Forum: Wirtschaft
Politik und Autokonzern: Das VW-Gesetz - plötzlich wieder im Fokus
DPA

Stephan Weil hat sich eine Rede von VW absegnen lassen. Das ist besonders pikant, weil er niedersächsischer Ministerpräsident und Aufsichtsrat beim Konzern ist. Möglich macht das das VW-Gesetz. Warum gibt es das eigentlich?

Seite 3 von 3
hummer2311 08.08.2017, 06:41
20. In China

darf kein Ausländischer Investor mehr als 49 % einer Firma besitzen .... wir erlauben im Gegenzug aber den Chinesen aber alles zu kaufen was sie wollen ... es auszuschlachten und auszubeuten .... das VW Gesetz verhindert genau das ! In das ist gut so und sollte für alle Firmen gelten ! Denn wer denkt das unseren Firmen nichts passiert der irrt ... und denkt sehr kleinkariert .... Es würde VW heute nicht mehr geben wäre das Gesetz nicht ... siehe Opel .... oder glaubt jemand ernsthaft an den " Dieselskandal " und dessen Wichtigkeit für die Amerikanische Umwelt ? Dann sollte derjenige mal die US Abgasnormen genau studieren ... :-) Es geht lediglich darum das dei Deutsche Wirtschaft wieder mal zu stark wird ... und somit gefährlich! Also wird jedes Mittel genutzt ... JEDES ! Oder denkt jemand ehrlich die " Asylpolitik " gerade jetzt ist Zufall ... wer so denkt tut mir echt leid ... aber es würde wenigstens erklären warum so mancher hier so "qualifizierte " Aussagen trifft ! Ich würde mir wünschen die Deutschen entwickeln mal wieder ein bisschen Patriotismus..... nicht den bösen ... sondern den der dem Land hilft und uns uns sein lässt . Schönen Tag noch ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ksail 08.08.2017, 06:46
21. Andererseits...

Andererseits ist VW unter diesen Bedingungen zu einem der größten Autokonzerne der Welt geworden, beschäftigt viele Mitarbeiter zu vergleichsweise guten Bedingungen und wurde gegen kurzfristiges Kassemachen aus Profitgründen weitgehend geschützt.

Ich finde, das rechtfertigt etwas, dass die Aktie renditemäßig etwas "schwächelt". Und ich bin selbst VW Aktionär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 08.08.2017, 07:10
22. Die Fake News zu Weil gehen ...

... auch heute weiter. Beispiel: "Er ließ sich seine Rede von VW absegnen" - das ließ er *nicht*! Er gab VW Gelegenheit, zu den Redefakten Stellung zu nehmen. Das war vor dem Hintergrund der Milliardenprozesse in den USA ein Gebot der Sorgfalt. Er prüfte die Anregungen von VW, übernahm nur wenig und entschied über die Endfassung der Rede selbst, nicht VW. Die harte Kritik an VW blieb im Redetext. Beispiel 2: "Das war pikant, weil er VW-Aufsichtsrat ist". Es war *nicht* pikant, denn es beeinträchtigte nicht im Geringsten sein Potenenzial zur Aufsicht über den Vorstand. In einer AG arbeitet der Aufsichtsrat trotz Aufsichtspflicht vertrauensvoll mit dem von ihm eingesetzten Vorstand zusammen. Im übrigen waren bisher a l l e MP in Niedersachsen Aufsichtsräte bei VW. Das war noch nie pikant. Es wäre schön, wenn SPON falsche Wertungen uterließe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
offonline 08.08.2017, 08:10
23. Die POLITIK zieht sich immer mehr aus der Verantwortung

gegenüber Ihren Bürgern, jedoch bei Gesundheit, Bund Bahn Post etc. ist das egal.
Da wird einfach alles verscherbelt und angeblich privatisiert(?).
Das VW Gesetz, daß mir im einzelnen vollkommen egal ist, sichert jedoch mir einer 20%igen Beteiligung massivste Eingriffe in die Belange von VW zu.
... und das nur in Niedersachsen.
Wenn das Gesetz so toll wäre, dann hätte man doch auch ein DAIMLER oder BMW Gesetz, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 08.08.2017, 08:30
24.

