Forum: Wirtschaft
Politik und Konjunktur: Warum eine neue Welle des Populismus droht
imago/ IPON

Die Wirtschaft ist im Abschwung, Verteilungskonflikte nehmen zu. All das spricht für eine weitere Polarisierung der Politik. Wir sollten uns auf einiges gefasst machen.

Seite 3 von 9
erik93_de 24.02.2019, 19:15
20. Da ist nix konstruiert...

...Am Gegensatz zwischen Volk und Politikern. Die Entfremdung ist mit Händen zu greifen. Sie begann spätestens mit Herzogs Satz "Alle müssen den Gürtel enger schnallen". Das Volk mußte; die Elite gab nix. Sie hat ihren Beitrag nicht geleistet sondern sich im Gegenteil über alle Maßen bereichert. Ohne neuen Gesallschaftsvertrag mit sehr erneuertem Sozialstaat ist da nix mehr zu machen; Gerade für Vertrauen gilt: Futsch ist Futsch. Und in die politische Elite vertrauen genau die 18%, die von den Entscheidungen der letzten Jahre profitiert haben. Da ändern auch die Beschwichtungen der Systempresse nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookie1 24.02.2019, 19:24
21. Man könnte ja was gegen denPopulismus tun

Hab da mal einen Vorschlag.
Man könnte ja was gegen den Populismus tun.
Dagegegn Anschreiben reicht nicht.Vielleicht läst sich ein mutiger Staatsanwalt finden,der endlich Merkel
anklagt.Den Schaden,den Sie 2015 angerichtet hat geht in die zig Milliarden.
Weiter,das ARD und ZDF und Hörfunk Personal auf die Hälfte reduzieren.
Jede halbe Stunde gibt es Nachrichten,die zweifelhaft sind.
Diese Gehirnwäsche braucht kein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rassek 24.02.2019, 19:26
22. geträumt..

.""..Stabilität, ordentlicher Wachstumsraten und hoher Beschäftigung liegt hinter uns. Die Angst vor Arbeitslosigkeit, das verbreitete Lebensgefühl der Neunziger- und Nullerjahre, ist weitgehend verschwunden. "" Wo lebt der Mann ??? Jede Menge Jobs heisst nicht davon leben zu können. Geschweige denn eine Rente !!! Und Werksverträge sorgen auch nicht für Angstfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 24.02.2019, 19:31
23. Anmerkung

Ich verstehe Bewegungen, die über Social Media losgetreten wurden nicht mehr als "von unten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konstruktiv_ 24.02.2019, 19:31
24. Wachheit

Die Menschen müssen dazulernen, wacher und sensibler werden für die Versuche, ihre Emotionen zu triggern und sich dann als aufgehetzte Rinder vor die Karren spannen zu lassen. Immer und immer wieder die Manipulationsversuche registrieren, die Manipulations-Methode erkennen und bei populististischen Aufheizmethoden sofort das Gegenteil tun, nämlich die Aufmerksamkeit entziehen, weg mit dem Mist, am besten aus dieser Quelle nicht mehr oder nur mit Vorbehalt konsumieren. Sobald man merkt, dass die eigenen Emotionen getriggert werden, dass man sich erregt, für....oder meist gegen..., AUFWACHEN und hinterfragen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 24.02.2019, 19:31
25. @12 undog populismus ist keine wertung

es mag ja sein, dass es fuer Sie eine persoenliche wertung hat, wie auch fuer den autor. aber deshalb ist populismus weder abwertend noch aufwertend. dieses wort wird als abwertung benutzt, allerdings
dann sinnbefreit. leute die das wort so benutzen, sind sich meist ueber dessen bedeutung nicht im klaren. meist auch unbelehrbar und nicht willens sich kundig zu machen. denn sonst wuerde dieses wort nicht mehr so verwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Voth 24.02.2019, 19:32
26.

Da hat der Staat 35Mrd für Flüchtlinge zurückgelegt. Man hat dennoch einen Überschuß von 50+Mrd ausgewiesen für 2018.

Nun befürchtet man ein langsameres Wachstum als angenommen (kein negatives Wachstum!) und wir bekommen erzählt dass !WIR! über unseren Verhältnissen leben und "mal den Gürtel enger schnallen müssen"

Wo mag nur der böse Populismus herkommen... und was könnte man sich vorstellen dagegen zu tun - wirklich schwere Fragen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon17 24.02.2019, 19:33
27. Eigentlich sind die Medien gefragt.

Der Spiegel und andere "vernünftige" Medien sollten sich von der hektischen Jagd auf Bad News gezielt absetzen. Man löst große Probleme nicht durch Aufbauschen und Herumschreien. Sachliche Berichterstattung, nüchterne Analyse, und dann in Ruhe Entscheidungsmöglichkeiten vorstellen, so wünsche ich mir Medien, die in einem demokratischen Staat ihren Auftrag als Vierte Gewalt wahrnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rechtsrum 24.02.2019, 19:36
28. Die Populisten und ihre Scheinlösungen

Natürlich haben Populisten keine wirklichen Lösungen. Die haben nur die "guten" Parteien. Also so Lösungen, wie z.B. kaum Rente nach 45 Jahren Arbeit, keine Investitionen in die zerfallende Bildung, offene Grenzen für alle und eine marode Infrastruktur, die nicht erneuert wird. Dazu die Enteignung der Bürger über eine hohe Staatsquote, politisch gesteuerte Nullzinsen, Mobilitätsverbote usw... So etwas haben die Populisten einfach nicht drauf - die reden nur darüber, wie man Probleme löst. Die Blockparteien machen es richtig - gute Arbeit bisher, gibt keinen Grund, mal etwas anderes zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BerlinOnline 24.02.2019, 19:48
29. Bedingungsloses Grundeinkommen ist die Lösung

Die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommen´s ist die Lösung für dieses Problem

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9