Forum: Wirtschaft
Plus 0,4 Prozent im ersten Quartal: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Jan Woitas / DPA

Nach einer Schwächephase treiben die Konsumlust der Verbraucher und der Boom auf dem Bau die deutsche Wirtschaft nun wieder an. Das Bruttoinlandsprodukt legte im ersten Quartal um 0,4 Prozent zu.

Seite 2 von 3
tucson58 15.05.2019, 09:18
10. Was kann man eigentlich noch glauben ?

Gestern war noch zu lesen , das die fetten Jahre vorbei seien und Experten einen Konjunktureinbruch befürchten

24 Std später wächst die Wirtschaft wieder .?

Entweder die Medien schreiben täglich nur Unwahrheiten

ODER


diese Experten von denen die Medien die Infos herhaben , haben selber keine Ahnung und erzählen den puren Unsinn


Tatsache ist am Ende aber , man kann einfach niemand mehr was glauben und man fühlt sich nur noch für dumm verkauft und das mittlerweile auf allen politischen Gebieten und die Medien tragen ihren Anteil dazu bei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Botox 15.05.2019, 09:21
11. Mal zum Nachdenken an die Spiegel Redaktion....

Täglich die Statistik oder Berichte über die Probleme der Wirtschaft. Für diesen Teil der Gesellschaft hat der Spiegel sogar eine eigene Ruprik eingerichtet....
Jetzt Frage ich doch einfach mal, warum das Soziale keine eigene Ruprik auf der Menuleiste hat. Warum steht neben den täglichen Börsen "Barometer" nicht gleich die "Lohn/Renten Tabelle", die einen Einblick in die Wirtschaftliche Situation der Bürger verdeutlichen würde. Ist das Thema Soziales etwa nicht Wichtig, brennt das Thema nicht geradezu unter den Fingernägeln, anbetracht der Tatsache, das trotz bester Wirtschaftsdaten, die Armut wächst, und die Bürger schon längst nach "Alternativen" suchen und wählen.......
Ich habe nicht das Gefühl, das die Medien hier wie dort die tatsächlichen Nöte und Probleme der Bürger ernst nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 15.05.2019, 09:22
12.

Wer hätte auch denken können, dass steigende Löhne den Binnenkonsum ankurbeln.:-) Laut den Neoliberalen müssen "wir" doch immer schön günstig und "wettbewerbsfähig" bleiben. Dabei muss Deutschland dringend vom starken Exportfokus wegkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 15.05.2019, 09:27
13. Prozente

Zitat von pd1954
Information geben - das Wachstum ggü. Vorjahresquartal statt Vorquartal ! das Wachstum zum Vorquartal ist wenig aussagekräftig, da durch die Saisonalität der Quartale geprägt, der Vergleich mit dem Vorjahresquartal eliminiert diesen Faktor weitgehend ( fehlt aber in dem Artikel)
0,7% zum Vorjahresquartal. Das ist kein Geheimnis. Alles kann natürlich noch nachträglich revidiert werden - in alle Richtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 15.05.2019, 09:42
14. Vorsorglich gejammert?

Gestern noch Weltuntergang, heute doch nicht ganz so schlimm. Die Wirtschaftsverbände haben aber wohl wie jedes Jahr vorsorglich nach Entlastungen gejammert. Die Politik u.a. Altmeier und nun auch Ex SPD Chef Gabriel stimmen diesem Tenor mit ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 15.05.2019, 09:46
15. Das sieht alles nach Statistik ...

... mit viel Kaffeesatz aus. Mal wird der Abstieg Deutschlands in die zweite Reihe prognostiziert, dann ist die Wirtschaft wieder robuster als man dachte. Wirtschaftsprognosen sind wohl fern von Wissenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 15.05.2019, 09:50
16. BIP-Schätzungen...

... sind Zahlen maximal geringer Aussagekraft. Rätselhaft, dass das nicht besser heraus gearbeitet wird. Alleine meine Energiekosten haben sich im ersten Quartal um über 5% erhöht. Des Einen Ausgaben sind der Anderen Einnahmen. Egal woher es kommt, es ist "erwirtschaftet". Und wenn eine Ökonomie ein ganzes Quartal lang Schrott produzieren würde, und die Ausgaben dafür auf Kosten der Substanz die "Umsätze" um einen Faktor X erhöhten, wäre das ein "Wachstum" - zwar nur rein quantitativ, und mit verheerenden Wirkungen auf den Rest, und damit völlig unsinnig, aber wer fragt schon so genau nach? In der "Wirtschafts"-Redaktion (die hoffentlich nicht an einem Tresen beheimatet ist) offenbar niemand, sonst würde sich das irgendwie in der Differenzierung und Konsistenz der Darstellungen bemerkbar machen... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Schmidt -fsb 15.05.2019, 09:57
17. Wollen Sie was lernen oder nur ihre Unwissenheit zur Schau tragen?

Zitat von tucson58
Gestern war noch zu lesen , das die fetten Jahre vorbei seien und Experten einen Konjunktureinbruch befürchten 24 Std später wächst die Wirtschaft wieder .? Entweder die Medien schreiben täglich nur Unwahrheiten ODER diese Experten von denen die Medien die Infos herhaben , haben selber keine Ahnung und erzählen den puren Unsinn Tatsache ist am Ende aber , man kann einfach niemand mehr was glauben und man fühlt sich nur noch für dumm verkauft und das mittlerweile auf allen politischen Gebieten und die Medien tragen ihren Anteil dazu bei
Wenn es Sie wirklich interesiert kann ich Ihnen die beiden Meldungen erklären:
1. Es gibt einen Unterschied zwischen Prognosen und Daten:
Prognosen beziehen sich auf die ZUKUNFT und sind mit großer Unsicherheit verbunden, da niemand die Zukunft kennt.
Daten (so wie die heute veröffentlichten BIP-Zahlen) beziehen sich auf die VERGANGENHEIT und weisen in der Regel eine kleinere Unsicherheit aus.
2. Es gibt unterschiedliche Institutionen die Wirtschaftszahlen herausgeben:
Zum einen Wirtschaftsforschungsinstitute, aber auch IWF oder die Bundesregierung. Unterschiedliche Institutionen bedeuten auch immer unterschiedliche Meinungen. Vor allem bei Schätzungen der Zukunft.
3. Schätzungen finden auf unterschiedlichen Zeitskalen statt:
Die Bundesregierung z.B. gibt ihre Konjunkturprognosen immer auf dne Daten der letzten 6 Monaten heraus. Und berücksichtigt dabei nicht aktuellste Zahlen. Wenn die Schätzungen nun nicht ganz zutrafen, dann kommt es zu Überschneidungen. Die aktuellen Zahlen sind schon wieder gut. Die auf den alten Daten und Schätzungen veröffentlichten Prognosen sind noch schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 15.05.2019, 09:58
18. German Angst

0,4% sind für ein Land wie Deutschland sehr gut. Und Deutschland hat darüber hinaus eine hervorragende Ausgangssituation. Was soll das Gemaule?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 15.05.2019, 10:22
19.

Zitat von marthaimschnee
denn inzwischen wird auch illegale Beschäftigung ins BIP hinein geschätzt. Und da in einer Wirtschaftskrise die wirtschaftliche Kriminalität im Allgemeinen zunimmt, kann es eigentlich gar keine Wirtschaftskrisen mehr geben. Problem gelöst!
Weshalb sollte illegale Aktivität nicht dazu gezählt werden?


Und wie kommen Sie darauf, dass in Krisen die ilegalen Aktivitäten so stark zunehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3