Forum: Wirtschaft
Politische Dauerkrise: Merkels Euro-Strategie ist gescheitert
AP

Der fruchtlose Gipfelmarathon in Brüssel zeigt, wie sehr sich die wirtschaftliche Dauerkrise zur politischen Krise verschärft hat. Angela Merkels Euro-Strategie führt zu Frust und Zynismus.

Seite 39 von 70
Patrizier 28.06.2015, 16:29
380. Wichtige Wirtschaftstermine

"Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche

[...]
BERLIN -Von Adenauer bis Merkel- Festakt der CDU anlässlich des 70. Jahrestages ihrer Gründung."

aha, das ist also ein Wirtschaftstermin, dazu noch einer der wichtigsten? Dann ist ja alles klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jahiro1 28.06.2015, 16:30
381. Wann reicht es endlich ?

Merkel löst keine Probleme (hier eine kleine Auswahl):

- Ukraine: Ist ein versteckter Krieg geblieben.
- Bankenrettung: Alle Kosten auf den Bürger abgewälzt
- Griechenland: Gescheitert
- NSA: Keinerlei Willen die eigenen Bürger zu schützen
- Migration: Keinerlei Willen die Interessen Deutschlands zu vertreten.
- Terror: Keine Meinung, kein Konzept, keinerlei Aktion, außer Spionage gegen das eigene Volk.

Wann endlich reicht es auch den Konservativen in diesem Land ? Oder heißt es wieder Nibelungentreue bis zum Schluss ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle_2 28.06.2015, 16:30
382. Mittlerweile pervertiert die Analyse...

Zitat von CharlesLindberg
"Schröder war und ist sicher in vielerlei Hinsicht kein Vorbild, aber er hat sein politisches Schicksal mit seiner Überzeugung zumindest einmal verbunden. Und davon profitiert Merkel und ihre kritiklosen Vasallen noch heute."
diesen Kanzler hier als Vorbild hinzustellen, ist unerträglich. ER war verantwortlich für die Aufnahme GR in die Währungsunion. ER war derjenige, der den Maastrichtkriterien die Bedeutung nahm.
ER war derjenige. der mit seiener Agenda 2010 prekäre Arbeitsverhältnisse schuf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 28.06.2015, 16:31
383. Down the dust pipe

Zitat von wauz
Bildung ist aber mühsam. Ich habe mich durch drei dicke Bücher eines bekannten, aber viel gescholtenen deutschen Philosophen und Ökonomen gearbeitet. Es war die Mühe wert. Allerdings frage ich mich, warum heute immer noch die altbekannten Grundzüge unseres ökonomischen Systems kaum verstanden werden. Oftmals am wenigsten von Ökonomen. Das, was jetzt gerade stattfindet, hat seit über hundert Jahren schon den Namen "Überkapitalisierungskrise". Man kann das Problem kontrolliert lösen. Mit einer Währungsreform. Dr. M. hat allerdings weitergehende Maßnahmen vorgeschlagen...
Sie meinen den als (Ökonomie)Philosophen absolut anerkannten und zu den wenigen als - seit den philosophischen Ursprüngen übrigens! - weltweit wichtigen Denkern so oft verfemten guten Karl M.?
Was kann der gute Mann eigentlich für die Auslegungen seiner Schriften durch Andere?
Was kann Jesus bzw die Apostel für die Auslegungen und Auswüchse seiner/ihrer Predigten durch die Kirche im Mittelalter? (grübel...)
Und die "weitergehenden Maßnahmen" von Dr. M.?
Den Status Quo halten, bis zum Ende (der dust-pipe)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 28.06.2015, 16:33
384. Nicht nur Griechenland!

Gescheitert ist Merkels und Schäubles Europa nicht nur in Sachen Griechenland sondern trägt die hauptsächliche Verantwortung

für den Bürgerkrieg in der Ukraine wegen falscher Verhandlungen mit ,
dem Abbruch der guten Beziehungen zu Russland,
dem aggressiven Verhalten der Nato in Europa,
dem aufkeimendem Rechtsruck in vielen europäischen Staaten,
für das devote Verhalten gegenüber der USA mit ihrem Spionagenetzwerk,
dem ungelösten Flüchtlingsdilemma und
der Abkehr der Bürger von den etablierten Parteien.

Europa befindet sich unter dem Leitanspruch Deutschlands mit Merkel in einem nicht für möglich gehaltenen miserablen Zustand. Im Westen diktieren die Finanz- und Kapitalmärkte zusammen mit den USA und auch GB. Und Merkel-Europa hält still und schaut zu, wie alles den Bach runtergeht!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bukketingi 28.06.2015, 16:34
385. Die Erosion Europas geht munter weiter...

