Forum: Wirtschaft
Pleiteangst: Griechische Nationalbank flieht aus griechischen Anleihen

Es ist ein fatales Signal: Nicht nur*ausländische Institute trennen sich von griechischen Staatsanleihen, auch die Nationalbank des Landes bereinigt ihren Bestand. Es ist eine Kehrtwende um 180 Grad.*

Seite 7 von 19
interessierter.leser 16.06.2011, 08:12
60. mit Titel - selbst geforscht, gerechnet, gemessen, geschrieben + unabhängig geprüft

Zitat von lezel
Nein. Es geht nicht darum, Geld zu pulvern. Es geht darum, noch größeren Schaden abzuwenden, auch wenn das Geld kostet.
Dieser Irrglaube wurde bis dato schon mehrfach ad absurdum geführt.
All die Milliarden die bereits an Griechenland gezahlt wurden haben den Schaden nicht abgewendet oder verkleinert, sondern erheblich vergrößert.

Spenden sie doch ihr Privatvermögen (sofern vorhanden) und leisten sie einen Beitrag zur Rettung Griechenlands, wenn sie sich dem Abzockerstaat dort so verbunden fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Litajao 16.06.2011, 08:19
61. Vieleicht wird er vom Saulus zum Paulus

Zitat von rhs
...auch von Sven Böll, der letztes Jahr noch meinte, weshalb deutsches Geld in GR gut angelegt sei, ist kaum noch was zu hören. Aber Sie sehen ja, dafür steht die Regierung, von 5 Ausnahmen abgesehen, fest auf Seiten der Träumer. Und bei Rotz/Grün gäbe es nicht einmal die 5 Ausnahmen.
Sie haben vollkommen Recht, von Sven Böll ist nichts mehr zu hören.
Vielleicht macht er es wie Henkel, mutiert vom Saulus zum Paulus oder er hat nur Angst, dass sich einige gutgläubige Anleger für seine tollen Ratschläge "bedanken" wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rafkuß 16.06.2011, 08:40
62. Sehen Sie einen wesentlichen Unterschied...

Zitat von Lagenorhynchus
...Genau um die Pfründe geht es nämlich in Griechenland, der arme Durchschnittsgrieche muß dort nämlich die gehobene Fakelaki-Gesellschaft weiter gewähren lassen.
...zu unserer Gesellschaft.
Die Griechen sind uns viel näher (nicht nur der Kultur wegen) als so Mancher hier denkt (auch wegen der Unkultur)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rafkuß 16.06.2011, 08:52
63. Tricky, tricky...

Zitat von flötrolf
Nur ist in Griechenland strukturell nichts gewonnen. Das Land ist im freien Fall. Neben der Entschuldung sind nun Wiederaufbaugelder in hohen 2-stelligen Milliardenbeträgen pro Jahr fällig - und dies nach 30 Jahren Nehmerei aus den EU-Strukturfonds. Ein perfekt-perfide eingefädeltes Betrugsprogramm seitens der griechischen Politiker, hohen Beamte und EU-Subventionsbetrüger.

Das ist ja gerade DER Trick!
Die Steuerzahler / der kleine Mann bezahlen SOWOHL die Stützungs-Sparprogramm-Überlebenshilfen UND danach die nötigen Stützungs-Förderungsprogramme für Griechenland.
Zwei fette Fliegen auf einen Schlag für Industrie UND Banken.
Und zum Thema Griechischer Betrug: Dieser ist ja so eindeutig und offensichtlich, dass man getrost von ZWEI Täterseiten sprechen kann.
Die Opferseite sind die abhängig beschäftigten braven Lastesel hüben und drüben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NicolasVM 16.06.2011, 08:52
64. Und nur die EU zahlt

Ja wenn nicht einmal die Griechen bzw. die griechischen Banken sich an den Kosten der Krise beteiligen wollen, warum sollen dann die EU und der deutsche Steuerzahler Geld bereitstellen? Daher muss Deutschland raus aus dem Euro und wenigstens das Geld seiner Menschen retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ACroonen 16.06.2011, 08:55
65. -

Zitat von lezel
Nein. Es geht nicht darum, Geld zu pulvern. Es geht darum, noch größeren Schaden abzuwenden, auch wenn das Geld kostet.
Schaden für wen?
glauben sie ernsthaft ihr Leben sähe heute anders aus wenn vor zwei Jahren die Banken NICHT vom Staat gerettet worden wären?