Zitat von ulrich_loose
und wenn, dann ist dieses Gesetz ein Angriff auf die Kapitalseite! Der Aufsichtsrat ist ja nur oberflächlich betrachtet "paritätisch" - das Land sitzt und stimmt aber im Aufsichtsrat für die Arbeitnehmerseite die so ein völliges Übergewicht bekommt. Auch sehr schön an ihrem Beitrag zu erkennen, denn sie gehen ja offenbar selbst davon aus, dass die SPD Landesregierung ganz selbstverständlich NICHT für die Kapitalseite stimmt, sondern für die Gewerkschafts- und Betriebsratsseite. Der "Frontalangriff" würde also nur die Parität wieder herstellen und den VW-Konzern vom Typ VEB wieder zu dem machen, was er ist - eine Aktiengesellschaft. Für die Stammbelegschaft von 160.000 Leuten die praktisch jedes Jahr überhohe Bonis kassieren, wäre es doch ein Leichtes die 20 % mit einer Art Vorkaufsrecht zu übernehmen und zu versuchen an der Börse die fehlenden 5% zu kaufen. Dann säßen die stimmberechtigt auf der Kapitalseite und hätten jedes Recht der Mitbestimmung auch dort.
Ach so, wenn die Boni bei den landen, die den Gewinn erarbeitet haben, dann ist das ein Angriff auf die Kaptitalseite.
Bei überhöhten Bonis denke ich eher an Vorstände.
Ich sehe es als sehr positiv an, dass bei VW nicht als erstes an die Lohntüte der AN gedacht wird, wenn gespart werden soll.
Daran finde ich nichts verwerfliches, im Gegenteil.
Dass das bei anderen Unternehmen anders ist, dass ist das Problem, vor allem wenn es sich um Unternehmen mit hohen Staatseigentumsquote handelt, wie die Bahn, die Telekom, oder kleiner der Hamburger Flughafen, der auf Grund von Lohndrückerei inzwischen Probleme mit der Gepäckabfrtigung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 08.08.2017, 08:41
25.

Aus meiner Sicht zieht keines der Argumente gegen das VW Gesetz. Die Argumente dafür treffen allerdings sehr wohl ins Schwarze. Mich interessiert nicht ob ein Unternehmen Renditeschwach ist, wenn es für Beschäftigung und Wohlstand sorgt. Eigendlich klar das die derzeitige Situation von der CDU wieder dafür genutzt wird alt bewährtes anzugreifen. Was kommt als nächstes? Ein Angriff auf die Sparkassen und Volksbanken, oder auf die Raiffeisen Genossenschaften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_loose 08.08.2017, 15:00
26. Sie haben ganz offensichtlich

Zitat von neurobi
Ach so, wenn die Boni bei den landen, die den Gewinn erarbeitet haben, dann ist das ein Angriff auf die Kaptitalseite. Bei überhöhten Bonis denke ich eher an Vorstände. Ich sehe es als sehr positiv an, dass bei VW nicht als erstes an die Lohntüte der AN gedacht wird, wenn gespart werden soll. Daran finde ich nichts verwerfliches, im Gegenteil. Dass das bei anderen Unternehmen anders ist, dass ist das Problem, vor allem wenn es sich um Unternehmen mit hohen Staatseigentumsquote handelt, wie die Bahn, die Telekom, oder kleiner der Hamburger Flughafen, der auf Grund von Lohndrückerei inzwischen Probleme mit der Gepäckabfrtigung hat.
eine ausgeprägte Leseschwäche. Der Angriff auf die Kapitalseite besteht darin, dass die meist sozialdemokratische Landesregierung zwar im Aufsichtsrat sitzt, für die Kapitalseite, aber generell für die Arbeitnehmerseite stimmt. Damit haben die Arbeitnehmer ein überstarkes Übergewicht. Meine Sicht - die Stammbelegschaft hat durch die Bonis doch Geld genug, die 20% Stimmanteil kaufen zu können und dann sitzen die Arbeitnehmer eben auch auf der Kapitalseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fassunglose Bürgerin 13.08.2017, 14:49
27. Klar muss es sein

wer hätte sonst die Milliardenstrafe des Diesel Skandals bezahlt, wenn nicht der "Staat" , also Steuerzahler,
damit das Unternehmen trotzdem Milliarden Gewinn einfahren kann. Zudem -wer weiß, was noch so alles kommt, und man Zuschüsse aus der Staatskasse braucht, also die Hilfe der Steuerzahler. Darum muss es natürlich bleiben, nicht dass einmal eine Fehlinvestition selbst getragen werden müsste...
Man kann als BL Niedersachsen ja nicht immer die Hand beim Länderfinanzausgleich aufhalten, wenn es wirtschaftlich wackelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3