Forum: Wirtschaft
Plus von 60 Milliarden Euro: Staat kann bis 2022 mit Einnahmerekord rechnen
DPA

Bund, Länder und Kommunen können in den kommenden fünf Jahren laut einem Bericht mit rund 60 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen. Das Finanzministerium sieht dennoch keine großen Spielräume für Zusatzausgaben.

Seite 1 von 9
themasterofdesaster 06.05.2018, 15:52
1. Schulden zurückzahlen und Steuern senken!

Wahrscheinlich denkt sich jetzt der gemeine Linke, es wäre Zeit für soziale Wohltaten... NEIN!

Schulden tilgen und Steuern senken wären die richtigen Anreize, für eine gesunde Entwicklung.

Jetzt zu investieren würde nur das heiß laufen der Wirtschaft und damit die Inflation beschleunigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 06.05.2018, 15:54
2. Steuereinnahmen

Zwischen Planung und Erledigung ist normalerweise ein Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 06.05.2018, 15:56
3. Natürlich gibt es keine Zusatzausgaben

Vor der Wahl wurde genau das Gegenteil von der SPD plakatiert, Ironie Off. Die marode Infrastruktur/Bildung und Rente müssen halt hinter Brexit/ Flüchtlingskosten sowie erhöhter Wehrausgaben hinten anstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wire-less 06.05.2018, 15:56
4. Klar

sie erhöhen uns jährlich die Steuern in dem sie die Steuertabellen nicht an die Inflation anpassen. Die Sparer nehmen sie aus in dem sie die Zinsen künstlich drücken was den Bundeshaushalt stark entlastet. Da kann man dann leicht mehr nach Brüssel überweisen und ein paar mehr Stühle im Bundestag aufstellen.

Ich kanns wirklich nicht mehr leiden nur noch für andere zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 06.05.2018, 15:58
5.

60 Mill. mehr aber sorry folks, jeder ein Dach überm Kopf, Wohnen für alle,
oder funktionierende Schulen und Polizei das geht nicht, das geht nun wirklich zu weit. Wohnen wird schlicht überbewertet.
Man muss schon Prioritäten setzen als GroKo. Der Dritt-Porsche ist da einfach wichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 06.05.2018, 15:59
6. Da werden Zahlen in die Welt posauniert,

die erst einmal real eingehen müssen, und wenn sie echt in der Kasse klingeln, dann bitte auch richtig ausgeben, wir haben erheblichen Rückstand bei Schulen,, Universitäten, Infrastruktur, Forschung und Entwicklung ... ,wie wäre es, einmal 10 Mrd. in KI zu stecken, statt nach Afrika & Co. in ohnehin bodenlosen Löchern zu versenken ..., wir müssen von der ewig moralisierenden Geldausgabe wegkommen und unsere eigenen Ziele und Zukunft verfolgen, so'n bisserl "Germany first" - sonst sind wir bald "Gemany am Ende", denn die Märkte und der Fortschritt messen nicht mit der Morallatte ... ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 06.05.2018, 16:01
7. Die Kunst...

... Schuldenabau und Investionen zu verbinden. Minister Scholz wird sicherlich nicht jedem Wunsch seiner Kollegen nachkommen ... auch nicht seiner Partei. Aber jetzt bin ich mal gespannt, was hier im Forum mal wieder gefordert und umverteilt werden soll ;-) in unserem ach so schlechten Land ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.voelckel 06.05.2018, 16:01
8. Peinlich

Peinlich hierüber zu diskutieren. Schon nach Keynes sollte jetzt zurück gelegt werden, was in der Rezession investiert werden sollte. Sonst kauft man nur Inflation und schlampige Arbeit bei Arbeitskräftemangel.Zu diskutieren wäre eher, das man eher Investieren statt Klientelpolitik in die Koalitionsverhandlungen hätte einbringen sollen. Aber soziale Gießkanne war nun mal der Preis der Groko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent-april 06.05.2018, 16:03
9. Alle wollen etwas von dem kommenden Kuchen

aber den haben wir doch schon vor Jahrzehnten gegessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9