Forum: Wirtschaft
Politik und Konjunktur: Warum eine neue Welle des Populismus droht
imago/ IPON

Die Wirtschaft ist im Abschwung, Verteilungskonflikte nehmen zu. All das spricht für eine weitere Polarisierung der Politik. Wir sollten uns auf einiges gefasst machen.

Seite 6 von 9
wahrsager26 24.02.2019, 21:14
50. An Spiegulant. Nr45

Sie erwecken den Eindruck,als ob es ganz einfach wäre,' alle arbeiten zu lassen .....den Themenbereich meine ich.Mögliche Ergebnisse werden noch lange auf sich warten lassen ,noch dazu bin ich der Auffassung, das die Klassifizierung' derer,die bei uns erscheinen,missbräuchlich angewandt wird.Und jetzt eine populistische Vorhersage: Die Partei,die den Hebel umlegende wird in der Regierungskoalition könnte womöglich alleine regieren nach der Wahl! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kp229 24.02.2019, 21:23
51. Cui bono?

Zitat: "Gemeinsam ist allen Spielarten von Populismus, dass sie einen scharfen Gegensatz zwischen dem einfachen Volk und den Eliten konstruieren". Da kaum vorstellbar ist, dass der Autor tatsächlich den real existierenden scharfen Gegensatz zwischen den Lebensumständen einer alleinerziehenden Mutter, die für den Mindestlohn arbeitet, und jemand, der eine Milliarde Euro im Jahr an Dividende einstreicht (und dafür pauschal nur 25% Steuern zahlt) nicht erkennen kann, muss man fragen dürfen, welchen Zweck eine solche Aussage hat. Offensichtlich werden alle, die auf den scharfen Gegensatz zwischen Eliten und einfachem Volk hinweisen, einfach mal als Populisten abgestempelt. Das macht es natürlich einfacher, als vielleicht die Ursachen für diesen scharfen Gegensatz zu benennen und möglicherweise an dessen Beseitigung zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 24.02.2019, 21:26
52. Volks- und Eliteinteressen

Zitat von Rechtsrum
Natürlich haben Populisten keine wirklichen Lösungen. Die haben nur die "guten" Parteien. Also so Lösungen, wie z.B. kaum Rente nach 45 Jahren Arbeit, keine Investitionen in die zerfallende Bildung, offene Grenzen für alle und eine marode Infrastruktur, die nicht erneuert wird. Dazu die Enteignung der Bürger über eine hohe Staatsquote, politisch gesteuerte Nullzinsen, Mobilitätsverbote usw... So etwas haben die Populisten einfach nicht drauf - die reden nur darüber, wie man Probleme löst. ..........
Viele der vom herrschenden politisch-medialen Establishment so geschmähten (in Wahrheit gefürchteten) Populisten warten schlicht mit Fakten auf und benennen Probleme und Entwicklungen ganz ungeniert. Wichtig dabei: sie orientieren sich an legitimen Volksinteressen und nicht an elitären Partikularinteressen und zeigen damit Mut, Integrität und Verantwortungsbewußtsein. Sie kommen dem großen Bedürfnis nach Ehrlichkeit, Wahrheit und volksnaher Politik entgegen, das sich komplementär zu einer kaltschnäuzigen, heuchlerischen neoliberalen Elitenpolitik entwickelt, die regelmäßig über die Köpfe und den Willen der Bürger hinweg betrieben wird und damit der demokratischen Legitimation entbehrt (EU/Europolitik, Migrationspolitik, Energiepolitik etc.).

Solange die Möglichkeit zur demokratischen Mitbestimmung gegeben ist, kann die Macht der (Globalisierungs-) Eliten von den Völkern friedlich zurückgedrängt werden. Exakt dieser genuin demokratische Prozess findet derzeit in ganz Europa statt und die sog. Populisten spielen dabei eine zentrale Rolle. Es werden aller Voraussicht nach Zeiten kommen, wo der Begriff "Populist" kein Schimpfwort mehr ist, sondern eine ehrenvolle Bezeichnung, eine veritable Auszeichnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariahellwig 24.02.2019, 21:27
53. berechtigte Sorge

Der Unmut ist groß, obwohl der gerade längste Wirtschaftsboom der Geschichte zu Ende geht. Protestbewegungen wohin man schaut. Wenn man sich die diese Grafik anschaut, kommen wir der Ursache ein Stück näher:
https://go.guidants.com/q/db/db/9/11beac6331b5efb3.png

