Forum: Wirtschaft
"Plus-Rente" gegen Altersarmut: CDU-Flügel fordert 25 Prozent mehr Rente für Bedürfti
DPA

Was tun gegen Armut im Alter? Der CDU-Arbeitnehmerflügel schlägt eine neue "Plus-Rente" vor: Bedürftige Rentner sollten in Zukunft einen Zuschlag von 25 Prozent bekommen.

Seite 5 von 6
pittiken 21.11.2018, 15:37
40.

Zitat von Medienkritiker
Ob der Armutsrentner seine mickrige Rente nun per Aufstockung aus der Grusi aufbessert, oder diese "Rentenerhöhung" direkt von der Rentenanstalt bezieht, bringt ihm erstmal keine finanzielle Besserstellung. Okay, einige würden diese Umschichtung nutzen, um dieses Land verlassen zu können, denn die Aussicht auf einen angenehmeren Lebensabend ist durch die bisherigen Regelungen de facto verwehrt...
Es mag zwar auf den ersten Blick keine Besserstellung sein. Auf den zweiten Blick, denn wenn du nicht Grundsicherungsbezieher bist, kannste Wohngeld beantragen. Du kannst auch dein Erspartes behalten. Und einige könnten ihre mickrige Rente dann in wärmeresn billigeren Gefilden ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole´ 21.11.2018, 16:04
41. CDU-Flügel fordert 25 Prozent mehr Rente für Bedürftige

in den 80er Jahren kam im Fernsehen der Hinweis, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, auch ein vielzahl der Lebensversicherungen ausbezahlt werden müssen und die Versicherer deshalb die selben Probleme wie die Gesetzliche RV bekommen. Da hat man dann den Riester eingeführt, an dem sich die Versicherer eine goldene Nase verdienen. Man beachte auch der der Vorschlag der CDU einen Zwangsriester beinhaltet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenia1978 21.11.2018, 16:07
42. Rente

Mit Ihrem Vorschlag will die CDU nur im Gespräch bleiben.
Jedoch er könnte lediglich ein Placebo sein.
Armut wird trotzdem vorliegen.
Die unterste Rente muß auf 1500 E Netto angehoben werden.
Alles andere ist Kosmetik und wird nicht vom Wähler honoriert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 21.11.2018, 16:45
43. Zahlungsverbot; Herabsetzung von Leistungen

Zitat von Ole´
in den 80er Jahren kam im Fernsehen der Hinweis, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, auch ein vielzahl der Lebensversicherungen ausbezahlt werden müssen und die Versicherer deshalb die selben Probleme wie die Gesetzliche RV bekommen. Da hat man dann den Riester eingeführt, an dem sich die Versicherer eine goldene Nase verdienen. Man beachte auch der der Vorschlag der CDU einen Zwangsriester beinhaltet!
Der Gesetzgeber hat zur Rentenkürzung den Riesterfaktor und den Nachhaltigkeitsfaktor eingeführt.

Zur Kürzung bei der Lebensversicherung wurde beschlossen:
Zahlungsverbot; Herabsetzung von Leistungen
Der § 314 tritt in Kraft, wenn deutsche Versicherungsgesellschaften in eine große Notlage geraten und dann entfallen alle Garantien für den Sparer.
[Zitat] # 2. ... kann die Aufsichtsbehörde, wenn nötig, die Verpflichtungen eines Lebensversicherungsunternehmens aus seinen Versicherungen dem Vermögensstand entsprechend herabsetzen.
…
Die Pflicht der Versicherungsnehmer,
die Versicherungsentgelte in der bisherigen Höhe weiterzuzahlen,
wird durch die Herabsetzung nicht berührt.“ #
siehe
https://www.gesetze-im-internet.de/vag_2016/__314.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 21.11.2018, 18:44
44.

Zitat von xenia1978
Mit Ihrem Vorschlag will die CDU nur im Gespräch bleiben. Jedoch er könnte lediglich ein Placebo sein. Armut wird trotzdem vorliegen. Die unterste Rente muß auf 1500 E Netto angehoben werden. Alles andere ist Kosmetik und wird nicht vom Wähler honoriert werden.
so sehr ich dies jedem gönnen würde dürfte jedem klar sein,dass 1500 Euro Mindestrente (sofern sie dann beabsichtigen,demjenigen der mehr einbezahlt hat auch eine höhere Rente auszuzahlen) in Anbetracht der immer weiter steigenden Lebenserwartung in keinster Weise finanzierbar sind....ausser sie passen sich dem sicherlich sehr fragwürdigen Vorschlag an ,dass man erst mit 70 in Rente gehen darf....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 21.11.2018, 18:50
45. Der Laumann

als altgedienter CDU-Funktionär und "Arbeitnehmervertreter" in seiner Partei hat nun auch mitbekommen, dass für manche die Rente knapp werden könnte. Aber einfach so 25% Plus schafft neue Ungerechtigkeiten gegenüber denen die Monat für Monat mehr eingezahlt haben. Solange Laumann das aus der Steuerkasse oder vielleicht auch aus der "Portokasse" der CDU bezahlen will, habe ich damit kein Problem. Aber aus den laufenden Beiträgen keinesfalls. Die CDU hat bei Schröders Coup munter mitgemacht und betreibt ihn weiter, daher sind die Löhne in Deutschland eben auch so wie sie sind, aber nicht sein sollten. Wer in prekäre Arbeitsverhältnisse gezwungen wird, der verdient eben auch nicht genug um später von der Rente leben zu können. Dann muss eben der Steuerzahler ran, dazu gehören auch Beamte, Selbstständige und Unternehmen. Die sind das ja sowieso gewohnt, von Aufstockerlöhnen zum 25% Plus bei der Rente ist es ja nicht so weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doggi 22.11.2018, 02:22
46. Seltsam