Die politische Verantwortung liegt schon bei Merkel. Hauptbestandteil ihres Amtes ist die Richtlinienkompetenz, will sagen die politische Vision oder die Zielsetzung der Politik. Leider ist eine solche seit Jahr und Tag nicht erkennbar. Ein Aussitzen der Probleme in der Hoffnung es wird sich schon alles von selbst zurechtruckeln, verschlimmert jedes Problem nur täglich mit für alle Bürger stetig steigenden Kosten. Wenn man nicht regieren will, sollte man das Amt an andere übergeben, die dies können und wollen, in der Union kommt da momentan wohl nur der Seehofer in Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trixleus 28.06.2015, 16:35
386. An das Auditorium und nochmals den Autor

Kanzlerin Merkel ist international als die respektierteste, faehigste, europaeische Fuehrungsperson anerkannt. Natuerlich mit der staerksten Wirtschaftsmacht in Europa im Ruecken. Suchen sie sich mal im innerdeutschen und europaeischen Reihen was Besseres raus.

Und nochmals an Autor Mueller, an ihrem Artikel schrieben sie bestimmt Stunden, und nun soll ein Forumteilnehmer in Kuerze detailliert antworten? Kaum jemand ging darauf ein. Total daneben, oder eben Griechenland emotional abgestimmt? Eine Antwort ist willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 28.06.2015, 16:35
387. Müller

Dieser Herr Müller hat es offensichtlich nicht verstanden,
auch wenn er sich hier Prof. nennt : Es ist UNSER GELD,
mit dem Merkel und andere Politiker/Bürokraten
hantieren und verschenken, capito / capice / entendu /
verstaan / you understand / panjamaju ???????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 28.06.2015, 16:35
388. Merkels Strategie ...?

Hatt Merkel JEMALS bei IRGENDWAS eine Strategie ...? Ich kann mich nicht erinnern. Volker Pispers hat es auf den Punkt gebracht: "Es ist Merkel ganz egal, wer ihre Sänfte trägt. Es ist ihr auch völlig egal, wo ihre Sänfte hingetragen wird. Hauptsache, SIE sitzt drin." - Gescheitert ist Merkels Politik der Entpolitisierung alles Politischen ... keine Entscheidungen, keine Verantwortung, kein Ziel, keine Idee - DAS ist gescheitert. Wenn noch EINES "alternativlos" ist, dann Merkels Rücktritt. Und man möchte ihr - analog wie weiland Kaiser Augustus seinem geschlagenen Feldherrn Varus - hinterherrufen: "Merkel, Merkel ... gib mir die Milliarden zurück".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
May 28.06.2015, 16:37
389. War längst klar

ich möchte ungern sagen "ich hab's von Anfang an gewusst", aber ich und die anderen Kritiker der Rettungspolitik haben's von Anfang an gewusst.
In den Briefen die ich schon vor dem ersten Rettungspaket an meine Abgeordneten schickte stand schon grob das folgende:
- Verluste von Spekulanten werden auf Steuerzahler übertragen
- Das Geld erkauft Zeit, verringert aber den Reformdruck, ändert nichts an den Ursachen der Krise und macht es so nur teurer für alle Beteiligten
- Die Rettung sorgt für Zwietracht in Europa: die zahlenden Völker werden sich ausgenutzt fühlen, die empfangenden entmündigt
- Griechenland wird für andere Länder zum Vorbild die dann ebenfalls eine Politik auf Kosten der anderen Länder betreiben werden.

Bis auf den letzten Punkt ist alles vorhergesagte eingetreten. Je nachdem wie Europa jetzt reagiert kann es aber durchaus noch dazu kommen. Knickt Europa doch noch ein (was ich erwarte) dann werden wir ab Herbst das selbe Spiel in Spanien erleben wenn dort Podemos die Wahl gewinnt.

Solche Desaster passieren wenn Politik sich nicht um wirtschaftliche Realitäten kümmert sondern sich von abstrakten Idealen leiten lässt, à la "Scheitert der Euro dann scheitert Europa". Das ist schön und gut, wenn der Euro aber nunmal einfach nicht funktionieren kann, dann hilft uns das nicht weiter und kostet uns am Ende Milliarden. Allein der deutsche Steuerzahler dürfte locker mit 100 Milliarden und mehr drin hängen, eine unvorstellbar große Summe, vor allem wenn man bedenkt wie klein Griechenland doch ist (und wie reich, siehe EZB Report zum Wohlsand von vor zwei Jahren).

Was noch schlimmer ist als ich vorhersah ist wie die EZB sich ohne politisches Mandat vor den politischen Karrender EU hat spannen lassen, wie die europäischen Gerichte das dann auch noch legitimierten und so die Sparer und Steuerzahler um viele weitere Milliarden gebracht haben, einfach so, per Mehrheitsentscheid der Südländer in einem undemokratischen Gremium in dem Zypern so viel Gewicht hat wie Deutschland.

Die einzigen Gewinner sind die Banken die entgegen der Verträge auf eine europäische Haftung gesetzt hatten als sie Kredite vergaben die sie nicht hätten vergeben dürfen und damit Recht behielten. Was Europa anstatt ESFS und ESM gebraucht hätte wäre ein geregelter Prozess zur Staatsinsolvenz innerhalb des Euro und evtl. eines Euroaustritts oder zumindest einer temporären Parallelwährung. Damit wüssten die Banken dann, dass sie in Zukunft keine Drittsteuergelder mehr abgreifen könnten und somit würden Schuldenkriesen dieses Ausmaßes schon viel früher verhindert werden indem die Banken betroffenen Ländern schlicht nicht mehr so viel Geld leihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 39 von 70