Immer mehr Reichtum befindet sich in den Händen weniger. Eine solche soziale Schieflage gab es zuletzt in 30er. Und solche Schieflagen sind selten friedlich ausgegangen. Besonders Deutschland steht in den nächsten 10 Jahren vor großen Umbrüchen. Die Automobilindustrie, jeder 7. Arbeitsplatz hängt davon ab, erwartet die größte Restrukturierung der Geschichte. E-Autos benötigen weniger Teile und die kommen auch noch aus Fernost. Von den allgemeinen Herausforderungen wie Digitalisierung ganz zu schweigen. Deutschland verschließt davor zur Zeit noch die Augen, aber das Erwachen wird hart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 24.02.2019, 21:31
54. Mein Gott Spiegel, worüber regt ihr euch auf

Seit nahezu 14 Jahren passt der Spiegel mit auf, dass bloss nicht rauskommt, dass wir von einer Vollgraupe regiert werden. 14 Jahre Nichtstun führen eben dazu, dass unser Land voll gegen die Pumpe fahren wird. Da darf sich niemand wundern, wenn die fetten Jahre vorbei sind. Schon bald ist es auch mit der Vollbeschäftigung vorbei. Dann steigt die Arbeitslosigkeit, die Leute können die Immobilienkredite nicht mehr bedienen, die sie heute (gut, so doof muss man sein) für sündhaft teure Ramschbuden bezahlt haben, dann fallen die Preise insgesamt und die völlig überteuerten Buden sind, oh Wunder, nichts mehr wert. Die eh schon plattgemachte Infrastruktur wird dann richtig platt. Schon bald sollen 24Mrd Euro im Haushalt fehlen. Was Spiegel und Regierung nicht berichten ist die Tatsache, dass weitaus mehr als 21Mrd Euro für Merkels Flüchtlingskrisenbewältigung darin inkludiert sind. Merkel hat die Agenda 2010 auf dem Gewissen. Sie hätte on the Top weitere schlaue Reformen durchführen können. Jetzt ist das Spiel gelaufen, und sie hat die Konten geplündert. Die AFD am Ende? Leute, es fängt gerade erst an. Und ein zweiter Schröder ist weit und breit nicht zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 24.02.2019, 21:32
55. unerschütterliches Vertrauen in unseren politischen Mainstream

"Gefährlich daran ist, dass populistische Politik gesellschaftliche Konflikte anheizt und Schein-Lösungen propagiert, die tatsächliche Probleme nicht lindern können"

Herr Müller hat offenbar ein unerschütterliches Vertrauen in unseren politischen Mainstream. Wenn man seine Definition von Populismus ernst nähme, müsste man eigentlich zum Ergebnis kommen, dass es die Regierungspolitiker in Berlin und Brüssel am schlimmsten von allen treiben, insbesondere, wenn es um die Nullzinspolitik in der Eurozone geht. Da brauchts keinen Verweis auf die AfD. Die verantwortungslosesten Populisten sitzen in der Regierungszentrale. Das Aufkaufprogramm hat die Bilanz der EZB um 2,5 Billionen Euro aufgebläht. Und uns wird tagaus, tagein erklärt, alles wäre/würde gut. Nein, überhaupt nicht - nahezu sämtliches Pulver ist verschossen. Kein Regierungspolitiker wird es aber wagen, die Wahrheit zu verkünden, weil das Risiko unkalkulierbar wäre. Sie werden beschwichtigen und beschönigen, so lange sie nur können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 24.02.2019, 21:35
56. Volks- und Eliteinteressen

Viele der vom herrschenden politisch-medialen Establishment so geschmähten (in Wahrheit gefürchteten) Populisten warten schlicht mit Fakten auf und benennen Probleme und Fehlentwicklungen ganz ungeniert. Wichtig dabei: sie orientieren sich an legitimen Volksinteressen und nicht an elitären Partikularinteressen und zeigen damit Mut, Integrität und Verantwortungsbewußtsein. Sie kommen dem großen Bedürfnis nach Ehrlichkeit, Wahrheit und volksnaher Politik entgegen, das sich komplementär zu einer kaltschnäuzigen, heuchlerischen neoliberalen Elitenpolitik entwickelt, die regelmäßig über die Köpfe und den Willen der Bürger hinweg betrieben wird und damit der demokratischen Legitimation entbehrt (EU/Europolitik, Migrationspolitik, Energiepolitik etc.).

