Forum: Wirtschaft
Plastikmüll: Umweltministerium bereitet Tüten-Verbot vor
Sebastian Gollnow/ DPA

Pro Kopf wirft jeder Deutsche im Jahr rund 20 Plastiktüten weg. Das ist zu viel, findet Umweltministerin Svenja Schulze - und hat ein Verbot der Taschen auf den Weg gebracht. Doch es soll Ausnahmen geben.

Seite 1 von 8
schnubbeldu 06.09.2019, 10:35
1. Die "dünnen" Plastiktüten für Gemüse und Obst ...

.... werden bei uns als Mülltüten des Restmülls nochmals verwendet. Bevor ich noch "gekaufte" Mülleimertüten verwende, verbrauche ich generell die vom Einkauf mitgenommenen Plastiktüten auf. Außerdem wird unser Gemüse und Obst hauptsächlich samstags auf dem Markt gekauft, und selbstverständlich lose in den Einkaufskorb gelegt. Es passiert ab und an, dass wir unter der Woche mal noch Obst und Gemüse in den kleinen Tüten aus dem Supermarkt mitnehmen. Das eingepackte Obst und Gemüse kann der Supermarkt an andere Personen verkaufen. Ich mag diese Art der Verpackung nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasb1312 06.09.2019, 10:40
2.

Ne zigfach wiederverwendete Plastiktüte viel ökologischer als eine Papiertüte die bei der 2. Benutzung reißt. Und solange eine Plastiktüte korrekt über den gelben Sack etc. entsorgt wird schadet sie auch der Umwelt nicht. Hier wird wieder viel Aktionismus betrieben der schlussendlich nichts nutzt. Wenn es bei uns keine Plastiktüten mehr gibt werden trotzdem in Indonesien und anderswo noch welche ins Meer geworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duracellhase 06.09.2019, 10:47
3. Hoffentlich...

...kommt das Verbot so schnell wie möglich. Wir brauchen keine Plastiktüten. Selbst Italien hat die Dinger schon verboten, dort gibt es nur noch kompostierbare Taschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 06.09.2019, 10:53
4. Suuuuper Vorschlag

Diese zwanzig Tüten im Jahr weniger gleichen ja komplett die riesige Menge an Einwegklamotten, unbenutzten Haushaltsgeräten, dem siebzigsten Paar Schuhe und den Milliarden Plastikbechern und Flaschen aus. Von den zwanzig Tüten werden dann eben ein Drittel durch die dicken Tüten und zwei Drittel durch Papier ersetzt. Ich selbst nutze seit Jahren immer den selben Nylonbeutel, der sich problemlos waschen lässt, in jede Hosentasche passt und wesentlich robuster als jeder Baumwollbeutel ist. Dieses Tütenverbot ist purer Aktionismus und kratzt bestenfalls an der Oberfläche des Müllproblems. Diese Tragetaschen machen nichtmal ein Viertel Prozent des gesamten Hausmülls aus. Dafür ist das Gewese, welches darum gemacht wird zu laut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stolte-privat 06.09.2019, 10:59
5. Das wird auch Zeit!

Nicht nur Plastiktüten sondern vieles andere aus Plastik ist ebenfalls überflüssig. Eine durchdachte Recyclingkette ohne Export in die dritte Welt (dafür mit maximaler Wiederverwendung anstatt Verklappung im Meer) halte ich ebenso für sinnvoll wie teilweise gesetzliche Verbote. Plastikflaschen, Mikropartikel in Duschgel, Plastikspielzeug, Strohhalme, Getränkebecher, Partygeschirr,....alles überflüssig und unnötig. In Massen vorhanden weil schön billig und mit Gewinn zu verkaufen. In den 1990er gab es einige innovative Ansätze, kompostierbare Verpackungen u.a. aus Eiweiß und Pflanzenfasern herzustellen. Das wurde von der Öl-Lobby verhindert, viele kleine Unternehmen verschwanden spurlos. Heute haben solche Start-Up's zum Glück bessere Chancen. Wir müssen es nur wollen und akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 06.09.2019, 11:01
6. Hm ... Plastiktüten

Wenn ich Plastiktüten hatte, dann führen die bei mir im Haushalt ein sehr langes leben. Ich habe Plastiktüten in Verwendung, die sind 25 Jahre alt. Ich benutze sie auf Reisen für alte Wäsche und meine Schuhe. Stoffbeutel für Schuhe bringen nichts, wenn die Schuhe gerade feucht geworden waren. Genauso Badeklamotten, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guidomuc 06.09.2019, 11:02
7. Welches Problem...

...soll eigentlich gelöst werden? Es gibt in Deutschland Plastiktüten nur sehr begrenzt außerhalb der Müllkreisläufe. Und innerhalb sind sie problemlos. Dafür sehr praktisch, leicht und hygienisch. Was soll ich denn machen bei einem Spontaneinkauf, der manchmal unvermeidlich ist? Eine dicke starke Tasche kaufen die dann auch irgendwann im Müll lander? Das verbraucht letztlich noch mehr Plastik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 06.09.2019, 11:05
8. Verbote bringen nichts

Haben noch nie irgendetwas gebracht.
Aufklärung Richtung Mehrfachverwendung ist deutlich sinnvoller.
Z.B. auch die Papiertüten für loses Obst und Gemüse kann man nach dem Auspacken glattstreichen und noch mehrere male verwenden. Selbiges gilt für die dünnen Plastiktüten. Oder diese, wir haben ja sehr vele Hunde, als Kotbeutel nutzen.
Oder als Mülltüten für den Sanitärbereich.
Sind nur wenige Handgriffe mit großer Wirkung.
Die Verpackung vom Wurststand kann man sauber aufreißen und statt der ökologisch irrsinnigen Alufolie als Abdeckmaterial verwenden. Gleiches beim Käse. Die Ware schwitzt auch deutlich weniger als in Tupper oder Tupper-Ersatz, wenn man sie auf Porzellan lagert und so abdeckt.
Rohes Fleisch, welches man vielleicht einen Tag noch im Kühlschrank lagern möchte - auch da funktioniert das und spart die extrem ärgerliche Frischhaltefolie.
Als viel schlimmer empfinde ich die eingeschweißten oder vorverpackten Wust, Fleisch und sonstigen Frischwaren, denn da ist neben Plastik oft auch noch Styropor im Spiel.
LG
InesH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ned divine 06.09.2019, 11:06
9. Na Spitze, sicherlich total durchdacht, allerdings

würde es mich freuen, wenn die SPON-Leser doch mal erfahren würden, dass z.B. die allseits so angeblich beliebte und scheinbar nachhaltige Jute- oder Stofftasche erst 173 x (!!!) benutzt werden muss, dann erst lohnt sie sich im Punkto Nachhaltigkeit. https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/19125-rtkl-plastikvermeidung-warum-baumwollbeutel-nicht-immer-besser-sind-als

Ja, so kurz ist es mal wieder gedacht mit der schönen Verbotsmentalität in DE. Aber Hauptsache wir retten die GANZE Welt damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8