Forum: Wirtschaft
Politik und Konjunktur: Warum eine neue Welle des Populismus droht
imago/ IPON

Die Wirtschaft ist im Abschwung, Verteilungskonflikte nehmen zu. All das spricht für eine weitere Polarisierung der Politik. Wir sollten uns auf einiges gefasst machen.

Seite 1 von 9
breguet 24.02.2019, 18:22
1. Da ist schon was dran!

Die 70 Milliarden jährlich werden die gläserne Decke über der AFD wegsprengen. Dieser Missbrauch von Steuergeldern wird für große Verwerfungen sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 24.02.2019, 18:26
2. "..womöglich Sparprogrammen - wird es eine Menge Verlierer geben."

Stimmt, aber warum ist das populistisch, wenn diese Behauptung von den Linken kommt im Zusammenhang mit deren Kapitalismuskritik oder von der AfD in Zusammenhang mit den Kosten für Flüchtlinge?
Man mag vermuten, dass beide an der Lösung der vom Autor genannten Probleme scheitern, aber bei der Regierung wissen wir es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 24.02.2019, 18:31
3. "ein rezept gegen den organisierten rechtspopulismus"

waere, dass die SPD auf den ausbau des sozialstaates setzt. wie haengt das denn zusammen? ich meine
eher, dass das "respekt"rentenangebot purer linkspopulismus ist, denn es dient nur dem stimmenfang und
ist so nicht zu verwirklichen. es ist weder respekt noch sozial noch gerecht was die SPD vorschlaegt.
reiner populismus eben. warum benennt der autor dies nicht beim richtigen namen? oder sieht er das nicht so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubolix 24.02.2019, 18:33
4. Oder auch nicht

Seit den letzten Jahren kann es dem normalen Otto egal sein ob die Wirtschaft auf- oder abschwingt. Er hat, schlicht und einfach, so oder so nichts davon. In guten Zeiten wird er nicht beteiligt und in schlechten zahlt er die Zeche. Und die oberen Politik-Wirtschaft-Bosse sind verwundert, weil sich der Pöbel nach Alternativen für DE umschaut. Wer außerhalb der Realität lebt wird halt irgendwann nicht mehr wahrgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 24.02.2019, 18:33
5.

Ich glaube, ein bedächtiger, aber stetiger, Problemlöser als Typ Politiker wäre ohne weiteres vermittelbar. Denn der kommt zu Ergebnissen.
Aber das ist fast das genaue Gegenteil der Aussitzerei und Versuche, mit ein paar Euro hier und da herumzukleistern, die aktuell so in Mode sind. Dazu kommt ein Ausverkauf an Grundrechten in den Bereichen Meinungsfreiheit, Kultur und Freiheitsrechten, gerne über dem Umweg EU, der nicht mehr vermittelbar und auch nicht mehr zu verzeihen ist.
Welches Großprojekt ist denn in der letzten Zeit auch nur einigermaßen sauber ins Ziel gebracht worden? Welches wichtige Gesetz wurde handwerklich sorgfältig ins Ziel gebracht, ohne "unbeabsichtigte" Kollateralschäden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basic11 24.02.2019, 18:34
6. Die AFD wird 5-10% mehr erwarten

können, wenn zb die IS-Leute (womöglich noch aus anderen Nationen) Asyl in D beantragen dürfen oder geholt werden. Wie schon mehrfach erwähnt befinden wir uns in einem Schönwetter-Rechtsstaat, der für solche Fälle nicht geschaffen wurde. Aussitzen bringt ebenfalls nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SeanFold 24.02.2019, 18:35
7.

Wird vermeidbar gewesen sein werden. Viele haben davor gewarnt. und ich warne auch, dass uns die gegenwärtigen Gewaltexzesse wie der Summer of 69 vorkommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 24.02.2019, 18:39
8. Herr Müller ist einfach nur ein Unbelehrbarer.

Und das bedeutet schlicht und einfach, dass er nicht lernfähig ist. So sind denn auch seine Ergüsse hier immer das Gleiche und könnten auch von einem Papgei stammen. Als wichtigster Kritikpunkt sei angeführt, das der Populismus keine Seuche ist, die von irgendeinem Gott oder sonst etwas über die demokratischen Staaten gebracht worden ist. Der Populismus ist von Menschen gemacht und seine aktuelle Ausprägung ist das Ergebnis der Politik der letzten beiden Dekaden. Wer sich das nicht klar macht, kann lamentieren wie er will, er wird nie auch nur eine Idee zur Lösung des Problems entwickeln. Aber das gehört auch gar nicht zur Agenda der legalistisch neoliberalen Machtergreifung. Immerhin erkennen und fürchten die neuem Herren die rechte Gefahr, die sich hinter der populistischen Welle aufbaut und sie wissen aus der Geschichte das sich die Profite unter stramm rechten Regimes letztendlich suboptimal entwickeln. Doch ohne eine hiumane Politik, die über Almosen hinaus geht, ist die neoliberale "Elite" nur der Steigbügelhalter von Nazis und ähnlichem Pack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 24.02.2019, 18:39
9. eigentlich verschwendetet Zeit

Herr Henrik Müller das sie ausgerechnet auf SPON schreiben? Die Mehrzahl hier läuft nicht Gefahr Arbeitslos zu werden! Ich schätze den Beamtenanteil hier auf SPOn auf mindestens 30%. Ihre Jobs sind sicher. Welche Kommentare erwarten sie?
Zustimmung?
Ablehnung?
Egal den die "Kausalität" von Karl Marx wird irgendwann eintreffen egal ob es die "Bildungselite" hier auf SPON gut, schlecht findet oder einfach negiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9