Forum: Wirtschaft
Plan für Zeit nach dem Öl: Saudis wollen Zwei-Billionen-Dollar-Fonds schaffen
AFP

Saudi-Arabien bereitet einen spektakulären Strategieschwenk vor: Das Königreich will den größten Staatsfonds der Welt schaffen - und seine Abhängigkeit vom Öl binnen 20 Jahren drastisch reduzieren.

Seite 1 von 10
cicero_muc 01.04.2016, 18:43
1. Die Gesellschaft müsste sich dazu zuerst ändern

Und genau das scheint ja genau nicht der Fall zu sein.

Und wenn doch, dann dauert das ja Jahrzehnte.

Und wer sollte/wollte denn in Saudi-Arabien investieren und warum?

Wir dürfen gespannt sein.

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 01.04.2016, 18:45
2. Von Norwegen lernen,

ist auch ein guter Entschluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 01.04.2016, 18:46
3.

Man will also 2 Billionen in Aktien stecken. Die Anleger und Spekulanten dürfen vor Freude aufspringen.
Nach dem Öl bedeutet für die Scheichs wohl vor den Aktien, andere Vorschläge hat man scheinbar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seit1958 01.04.2016, 18:57
4. Wahrscheinlich zu spät,

aber besser als ein Kaninchen das vor der Schlange sitzt und nur darauf wartet endlich gebissen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Parvis 01.04.2016, 19:00
5.

Zitat von cicero_muc
... Und wer sollte/wollte denn in Saudi-Arabien investieren und warum? ...
Warum - weil des dort Sand gibt.

Moment, ich vergaß, das wichtigste Produkt, das Schottland nach Saudi-Arabien exportiert, ist Sand. (Und das ist kein April-Scherz.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 01.04.2016, 19:07
6. ??

Zitat von cicero_muc
Und genau das scheint ja genau nicht der Fall zu sein. Und wenn doch, dann dauert das ja Jahrzehnte. Und wer sollte/wollte denn in Saudi-Arabien investieren und warum? Wir dürfen gespannt sein. .
warum sollte man in Saudi Arabien investieren, sie werden noch mehr bei uns investieren, die Deutsche Bank ist doch ein hervorragender Übernahmekandidat, wie gut, dass VW so stark in privater Hand ist und wollen hoffen , dass Piech seine Anteile nicht verkauft weil er die Nase voll hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronstin 01.04.2016, 19:10
7. Solange

die Saudis Moscheenbau (konkret: Export des Wahabitismus) als Flüchtlingshilfe deklarieren, wird sich dort nie etwas ändern... das würde nämlich bedeuten, dass sie mal ein tieferes Verständnis für die Zivilgeesllschaft entwickeln jenseits der Sunna. Das ist leider nicht zu erwarten...

Bis jetzt halten sie immer noch die Bevölkerung mit ihren Einnahmen aus der Öl- und Gasföderung bei der Stange - das wird aber auf Dauer eben nicht funktionieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000284048 01.04.2016, 19:15
8. Das eigentliche Problem ist nicht der ...

sinkende Ölpreis, Solartechnik oder Windräder, sondern allein die Tatsache, dass in den letzten zig Jahren kein Saudi von eigener Arbeit hat leben müssen. Es gibt kaum eine Tätigkeit oder Lebensbereich, für den man in KSA nicht irgendwelche Bediensteten hat. Natürlich, sie (nur die Männer!) gehen ins Ausland, kommen mit irgendwelchen nutzlosen Diplomen zurück, und übernehmen Papas Firma, in der alle möglichen Ausländer arbeiten, nur sie selbst nicht. Dieser geplante Fond geht exakt in diese Richtung - Geld einsammeln, das andere erwirtschaftet haben. Das wird auch in anderen Ländern praktiziert, aber in KSA ist es quasi Religion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 01.04.2016, 19:18
9. Geld verbraten?

Wie blöd muss man denn einfach sein um sein Geld im Nichts zu investieren. Nach Schiffs-Fonds, Wald-Fonds, Sub-Prime-Häuser-Fonds (Lehmann-Aktien) wird doch keiner in einen Sand-Fonds investieren. Da wäre es endlich mal eine sinnvolle Investition das Geld für das Bildungswesen zu spenden, wo man zwar kein persönliches Geld zurückbekommt aber die gesamte Gemeinschaft vorwärtsgebracht wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10