Forum: Wirtschaft
Pleite von Germania und Flybmi: Braucht Deutschland 39 Regionalflughäfen?
imago/Fotoagentur Nordlicht

Nur zwei Airlines haben Rostock-Laage angesteuert - beide sind pleite. Der Flughafen bangt um seine Existenz und hofft auf neues Geld vom Land. Der Fall wirft erneut die Frage auf, ob der Betrieb solcher Kleinst-Airports sinnvoll ist.

Seite 24 von 28
Frietjoff 19.02.2019, 16:18
230.

Zitat von jogola
Die Kirchen sind da schon weiter: Gemeinden werden mangels Masse zusammengelegt.
Wobei die Kirchen auch Weltmeister darin sind, staatliche Subventionen für den Erhalt unrentabler, aber »historisch wertvoller« Gebäude abzugreifen. Oder für den Betrieb »gemeinnütziger« Infrastruktur.

Da können die Airlinekonzerne noch so einiges lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 19.02.2019, 16:33
231. Nun,

Zitat von hman2
Die Antonov ist ein Sonderfall und auf extrem kurze Start-/Landebahnen optimiert, und mit der wollen Sie ganz sicher nicht viele Dinge fliegen, weil sie Sprit säuft wie nix. Die nimmt man nur, wenn die Ladung derart groß ist, dass sie woanders nicht reinpasst.
dafür sind die aber in toto sehr gut ausgelastet.
Und nebenbei: Kurze Landebahn ist richtig, aber nur relativ. Außerdem muss die Bahn aber auch noch über Gebühr tragfähig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 19.02.2019, 16:34
232. @Lontrax

wird zeit dass du mal mehr Zeitung liest. Leipzig wird zum größten Warenumschlagsplatz von Europa für Flugfracht import werden. Sorry kein Verständnis für dumme Menschen. Informiere dich gefälligst bevor du so nen Mist in nen Forum schreibst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghdstz 19.02.2019, 16:34
233. Toll: Zentralflughafen Norddeutschland ... (;-))

Zitat von freakout
Norddeutschland braucht einen Grossflughafen zwischen Hamburg und Berlin, mit ICE-Anbindung (besser noch Transrapid) mit Nonstop-Flügen nach USA, China, Japan, Korea, Indien usw. Dieser eine Grossflughafen wäre ein Ersatz für BER, Tegel, Fuhlsbüttel und Rostock-Laage. Wie lange müssen 10 Millionen Norddeutsche noch über Frankfurt bzw München in die Ferne fliegen? Kopenhagen hat auch ein Einzugsgebiet von 10 Millionen Bürgern, und von dort fliegt man nonstop in die halbe Welt.
Und wo bitte soll dieser grandiose Zentralflughafen für Norddeutschland entstehen ? Ein möglicher Standort wäre vielleicht das Wendland, etwa Gorleben. Dort wäre man dann zumindest jeweils etwa gleich weit von den genannten und natürlich zu ersetzenden Flüghäfen von Berlin, Hamburg, Lübeck und Rostock entfernt. Bei der Gelegenheit könnte man auch noch Hannover dichtmachen ...
< Ironie Ende >

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baustellenliebhaber 19.02.2019, 16:34
234. kurze Antwort.....

NEIN, siehe z.B. Kassel-Calden....braucht kein Mensch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 19.02.2019, 16:34
235. Re: Nein, sie machen Verluste

Zitat von nadennmallos
... denn sie machen nur Verluste.
So einfach ist das nicht. Wenn man nur danach schaut, müsste man ein Großteil aller öffentlichen Krankenhäuser sofort schließen. Und bei der Deutschen Bahn wie auch der Post lernen wir gerade, dass es nicht zielführend ist, diese auf Gewinnmaximierung zu trimmen. Weil davon alles nur noch schlimmer wird. Dasselbe würde passieren wenn jemand auf die Idee käme, die Polizei gewinbringend arbeiten zu lassen. So geht das nicht. Öffentliche Dienstleistungen kosten nun mal (viel) Geld, wenn sie gut funktionieren sollen. Ob (Regional-)Flughäfen zu diesen essentiellen Dienstleistungen des Staates zählen, ist allerdings die Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibabuzelmann 19.02.2019, 16:39
236. Geplanter Fernzug Rostock-BER-Görlitz

Hab mal in alten Unterlagen geblättert, es war (ist?) Anno 2007 von einem Fernzug Rostock-BER-Görlitz die Rede. Guter Plan, spätestens wenn in Berlin die Dresdener Bahn ausgebaut ist, sollte man den so fahren lassen, wenigstens bis Cottbus. Alternativ halt nach Dresden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 19.02.2019, 16:40
237.

