Forum: Wirtschaft
Pleite von Germania und Flybmi: Braucht Deutschland 39 Regionalflughäfen?
imago/Fotoagentur Nordlicht

Nur zwei Airlines haben Rostock-Laage angesteuert - beide sind pleite. Der Flughafen bangt um seine Existenz und hofft auf neues Geld vom Land. Der Fall wirft erneut die Frage auf, ob der Betrieb solcher Kleinst-Airports sinnvoll ist.

Seite 20 von 28
bibabuzelmann 19.02.2019, 14:59
190. Gute Güte, was für ein Problem. Gebt Rostock ICEs zum BER

.. und die Sache hat sich. Fahrzeit direkt über Neustrelitz und Berliner Außenring: Ziemlich genau 2 Stunden, über Schwerin und durch Berlin (Halt an Zoo, Hbf, Ostbahnhof) ca. 2:30.
Ja das ist ne längere Fahrzeit, aber im Zug kann man im Gegensatz zum Flieger auch vernünftig arbeiten, außerdem gibt es in BER dann "etwas" mehr Direktflüge, als vom Rostock aus. Will der Geschäftsmann z.B. nach Peking, Paris oder Madrid dann vertrödelt er die gleiche Zeit mit dem Warten auf den Anschlussflug in Frankfurt oder München.
Die DB hat neue ICE Züge mit der Höchstgeschwindigkeit 230 km/h bestellt. Passt also gut für einen Zug über Schwerin und der für 230 km/h ausgebauten Strecke nach Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 19.02.2019, 15:03
191. Bequemlichkeit

Braucht es nicht, aber bequem ist es; für den der genug Geld hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 19.02.2019, 15:04
192. ausser der LH

Zitat von lomax3030
Der Ansatz von fatherted98 auf Seite zwei ist perfekt: Entlastet die großen Flughäfen (gerad Frankfurt ist Irrsinn!) und lasst mehr Flieger von den kleinen starten, dann ist ALLEN geholfen.
Die Lufthansa wird da nicht mitmachen und nach Wegfall von Airberlin hat die natürlich ein noch höheres Lobbygewicht.
Die an anderer Stelle beklagte Konzentration auf die 2 grossen Drehkreuze München und Frankfurt geht vollständig auf den Einfluss der LH zurück, dass 3. wird ja nix, weil der BER nicht fertig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernstein9 19.02.2019, 15:05
193. Wir brauchen keine Flughäfen oder zusätzliche Startbahnen

... sagen die Grünen und grüßen mit dem Eispappbecher und dem Plastiklöffel aus Kalifornien #KerosinKatha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 19.02.2019, 15:05
194.

Zitat von Hoellenhagen
In USA hat jede Kleinstadt einen Flughafen für die Bürger und deren Flugzeuge.
Das stimmt nun wirklich nicht. Von den Megaballungszentren mit mehreren Flughäfen pro Stadt abgesehen, liegen US-Airports auch immer mindestens jeweils 1,5 Autostunden voneinander entfernt (meist einiges mehr). Und die Städte, an denen sie liegen, mögen Deutschen wie Kleinstädte erscheinen, sind es aber meist nicht, weil in den USA fast nie eingemeindet wurde. Und nach unmittelbarem Ballungsgraum (allen Vororten, die in Deutschland eben eingemeindet worden wären), wären es dann halt ordentliche Groß-, oft Millionenstädte. Und das alles ohne schnelles Fernbahnnetz und Schnellfahrautobahnen. Und dazu kommen halt die viel größeren Distanzen. In Deutschland kann jeder im Inland Fortgezogene seine Eltern zu Weihnachten mit Auto oder Bahn besuchen. Das geht in den USA schlicht nicht, wenn man nicht eine Woche unterwegs sein will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 19.02.2019, 15:07
195. 100 Arbeitsplätze

Zitat von hellmund35
Mit Sicherheit brauchen wir nicht soviele Regionalflughäfen, vor allem wenn man bedenkt, dass der größte Teil am Tropf des Steuerzahlers hängt. Die Länder, die ständig darüber klagen, dass sie zu wenig Geld haben, sehen es ja eher als Statussymbol an einen teuren Flughafen zu subventionieren, als mit vernünftigen ÖPV-Konzepten, die schnelle Anbindung an einen Großflughafen zu gewährleisten. Es fehlen hier schlicht und einfach die Konzepte, mit denen man schnell eine Menge Geld einsparen könnte, wenn auch der Umbau erst einmal Geld kosten wird.
2.5 Mio pro Jahr für 100 Arbeitsplätze ist aber ein guter Schnitt. Da wird in anderen Branchen weit mehr Geld bezahlt (zB in der Energiewirtschaft) pro Arbeitsplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernstein9 19.02.2019, 15:08
196.

