Forum: Wirtschaft
Politik und Konjunktur: Warum eine neue Welle des Populismus droht
imago/ IPON

Die Wirtschaft ist im Abschwung, Verteilungskonflikte nehmen zu. All das spricht für eine weitere Polarisierung der Politik. Wir sollten uns auf einiges gefasst machen.

Seite 7 von 9
moritz27 24.02.2019, 22:32
60. Ich zitiere Werner Enke:

"Es wird böse enden". Bei den neuesten Industrien (Computer, Unterhaltungselektronik, E-Autos, selbstfahrende Autos usw.) spielt Deutschland weltweit nur noch eine bescheidene Nebenrolle. Wenn die Autoindustrie und ihre Zulieferbetriebe den gleichen Weg gehen, wie bereits einige andere Branchen vorher, dann wird der größte Teil der restlichen Beschäftigten Deutschlands im Öffentlichen Dienst tätig sein, so man sich ihn noch leisten kann. Mal schauen, wie sich dann all die sozialen Wohltaten noch weiter finanzieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 24.02.2019, 22:42
61. Wir sollten uns auf einiges gefasst machen

Durchaus. Und die Spannung wächst, je weniger die wirklichen Probleme angepackt aber umso mehr verschleppt werden. Ursache und Wirkung sollte man nicht verwechseln. Das größte Problem ist eine Politik, die nur verwaltet und zu echter Problemlösung außerstande ist. Schwerfällig ist es ohnehin schon. Aber permanent tritt einer der Akteure dazu noch auf die Bremse - und das Projekt hängt fest. Irgendwie fruchtlos. Gleichzeitig wächst die Unzufriedenheit. Man darf sich dann über eine Abkehr vom Establishment und dem Wachsen populistischer Strömungen auch nicht wundern. Das ist alles hausgemacht. Nicht Polarisierung der Politik - sondern Polarisierung der Gesellschaft ist ein unguter und gefährlicher Zustand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 24.02.2019, 22:47
62. "Globoterisierung"?

Diese Wirtschafts-/Zukunftsforscher haben aber ein krudes Zeug geraucht. Ich hoffe, die Globoter und Mr. und Mrs. KI werden dann aber gut bezahlt. Woher soll sonst die Kaufkraft kommen, um den ganzen Wohlstandsmüll zu verkaufen??? Wenn man diese Bücher in 50 Jahren wieder raus zieht, wird bestimmt für Heiterkeit gesorgt sein. Jaja, der Zwang zum Publizieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 24.02.2019, 22:50
63. nun ja..

Zitat von wahrsager26
für uns Deutsche,dass wir viel Energie darauf verschwenden herauszufinden was 'populistisch ' ist,anstatt zu sehen wo der Schuh drückt und dann zu handeln? Aber die Gemengelage ist gefährlich ,denn es dreht sich nicht nur etwa um die Konjunktur, sondern zeitgleich um einen Umbau der Gesellschaft.Auch wenn man 'Umbau ' nicht sagen möchte,das Ergebnis wird zumindest von einigen Bürgern erahnt .Alles Bereiche die nur Zündstoff in sich bergen und daher nicht zur Diskussion gestellt werden sollen mit Hilfe einer Totschlagsbezeichnung: Populismus! Danke
Aber zum Glück ist Ihr Beitrag in keiner Weise populistisch, da Sie ja verschweigen welcher "Umbau" gemeint ist oder was von einigen Bürgern "erahnt" wird. Na ja, schalten wir nächste Woche wieder ein um zu sehen, was Sie so erschwurbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 24.02.2019, 22:51
64.

Zitat von PeaceNow
Seit über 10 Jahren brummt die Wirtschaft und immer neue Rekordgewinne der Unternehmen und Aktionäre. Immer mehr Millionäre und Miliardäre und wachsendes Vermögen, das aber immer extremer und ungleicher verteilt ist, da fast nur die oberen 10% abkassieren. Das Dumme ist nur das davon Unterschicht, untere Mittelschicht bis obere Mittelschicht so gut wie NICHTS abbekommen haben. Ganz im Gegenteil, wegen steigender Energiepreise, Lebensmittelpreise und Mieten haben viele heute weniger an frei verfügbarem Einkommen als noch vor 10 Jahren, geschweige denn im Vergleich zu vor 20, 30, 40 Jahren. Und wenn dann der Abschwung kommt wird es lauten WIR müssen den Gürtel enger schnallen. Mit WIR sind dann die gemeint die NICHTS vom Boom hatten, aber dann voll vom Abschwung getroffen werden. Mal sehen ob dann die Ränder von links bis rechts starken Zulauf bekommen.
Völlig richtige Sicht. Danke ! Journalisten sollten die Dinge durchaus viel schonungsloser und ehrlicher benennen. Das fehlt oft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dia_bolika 24.02.2019, 23:01
65. Einfache Erklärungen für komplizierte Dinge ...

