ruiniert. Natürlich ist Verstaatlichung nicht "die Lösung", aber die ehemaligen Zocker und Heuschrecken weiter wie früher machen zu lassen wäre genau so falsch.
-
Die gegenwärtige Krise ist eine einzigartige Anklage gegen den Kapitalismus. Schon jetzt müssen die Prediger der Überlegenheit des freien Marktes zu den Regierungen betteln gehen, um sich mit dem Geld der öffentlichen Hand – sprich dem Geld der SteuerzahlerInnen – aus der Patsche helfen zu lassen.
-
Die Menschen werden sich gezwungen sehen, ihre Meinung über den Kapitalismus zu überdenken. Die öffentliche Meinung wird sich drehen und antikapitalistische Ideen werden wieder ein breites Echo finden.
-
Eine britische Zeitung schrieb bereits 2008 treffend: “Historiker werden diese Woche einmal als den Beginn einer Zeit festhalten, in der unglückliche KonsumentInnen angefangen haben, in einem Atemzug über die Butterpreise und den möglichen Zusammenbruch des westlichen Kapitalismus zu diskutieren.”

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 27.05.2013, 13:36
19. ----------

Alle EU-Staaten, die die Verwendung der EU-Fördermittel nicht vollständig nachweisen können, müssten wohl von diesem Rechentrick ausgeschlossen werden, denn man kann wohl kaum Geld, das durch Korruption versickert als defizitmindernde Investition rechnen.

Und damit wären wir wieder am Anfang der Debatte: Finnland und Deutschland würden belohnt, Griechenland und Italien nicht. Das war aber sicherlich nicht die Idee.

Gar nichts hilft, wenn diese Staaten nicht endlich die EU-Regeln einhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4