Zitat von ein-berliner
Tegel einfach modernisieren, mit dem von Beginn an planerisch vorgesehenen zweiten Terminal versorgen, die restlichen paar Meter U-Bahn anschließen und der BER kann der Natur zurückgegeben werden.
Ein »wunderbares« Beispiel für diesen Partikularinteressen-Tunnelblick, den ich genau einen Beitrag weiter oben (#227) thematisiert hatte.

Du wohnst halt in Westberlin, aber nicht in einer Tegeler Einflugschneise. Und deswegen wird dann jede reale Gegebenheit über Bord geworfen. Darunter:
* Eine U-Bahn-Anbindung Tegels (keine Direktverbindung zum Hbf!!!) wäre doch kein Vergleich mit der ICE-, RE-, RB- und S-Bahn-Verbindung in alle Himmelsrichtungen vom BER.
* Tegel ist hofflungslos veraltet und einfach nur ENG. Da noch ein zweites Sechseck derselben Form daneben zu stellen, würde daran nichts ändern. Es ist doch schon seit dem Mauerfall einfach nur eine Tortur, durch den Hauptgang zu laufen, wenn da auch nur ein Langstreckenjet abgefertigt wird und der gesamte Gang verstopft ist.
* Wirkliche Kapazitätsreserven gibt es in Tegel, das in alle Richtungen räumlich begrenzt ist, natürlich nicht.
* Und die Lärm- und Umweltprobleme eines Innenstadt-Flughafens (die sich in einem Rechtsstaat nun mal nicht durch staatlichen Ukas wegbefehlen lassen) verschwinden ja auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibabuzelmann 19.02.2019, 16:45
238. @223 / hman2

Zitat von hman2
Wenn Sie wollen, dass niemand mehr in Deutschland tankt, dann fordern Sie sowas ruhig. Moderne Flugzeuge haben so große Reichweiten, die müssen gar nicht bei uns tanken. Niemand außer uns wird eine Kerosinsteuer einführen, das ist illusorisch. Reine Tagräume. Mit anderen Worten: Sie erreichen damit gar nichts, außer einem Verlust an Arbeitsplätzen für das Bodenpersonal, das dann nicht mehr gebraucht wird.
Wenn ich mir die protestierenden Schüler jeden Freitag so anschauen, sind das ziemlich realistische Tagträume...
Ihre Idee mit dem Landen eines vollgetankten Flugzeuges ist auch Käse. Das geht vielleicht, wenn man mit Langstreckenfliegern Mittelstrecke fliegt. Aber die Fernflüge nach USA/China/Japan/Australien kommen mit leerem Tank an. Außerdem ist Landen mit hohem Gewicht immer ein Sicherheitsrisiko, sollte man spätestens seit der Landung des Kanzler-A340 vor ein paar Monaten wissen.
Was richtig ist, ist dass man so etwas sicherlich EU-weit einführen müsste. Schweden wäre da sicher dabei, Dänemark vielleicht auch. Dagegen wären sicherlich Polen & Ungarn.

Das Bodenpersonal findet bei sinkendem Flugverkehr einen Job als Schaffner oder Lokführer, da haben sie mal keine Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einmenschenverstand 19.02.2019, 16:47
239. och nöh,@mussich,nicht

Zitat von mussich
wir bräuchten auch nicht alle Bundesländer wie Bremen, Saarland, Hamburg, Berlin ...
Die 16 US Bundesstaaten, die jetzt gegen Trump klagen, zeigen doch deutlich, wie wichtig Föderationen sind. Trump hat noch nicht alles so durchsetzt wie Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 28