Forum: Wirtschaft
Plus von 60 Milliarden Euro: Staat kann bis 2022 mit Einnahmerekord rechnen
DPA

Bund, Länder und Kommunen können in den kommenden fünf Jahren laut einem Bericht mit rund 60 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen. Das Finanzministerium sieht dennoch keine großen Spielräume für Zusatzausgaben.

Seite 4 von 9
us_kölle 06.05.2018, 17:00
30. @wire-less

wie soll die Steuer an die Inflation angepasst werden?! Jedes Jahr um 2% die Steuern senken und dann irgendwann keine mehr bezahlen? Inflation kommt aus der Teuerung von Gütern und Waren und kann nur durch Gehaltssteigerungen ausgeglichen werden. oder zahlen sie ihren Strom vom Sparkonto?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim.stiller 06.05.2018, 17:04
31. Keine großen Spielräume für Zusatzausgaben

Da sieht das Finanzministerium trotz sprudelnder Einnahmen keinen, oder wenigsten kaum Spielraum für Zusatzausgaben... Klar, das müssen die natürlich sagen, allein schon damm mit nicht gleich jeder bessere Pnasel seine Ansprüche anmeldet... Aber bei 60 Mrd zusätzlichen Einnahmen darf man sich durchaus auch mal ernsthaft gednaken machen, wir dies solche Finanzvorteil wirklich gezielt und systematisch für dieses Land einsetzen... Eines der größten und drängensten Problem diesbezüglich scheint mir das Problem der Altersarmut zu sein, ein Problem, wo das unbedingt und flächendekcnend in Angriff genommen werden sollte... Und das sage ich nicht nur deswegen, weil ich selbst als Sozialrentner unmittelbar davon betroffen bin... Es geht im Grund jetzt um eine ganz breite und flächendekcnede Entlastung des geamten Sozialgefüges... Das scheint mir einfahc notwendig zu sein, der der die sodzialen Spannungen in diesem Land sind - wenn man nur einmal etwas genauer hinschaut - fast unerträglich geworden... Hier tut echte Entlastung not... Ich kann da wirklich nur an die Einsichtsfähigkeit und den guten Willen der Politik apellieren... Danke und Gruß JSM

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 06.05.2018, 17:04
32. Welch bösartige Forderung einfach den Soli abzubauen

Zitat von krautrockfreak
Dies wäre mal eine echte Entlastung der Bevölkerung und ist überfällig. Es gibt keine Ausreden mehr. Warum fordert das nicht endlich mal die Steuer zahlende Schicht?
Sie unterstellen ja damit, dass der Steuerzahler sein Geld sinnvoller verwenden könnte als der Staat. Soviel Freiheit für den mündigen Bürger hat meines Erachtens derzeit nur die FDP in ihrem Programm.
Außerdem sollten Sie doch wissen, dass der Soli nahezu ausschließlich von den Besserverdienern bezahlt wird und eine Entlastung daher aus Sicht der Linksdenkenden tabu ist. Nicht umsonst versucht die SPD ihn in eine Reichensteuer umzuwandeln.

Aus meiner Sicht haben Sie natürlich selbstverständlich vollkommen recht - ich denke nämlich etwas anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldemar Peschel 06.05.2018, 17:06
33. nwz86...

...diesem Beitrag ist nichts hinzuzufügen. Vielleicht nur eine kleine Präzisierung.
Das Geld des Steuerzahlers ist zu seinem Wohle und primär und mehrheitlich in seinem Sinne zu investieren. Da bekommen dann auch alle etwas davon ab.
Und warum kann man in diesen Fragen nicht tatsächlich das Motto "Germany first" anstreben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 06.05.2018, 17:08
34. So stapft man

also von Einnahmerekord zu Einnahmerekord. Wie wäre es mit einer Tafelsteuer? Gerne auch "Essener Steuer" genannt.
Hätte was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschh 06.05.2018, 17:19
35. Es mag ungerecht sein...

aber ich kann die selbstzufrieden Gesichter unserer Spitzenpolitiker einfach nicht mehr ertragen.
In Hamburg ein Desaster par excellence hinterlassen und hier so ne blöde Grafik in die Kamera halten, als ob er was dafür könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 06.05.2018, 17:27
36. Von den Überschüssen

wird Herr Scholz wieder Schiffe finanzieren die die Charterraten ins Bodenlose fallen lassen und die Abwicklung den Steuerzahler mehr als die Eingenommen Steuern kosten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 06.05.2018, 17:29
37.

Zitat von OrangAsli
es wird in der Debatte leider seitens Finanzministerium die Tatsache verschwiegen, dass die Kosten für die Flüchtlinge den grössten Anteil haben. Seriöse Berechnungen sprechen von ca. 30-50 Mrd pro Jahr, also in etwa die Steuermehreinnahmen, und es wird erwartet, dass vei abflauender Konjznktur deswegen in 10 Jahren sogar die Renten gekürzt werden müssen. Es ist gegenüber dem Steuerzahler nicht korrekt, das nicht offen anzusprechen und zudem politisch gefährlich. Warum machen Politiker immer dieselben Fehler?
Die falschen AFD Zahlen mal wieder.
Zitat:
Dabei schätzte das IW die Gesamtkosten auf 17,6 Milliarden Euro für 2016 und 19,7 Milliarden Euro für 2017.

https://faktenfinder.tagesschau.de/i...ahlen-101.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 06.05.2018, 17:32
38. Jetz muss endlich eine Steuerentlastung kommen!

Ich (und andere), die fast den Spitzensteuersatz bezahlen und dieses Land am Laufen halten, müssen nun endlich auch mal entlastet werden. Im Osten wurde die Infrastruktur aufs Feinste erneuert und bei uns hier im Süden (wo das Geld her kommt) sind die Straßen, die Schulen etc. am Ende. Das darf so nicht weitergehen!
Und bitte in Zukunft das Geld auch da holen, wo es bisher verschwunden ist durch mangelnde Steuergesetzgebung und -verfolgung: Bei den großen Mega-Konzernen wie z. B. Mc Donals, Amazon, Ikea etc.!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner.schmidt.mch 06.05.2018, 17:37
39. Der Geldflüsterer

Warum kann dieser Mann nicht seinen Mund halten.

Der wird sich noch wundern wer jetzt alles Forderungen stellt,

Bundeswehr, Arbeitsminister, Gesundheitsminister und Brüssel.

Oettinger und Macron reiben sich schon die Hände.

Her Finanzminister das war nicht klug, ist ja auch schwer für die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9