Zitat von jkbremen
Natürlich braucht weder Mecklenburg-Vorpommern noch Bremen noch Kassel noch Paderborn noch Münster noch Nürnberg einen Flughafen. Das sind alles nur landes- oder regionalpolitische Prestigeobjekte und oft willkommene Objekte um verdiente Parteimitglieder mit Vorstands- oder Aufsichtsratsposten zu versorgen. Verschleuderung öffentlicher Mittel ist das, wie so vieles was in einem vermeintlich reichen Land von Politik und Behörden finanziert wird.
Nürnberg braucht keinen Flughafen? Eine international bedeutender Messestandort? Die Meinung haben Sie auch exclusiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 19.02.2019, 15:10
197.

Zitat von prey9898
Die kleineren Flughäfen würden sich schon lohnen, wenn unsere Politik endlich mal anfangen würden Gebiete wie Rostock zu fördern, indem man Unternehmen spezielle Anreize geben würde, dort Firmen anzusiedeln. Stattdessen werden die Ballungszentren wie Berlin, München usw. aufgebläht, bis sie aus allen Nähten platzen. Und dann wundert man sich, dass die Luftverschmutzung in diesen Zentren zu hoch ist. Beispiele auf der Welt gibt es wohl genug, wo die Menschen mit Mundschutz rumlaufen, stundenlang im Stau auf dem Weg zur Arbeit stehen, keine Wohnung finden.... Rostock habe ich immer als eine sehr angenehme Stadt erpfunden, es gibt sicherlich ausreichend Wohnungen, Platz für Neuansiedlungen von Firmen, gute Infrastruktur (Autobahn, Hafen...) und siehe da sogar einen Flughafen hat Rostock. Man sollte endlich anfangen die Menschen, Firmen in Deutschland besser zu verteilen, dann löst sich das Problem mit dem zu geringeren Passagierzahlen an der Flughäfen von ganz allein. Und alle haben was davon.
Gebiete wie Rostock? Ich musste eine zeitlang nach Rostock, das erste, was mir im Hotel und vom Kunden genannt wurde waren die no-go-areas, massig. Und dann noch das miese Essen dort. Kein Wunder, das weiterhin nix los ist in Rostock

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 19.02.2019, 15:11
198. Von Anfang an nicht tragfähige Konzepte

Wenn ein Flughafen mindestens eine Million Gäste im Jahr haben muss, um auch nur die Chance zu haben, wirtschaftlich tragfähig zu sein (s. Artikel), warum gibt es dann eine ganze Reihe, die nicht mal diese Kapazität haben (geschweige denn die Passagierzahlen)? Da gehören Friedrichshafen, Saarbrücken, Rostock, Erfurt und Kassel schon deshalb geschlossen, weil sie selbst bei voller Auslastung Verluste machen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firefox34 19.02.2019, 15:13
199.

Zitat von mullertomas989
Dass eins davon MÜNDCHEN ist, ist allerdings ziemlich absurd.
Drehkreuze:
Der Flughafen Frankfurt am Main ist das größte Lufthansa-Drehkreuz (157 Ziele), hier starten die meisten Interkontinentalflüge. Vom Flughafen München (110 Ziele) verkehren die meisten kontinentalen Flüge.
Drehkreuze der Tochtergesellschaften befinden sich:
am Flughafen Zürich, Drehkreuz der Swiss, am Flughafen Wien-Schwechat, Sitz der Austrian und Eurowings Europe, am Flughafen Köln/Bonn und Düsseldorf Airport, Sitz der Germanwings und Eurowings, am Flughafen Brüssel-Zaventem, Sitz der Brussels Airlines, am Flughafen München, von dem Air Dolomiti all ihre Flüge durchführt.

Quelle: Wiki

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 28