Zitat von success4us
Liebe Spiegel Redaktion Warum ist alles Populisitsche (Lat. vom Volke) rechts. Waren es denn nicht die Links Populisten die Mio von illegalen ins Land gelassen haben und mit Vollpension versorgen Ist es rechts populisitsch, wenn ich in D mehr als 30 Jahre arbeite und mit einer Rente abgespeist werde, die jeder illegale Einwanderer oder syrische Geduldede auch bekommt. Ohne je 1 Euro in die deut Sozialkassen zu zahlen. Der deutsche Staat hat in 2018 ca 90 Mrd fuer die Gäste Merkels ausgegeben (pro Jahr versteht sich). Das ist mehr als der Etat fuer Familien und die Bundeswehr zusammen. Das ist fuer jeden Deutschen 1000 Euro die wir pro Jahr aus dem Fenster werfen. in einer durchschnittl Familie sind das 4000 Euro die wir fuer Merkels Gäste zahle, plus steigende Mieten, plus +++++ Ist man populistich wenn man solch eine Verschwendung anmahnt?
... gibt's halt keine. Aber vielleicht mal anders herum: meinen Sie denn, ihre Rente würde auch nur einen Euro höher ausfallen, wenn es die Flüchtlinge nicht gegeben hätte ? Wenn Sie diese Frage mit Ja beantworten, haben Sie das Prinzip noch nicht verstanden und sind dem Populismus auf den Leim gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 25.02.2019, 03:02
66. #4 Arbeitnehmer profitieren vom Aufschwung

Ich denke, dass die These der Aufschwung sei an vielen Arbeitnehmern vorbeigegangen, falsch ist. Immerhin hat der Aufschwung für eine Stagnation vieler Einkommen gesorgt die sonst unter Druck gekommen wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 25.02.2019, 03:08
67. ....

"Eine lange Phase gesamtwirtschaftlicher Stabilität, ordentlicher Wachstumsraten und hoher Beschäftigung liegt hinter uns."

Ob es Ökonomen noch mal lernen? Gesamtwirtschaftliche Stabilität heisst nicht, dass der Einzelne nicht unter Flexibilisierung leidet. Stabilität ist auch kein Wert an sich. Der Tod ist auch stabil. Wachstumsraten nutzen nichts, wenn man am Wachstum nicht beteiligt wird. Hohe Beschäftigung nutzt nichts, wenn man davon nicht leben kann.

Ihr werdet Eure Maßstäbe ändern, oder es wird Zustände geben, die kein Mensch herbeisehnen kann. Im schlimmsten Fall kippt ganz Europa nach rechts. Seid Ihr dann glücklich, immer von hohen Wachstumsraten und Beschäftigung geredet zu haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 25.02.2019, 05:09
68. Demokratie

Internetbasierte Direktdemokratie mit Resourcensystem und Konfliktsystem Religionseinbindend ohne Zwänge als Fernseh-Sessel-Revolution wartet auf Interessierte.
Gründet doch einfach Attro-Deutschland und realisiert dies selbst, oder wartet ihr auf das OK seitens der Politik?
Aber jeder muss halt selbst entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegulant 25.02.2019, 05:49
69. Banken-Manager aus dem Steuersäckel gepudert.

Zitat: "coyote38 gestern, 20:58 Uhr
46. Was "droht" ...
... ist zunächst einmal das Ende der feuchten Nachtträume unserer sozialistischen Weltrettungs- und Verteilungsapologeten. Wenn man nämlich nicht mehr einfach so ins prall gefüllte Steuersäckel greifen und "mir nichts Dir nichts" zig Milliarden Euro..."

Genau das wurde bei der sog. "Bankenkrise" gemacht! Mir nichts-dir nichts wurden Milliarden und Aber-Milliarden aus dem Steuersäckel geraubt um damit die Banken-Manager zu pudern.
Ich habe die Bankenkrise mit eigenen Augen gesehen: Die armen Banken sassen frierend auf den Plätzen, haben verschämt Pfandflaschen aus den Abfallkübeln geklaubt, um sich damit eine halbe Mahlzeit zu finanzieren.
Währenddessen haben sich die Hartz-Vierer mit Champagner eingegossen, sind in Sushi-Bars essen gegangen und haben sich auf ihren sozialen Hängematte ausgeruht, während die Boni millionenschwer auf ihre Konten wegen Nichtstun und Versagen reingeflossen sind.
Das war die wahre Bankenkrise!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9