Forum: Wirtschaft
Plan der Länder: Firmen sollen aus Käfig-Eiern hergestellte Lebensmittel kennzeichnen
DPA

Eier aus Käfig-Haltung erkennt man am Stempel. Was in Schokoriegeln, Backmischungen oder Nudeln steckt, war für den Verbraucher bislang nicht erkennbar. Das soll sich ändern.

Seite 1 von 7
anders_denker 16.05.2014, 08:53
1. Aber die Lebensmittelampel

bringt man noch immer nicht zustande, Hygienepunkte für Restarants ebensowenig. Und Final wird irgendwo das Ei umgepackt, passiren regelmäßig Verwechslungen beim Klassifizieren etc.
Irgendwie hat man das Gefühl solche Aktionen sollen uns Interesse am Verbraucherschutz vorgaukeln, die wirklich heißen Eisen, siehe die in der EU verbotenen Futter- und Arzneimittel, muss man natürlich nicht kennzeichnen. Evtl. sollten diese aber wie bei Zigartten groß, deutlich und mit schönen Eckelbildern auf jede Verpackung. OHNE AUSNAHMEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stilus 16.05.2014, 09:06
2. Die EU-Gurke läasst grüßen!

Wenn es um Flüchtlinge aus Kriegsgebieten geht, schotten sich Europa und speziell Deutschland erbarmungslos ab. Aber bei "Käfigeiern" sind alle emsig dabei. Klar, diese Welt hat keine anderen Probleme!
OH TEMPORA; OH MORES!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 16.05.2014, 09:07
3. ?

Zitat von anders_denker
bringt man noch immer nicht zustande, Hygienepunkte für Restarants ebensowenig. Und Final wird irgendwo das Ei umgepackt, passiren regelmäßig Verwechslungen beim Klassifizieren etc. Irgendwie hat man das Gefühl solche Aktionen sollen uns Interesse am Verbraucherschutz vorgaukeln, die wirklich heißen Eisen, siehe die in der EU verbotenen Futter- und Arzneimittel, muss man natürlich nicht kennzeichnen. Evtl. sollten diese aber wie bei Zigartten groß, deutlich und mit schönen Eckelbildern auf jede Verpackung. OHNE AUSNAHMEN!
na hoffentlich bleibt es kein PLAN,
wir sollten aber auch endlich mal bereit sein etwas mehr für Lebensmittel auszugeben und nicht unsere Kohle in so unnötigen shit wie in Telefone etc. investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 16.05.2014, 09:10
4. Na Prima!

Der nächste Schritt wäre dann das aufgedruckte Schockbild mit einem traurigen Huhn und der Sprechblase "Sie essen gerade mein Kind!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 16.05.2014, 09:18
5.

Völlig irrwitziger Kennzeichungswahn.

Es ist ein absurder Ansatz Kennzeichnungen für etwas einzuführen was kein objektives Qualitätskriterium darstellt.

Die daraus resultierende fehlende Überprüfbarkeit wird ohnehin dazu führen dass systematisch getäuscht werden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
subwayheat 16.05.2014, 09:20
6. optional

Ich bin mir sicher, dass in jedem verarbeiteten Lebensmittel Käfig-Eier drin sind, außer es wird anders deklariert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurt.e. 16.05.2014, 09:31
7. Belasted?

Es fragt such nur, ob die Eier aus einer schlechten Bodenhaltung weniger mit Schadstoffen und Medikamenten weniger belastet sind als aus Käfighaltung. Aber Hauptsache der Verbraucher träumt von glücklichen Hühnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 16.05.2014, 09:32
8.

Zitat von sysop
Eier aus Käfig-Haltung erkennt man am Stempel. Was in Schokoriegeln, Backmischungen oder Nudeln steckt, war für den Verbraucher bislang nicht erkennbar. Das soll sich ändern.
Der deutsche, der dauernd von Massentierhaltung und Tierquälerei spricht, der sollte eigentlich wissen, dass die Eier, die in der Narungsmittelindustrie als Flüssigei verwendet wird, aus der Kleingruppenhaltung stammt. Es ist bekannt, dass man im Ausland das Verbot der Käfighaltung nicht so ernst nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artgarfunkel 16.05.2014, 09:35
9.

Zitat von M. Michaelis
Völlig irrwitziger Kennzeichungswahn. Es ist ein absurder Ansatz Kennzeichnungen für etwas einzuführen was kein objektives Qualitätskriterium darstellt. Die daraus resultierende fehlende Überprüfbarkeit wird ohnehin dazu führen dass systematisch getäuscht werden wird.
Es wird noch viel zu wenig gekennzeichnet!
Überlassen Sie doch gefälligst mir, ob ich entscheiden möchte (und daher auch in Kenntnis gesetzt werden MUSS), was ich in meinen Körper lasse.
Ich würde auch gerne wissen wollen, ob die Tiefkühlerdbeeren, die da im Supermarkt in der Truhe liegen, Noroviruserdbeeren aus China sind oder aus Ländern kommen, die es mit den Spritzgiften nicht so genau nehmen.
Fertigpizzen, Brotteiglinge, Aufbackbrötchen, Erdbeeren, Spinat, Fische.....
China ist mittlerweile einer der größten Lebensmittelexporteure der Welt, und das aus einem Land, das seine eigene Bevölkerung mit Giftgas (Luft in den Städten) und Giftcocktails (Wasser) "beglückt".
Das möchte ich schon meiden können, allein, man lässt mich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7