Ich glaube es nicht. Die Marktbereinigung wäre heute abgeschlossen. Das Tal der Tränen durchschritten und es ginge genauso voran wie mit Bankenrettung. Auch wäre Griechenland heute erheblich weiter, wenn man vor einem Jahr nicht mit Milliarden unterstützt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sophica 16.06.2011, 08:55
66. An die Redaktion

"In der vergangenen Woche war zudem bekannt geworden, dass auch deutsche Banken und Versicherungen im großen Stil griechische Staatsanleihen abstoßen. Hielten Ende April 2010 deutsche Banken noch 16 Mrd. Euro, waren es im Februar 2011 nur noch 10,3 Mrd. Euro. Damit befinden sich die griechischen Staatsanleihen vor allem in Besitz der Europäischen Zentralbank (EZB)."

Wie schon einige Foristen vor mir, möchte ich von Ihnen, liebe Redaktion bitteschön wissen, wer denn weiterhin diese Schrottpapiere kauft. Indirekt sagen Sie in obigem Absatz die EZB, aber nur indirekt. Warum recherchieren Sie nicht und teilen es klar und direkt mit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monojoe 16.06.2011, 08:57
67. freiheit ist sklaverei

"(...) Für die Verkäufe gibt es gute Gründe: Erst am Montag stufte die Rating-Agentur Standard and Poor's die Kreditwürdigkeit des Landes um weitere drei Stufen herab (...)"

na, DANN ist ja alles in ordnung ! bloß nicht auf die idee kommen, an den falschen stellen fragezeichen zu setzen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volker Gretz 16.06.2011, 09:04
68. -

Zitat von rhs
Ist das nicht schön? Da kauft die EZB diese Staatsanleihen einfach auf. Ist sie dazu gezwungen worden? Mit Waffengewalt? Ach nein, es geht ja nur um die Übernahme durch den Steuerzahler, ja dann. Gibt es nicht noch weitere? Merkwürdigerweise gibt es da keine Empörung wie bei der Ankündigung der Beteiligung privater Investoren. Warum eigentlich?
Weil das "mitnehmen" und der "Erklärungsbedarf" immer erst dann freigegeben wird, wenn eine Steigerung der Katastrophe die ursprünglichen Verbrechen geringer erscheinen lässt.

Die EZB besitzt zwischen 50 und 60 Milliarden griechische Staatsanleihen und hat ca. 500 - 600 Milliarden andere Schrottpapiere als Sicherheit akzeptiert.

Jetzt verabschiedet sich Trichet und damit ist die Zeit gekommen, dass die Ratten aus ihren Löchern gekrochen kommen und "das war falsch", "das hätte nicht passieren dürfen", "Sündenfall",... auf die Klotüren der Medienzentralen sprühen.

So läuft doch das Spiel seit 15 Jahren. Niemand hat mehr etwas zu verlieren, wenn er erst einmal in der Privatwirstchaft untergekommen ist. Und solange bis er in Sicherheit ist und seine Aufträge erledigt aht, wird er gestützt.

Genau so wird es in einigen Jahren mit den Liberalisierungsorgien der Finanzwirtschaft passieren, wenn die Protagonisten - /innen im sicheren Privathafen untergekommen sind und sie sich keiner Wahl mehr stellen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Betonia 16.06.2011, 09:04
69. x

Zitat von sysop
Es ist ein fatales Signal: Nicht nur*ausländische Institute trennen sich von griechischen Staatsanleihen, auch die Nationalbank des Landes bereinigt ihren Bestand. Es ist eine Kehrtwende um 180 Grad.*
Und wer kauft die Papiere? Jetzt, wo es anscheindend brenzlig wird? Nachdem es lange Zeit hohe Zinsen gab?
Hedgefonds oder staatliche Banken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 19