Zitat von tatsache2011
"...Im Jahr 2000 haben 4 Beitragszahler 1 Rentner finanziert. Zur Zeit finanzieren 3 Beitragszahler 1 Rentner. Da kann der heutige Beitragszahler nicht seine "Einzahlung" ausgezahlt bekommen."
Interessante Rechnung!
Meines Wissens und laut RV haben wir ca. 21 Mio Rentner (im Jahr 2000 etwas weniger). Bei 4 Zahlern pro Rentner hätten wir nach Ihrer Rechnung 105 Millionen Einwohner - vorausgesetzt natürlich, dass alle vom Säuglings- bis zum Rentenalter Beitragszahler wären.
Tatsächlich haben wir ca. 43 Mio Erwerbstätige, davon ca. 3/4 sv-pflichtige Arbeitnehmer.
Die genauen Zahlen gibt's beim Stat. Bundesamt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert M 22.11.2018, 10:53
47. Falscher Ansatz!

Natürlich kann man mit der Gießkanne rumgehen, aber ein paar Gedanken seien schon erlaubt:
1. Jemand der eingezahlt hat soll auch was rausbekommen; ergo wer nix einzahlt bleibt auf H4 Niveau; auch die Hausfrau deren Ehemann toll verdient aber nix für seine Frau getan hat - Pech gehabt.
2. Wer zumindest 20...30 Jahre eingezahlt hat muss DEUTLICH über H4 Niveau liegen!
3. aufhören mit dem Lügen und gnadenlos rechnen (sh.u.), gnadenlos offenlegen, dass Alle die unter 13,-€/h verdienen später auf H4 angewiesen sein werden - und das obwohl gerade die Leute meist schwer schuften!
Unter Berücksichtigung von Punkt 2 müssten es wohl 15,- bis 17,-Euro sein!
bitte mal lesen:
Also rechnen wir doch mal rückwärts (Disclaimer: alle Zahlen geschätzt, wer genauere Zahlen hat kann das hier ja ergänzen). Jemand der sein Leben lang nicht gearbeitet hat, alleinstehend ist und wohnt bekommt 404,-€ Harz4+ Wohngeld sagen wir 350,-€ in einer Großstadt. Macht also 754,-€. Jemand der sein Leben lang (selbst wenn's nur 20 Jahre waren sollte es so sein) geschuftet hat möchte also etwas mehr Rente haben. Für 45 Beitragsjahre sollten da 246,-€ mehr doch drin sein, oder? Der hat dann 1000,-€ (754,-+246,-) muss aber davon noch Krankenkasse, Pflegeversicherung, Kirchensteuer, und wenn er noch mehr Einkünfte hat auch noch Steuern bezahlen. Also muss dieser Mensch wenn wirklich nur die 246,-€ mehr als 'beim Harzer' übrigbleiben sollen wohl ca. 1100 - 1150,-€ Rente bekommen. Soweit klar? Um das zu bekommen müsste dieser Mensch ja wohl mindestens 2400,-€ netto verdient haben (bezogen auf 48% Rentenniveau). Im Durchschnitt versteht sich! Und über 45 Arbeitsjahre!
Wirtschaftswissenschaftler ran: was wäre das Brutto? 3.000,- oder mehr? Ergo sind alle die weniger als das verdienen im Alter sowieso auf Harz4 Niveau!!!! Jetzt verstehe ich auch warum die Jugend nicht mehr vorsorgt und hier und da auch mal keinen Bock hat. Und es macht mir Angst vor der Zukunft.
Was meinen Sie was passiert wenn 75% der Arbeitnehmer und Scheinselbstständigen eine Rente auf Harz 4 Niveau bekommen werden? Aufstand der Alten?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 28.11.2018, 07:50
48. also bitte herr laumann,

dann bezahlen sie diesen zuschlag auch aus steuermitteln und nicht auf kosten der versicherten !
es gehört zum handwerkszeug der deutschen politik, daß solche kleinen wohltaten immer von den versicherten bezahlt werden müssen.
der zweite teil, zwangsweise private vorsorge , zeigt, daß laumann gar nichts begriffen hat. statt die umlagefinanzierte rente zu stärken, jeden euro in das vorhandene bekanntermaßen effiziente system zu stecken , das niveau insgesamt zu erhöhen - damit steigen auch die 'minirenten' gerade für frauen oder in ostdeutschland - soll geld für die profite der finanzindustrie verschwendet werden? der man hat es immer noch nicht kapiert, sowie sind 'arbeitnehmer' in der cdu ein anachronismus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoleo99 28.11.2018, 09:47
49. Einzahlen gleich Auszahlen ?

Wer zahlt denn bitteschön bei den Beamten ein ? Die Steuerzahler. Und natürlich wird nur derjenige etwas PLUS erhalten, der 19 von 20 Bedingungen erfüllt, wei bei einem KfW - Kredit. Angeboten wird es, erhalten wird es dann aber fast keiner. Ausserdem wird es dann wieder irgendwie 'verrechnet'. Und wieder sage ich es hier: in den Niederlanden erhält man eine relativ hohe Grundsicherung im Alter, ohne Vorbedingungen. Steuerparadiese können sich das wahrscheinlich leisten. Und ja, wir können uns diese 'Wohltaten' leisten. Fliesst ja eh alles wieder zurück in den Wirtschaftskreislauf. Also irgendwie ein Nullsummenspiel. Wenn man bei reichen Leuten (Merz) übers Geld spricht, dann kommt schnell das Argument, dass Neid hier unberechtig ist. Im Fall von Grundrente soll der Neid (Gelder der Steuerzahler) aber dann wieder 'berechtigt' sein. Ja was denn nun ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6