Solange die Möglichkeit zur demokratischen Mitbestimmung gegeben ist, kann die Macht der (Globalisierungs-) Eliten von den Völkern friedlich zurückgedrängt werden. Exakt dieser genuin demokratische Prozess findet derzeit in ganz Europa statt und die sog. Populisten spielen dabei eine zentrale Rolle. Es werden aller Voraussicht nach Zeiten kommen, wo der Begriff "Populist" kein Schimpfwort mehr ist, sondern eine ehrenvolle Bezeichnung, eine veritable Auszeichnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 24.02.2019, 21:39
57. Populismus Vorwurf statt Austausch von Argumenten

Zitat von Voth
Nun befürchtet man ein langsameres Wachstum als angenommen (kein negatives Wachstum!) und wir bekommen erzählt dass !WIR! über unseren Verhältnissen leben und "mal den Gürtel enger schnallen müssen"
Deutschland hat regelmässig Exportüberschüsse. Rein ökonomisch leben wir deutlich unter unseren Verhältnissen. Ökologisch ist das Ergebnis eher anders.

Wer über die Verhältnisse lebt ist die Finanzindustrie. Der Arbeitnehmer soll Niedriglöhne akzeptieren, und davon noch sparen. Die Rentenansprüche sind gekürzt worden, um Riestern zu fördern.

Es findet ein Transfer von der Realwirtschaft zur Finanzwirtschaft statt. Wer lebt eigentlich über wessen Verhältnisse?

Populist ist immer der politisch Andersdenkende. Anstatt mit den Argumenten sich auseinanderzusetzen, wird der Gegner beschimpfen. Für mich ist der Populismusvorwurf ein Zeichen für fehlende Argumente.

Für mich ist die AfD eine Partei, die die Elite schützt. Frau Weidel kommt direkt von Goldman Sachs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 24.02.2019, 21:50
58. Sie sollten sich besser neu orientieren!

Zitat von success4us
Liebe Spiegel Redaktion Warum ist alles Populisitsche (Lat. vom Volke) rechts. Waren es denn nicht die Links Populisten die Mio von illegalen ins Land gelassen haben und mit Vollpension versorgen Ist es rechts populisitsch, wenn ich in D mehr als 30 Jahre arbeite und mit einer Rente abgespeist werde, die jeder illegale Einwanderer oder syrische Geduldede auch bekommt. Ohne je 1 Euro in die deut Sozialkassen zu zahlen. Der deutsche Staat hat in 2018 ca 90 Mrd fuer die Gäste Merkels ausgegeben (pro Jahr versteht sich). Das ist mehr als der Etat fuer Familien und die Bundeswehr zusammen. Das ist fuer jeden Deutschen 1000 Euro die wir pro Jahr aus dem Fenster werfen. in einer durchschnittl Familie sind das 4000 Euro die wir fuer Merkels Gäste zahle, plus steigende Mieten, plus +++++ Ist man populistich wenn man solch eine Verschwendung anmahnt?
Ich kann Ihre Enttäuschung nachvollziehen aber andererseits haben Sie doch auch mit Ihrer Stimme dazu beigetragen, dass diese Regierung im Amt ist, ganz genauso wie die überwiegende Mehrheit in diesem Lande auch! Klagen ist also zwecklos, nehmen Sie die Fakten einfach als gegeben hin und sehen Sie lieber zu, wie Sie ganz persönlich davon gut profitieren können, so wie dies Millionen andere Deutsche bereits tun und die Situation sehr zu schätzen wissen! Ändern werden Sie daran wohl ganz gewiss nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global.payer 24.02.2019, 22:09
59. Die Energiewende, den Klimaschutz

erwähnten Sie nicht, wobei es ja keine Prosa der AFD ist, dass Deutschland im europäischen Vergleich doppelt so hohe Strompreise hat. Solange sich die AFD als einzige gegen die Milliardenausgaben einer fehlgeleiteten Energiepolitik stellt, gibt es keine gläserne Decke. Lachhafte Kohlekommision, die den Ausstieg Deutschlands als Industriestandort empfiehlt, so kann man als etablierte Partei keinen Blumentopf gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9