Forum: Wirtschaft
Pleite von Germania und Flybmi: Braucht Deutschland 39 Regionalflughäfen?
imago/Fotoagentur Nordlicht

Nur zwei Airlines haben Rostock-Laage angesteuert - beide sind pleite. Der Flughafen bangt um seine Existenz und hofft auf neues Geld vom Land. Der Fall wirft erneut die Frage auf, ob der Betrieb solcher Kleinst-Airports sinnvoll ist.

Seite 3 von 28
mariakar 19.02.2019, 12:08
20. Ganz eindeutig

nein. Nicht jede Region braucht einen internationalen/nationalen Flughafen, solange man gut an ICE-Verbindungen angeschlossen ist.
Aber auch daran hapert es ja wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 19.02.2019, 12:08
21. Das Ganze...

Das Ganze nennt man "Kirchturmpolitik" - jedem "Provinznest" seinen eigene Flughafen :-(
Kassel Airport und andere Plätze lassen da schön grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leftwing 19.02.2019, 12:08
22. Was wird da immer noch gefragt?

Ich beobachte, seit Eröffnung, den tollen Flughafen Kassel.
Schaue sich einer den aktuellen Flugplan an und dann ist die Frage beantwortet, und dies schon seit Jahren.
Sofort dichtmachen und gut ist. Keine weitere Millionen des Steuerzahlers in solch unsinnige Projekte versenken.
Aber keiner zieht die Reißleine, leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 19.02.2019, 12:10
23.

Der Staat hat eine Daseinsvorsorge! Sowohl gegenüber seinem Bürger, der Wirtschaft, aber auch Gästen und Reisenden.

Ja, Flughäfen sind teuer, genauso Häfen, Bahnhöfe. Und auch Bus- und Tramhaltestellen sind meist nicht rentabel.

Hier schwingt vermeintlich ökonomischer durch den Artikel. Aber letztendlich ist es neoliberaler Egoismus. Wohin das führt sieht man sowohl am fehlenden Bahnsystem der USA, als auch den gravierenden Problemen im ländlichen Raum Deutschlands. Die Menschen leben eben nicht nur in den Städten, und das ist auch nicht gewollt. Das Problem bei Rostock war nicht, daß es zu wenige Reisende gab, sondern dass keine Fluggesellschaften ein Angebot machten. Was unter Anderem am indirekten Sponsoring für Großflughäfen liegt, die eben auch nicht unter fairen Marktbedingungen wirtschaften, sondern staatlich subventioniert auf Kosten der Anderen leben. Ein Flughafen wie Frankfurt wäre nie so groß geworden, wenn nicht die Infrastruktur durch Bund und Länder so gut ausgebaut worden wäre.

Jeder kennt die Probleme bei der A 20, das die A 14 seit 30 Jahren unvollendet ist, trägt auch zur fehlenden Attraktivität bei, genauso die Dauerbaustelle A 19. Rostock ist der wichtigste deutsche Ostseehafen. Ein Schelm wer Arges dabei denkt, daß man den Mecklenburgern lieber rät, nach Berlin oder Hamburg zu fahren, um von dort zu fliegen, als auch ihrem Bundesland. Es geht nicht um Flüge in die USA oder nach China von Regionalflughäfen, sondern das zeitlich und bedarfsgerchte Flugbewegungen möglich sind. Wozu eben auch Charter- und Geschäftsflüge gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lontrax 19.02.2019, 12:12
24. Auch mal unpopuläre Entscheidungen treffen

Im Grunde genommen, würde es reichen wenn wir die Flughäfen der alten Bundesrepublik behalten und alle anderen schließen würden. Kleinstflughäfen wie Rostock, Leipzig oder Dresden rentieren sich nicht und diese Städte sind von Berlin aus eh gut mit der Bahn oder mit dem Auto erreichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertwilhelm-s 19.02.2019, 12:12
25. so ein Gelaber

300tsd in Rostock,die da unbedingr abfliegen wolle.Vermtl. müssen die dann nicht mehr 300KM extra nach HH fahren.Also da wäre ein Eintrittsgeld von je 10E pP nix gegen den Aufwand,nach HH reisen zu müssen.Völlig zumutbar ....Übrigens war Paderborn immer so charmant.Da konnte ich wochenlang stehen mit Womo und derweil die KAnaren heimsuchen.Auch tolles Hotel und schön ruhig.Nun soll es P Gebühren kosten.Da fahre ich nun wieder ab Bremen und HH,ist auch nur 1 Std. pro FAhrt. Sind die ZAhlen seitdem In p rückläufig und wird dann geschlossen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 19.02.2019, 12:12
26. Kein Wunder bei dem Angebot!

Nur Linienflüge nach Stuttgart? Hilfreich wären vielleicht Zubringerflüge zu Drehkreuzen wie Frankfurt, Düsseldorf, Amsterdam oder Paris.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harronal 19.02.2019, 12:13
27. Als Dortmunder stellt man sich schon länger die Frage,...

...ob ein Regionalflughafen mit hauptsächlich Ferienflieger-Aufkommen ohne politische Legitimierung aus unseren Gebühren und Abgaben an Stadttöchter querfinanziert, sprich gefördert werden muss. Die einzige Legitimation für über 600 Mio. Euro Schulden aus Sicht der Dortmunder Lokalpolitik: "Wenn Düsseldorf und Köln einen haben, wollen wir auch einen haben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni.baum 19.02.2019, 12:14
28. braucht Deutschland 212 Millionen Flugpassagiere (2017)

NEIN, die gibt es nur weil der Sprit nicht ordnungsgemäß besteuert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby1111 19.02.2019, 12:15
29. Tourismus als Grund: nein!

Wenn rein der Tourismus als Grund herhalten muss, ist die Antwort recht einfach: dann müssen diese Airports auch Gewinn erzielen, ansonsten gehören sie geschlossen.

Aber man muss auch andere Faktoren beleuchten: Wie weit ist der nächste Flughafen entfernt, braucht man den Airport vielleicht als lokale Basis für Rettungsflüge, als Ausweichlandebahn im Falle von Problemen an den großen Flughäfen oder schlicht für den Warentransport?

Das Henne-Ei-Problem der Auslastung in bevölkerungs- und/oder industriearmen Regionen sollte ein reiches und modernes Land wie D durch den Vorhalt der Infrastruktur beantworten. Ansonsten könnte man sich auch viele Strassen in Deutschland schlicht sparen, da sie sozusagen ins "Nirgendwo" führen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 28