Forum: Wirtschaft
Politische Posten in Konzernen: Wo die FPÖ weiterregieren kann
VERBUND/ Rudolf Gigler/ imago images/ Christof Wagner

Nach der Ibiza-Krise in Österreich musste die FPÖ ihre Ministerposten aufgeben. Doch in den eineinhalb Jahren seit Regierungsbildung haben Straches Kameraden wichtige Stellen in staatsnahen Unternehmen besetzt.

Seite 1 von 3
gigi76 25.05.2019, 17:13
1. An den Haaren herbeigezogen

Faktisch besteht ein Unterschied zwischen Parteinah und mit Parteibuch. Und wenn man danach die Posten durchzählt, sieht man immer noch die SchwarzRote Schieflage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 25.05.2019, 17:58
2. Sie werden dann fallen,

...wenn es Unregelmässigkeiten gibt. Man wird ihnen täglich genau auf die Finger schauen. Ich vertraue nach wie vor an die Gewaltenteilung und Justiz in Österreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 25.05.2019, 18:04
3. Die Hauptsache ist doch jetzt,

dass Vertreterinnen und Vertreter demokratischer Parteien in solchen Gremien sitzen und nicht Neo-Faschisten, Rechtspopulisten und Typen, die den Staat für sich vereinnahmen und die Demokratie beseitigen wollen. Die zukünftige österreichische Regierung wird darum gut daran tun, die Rechtsextremisten bei der nächsten rechtlich möglichen Gelegenheit aus ihren Ämtern zu entfernen. Denn nur die dümmsten Kälber....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grünerführer 25.05.2019, 18:11
4. Unterschied zu CDU...SPD?? Ich versteh den Artikel nicht?

Sorry, die etablierten Parteien und die Medien haben mich über Jahre konditioniert:

Das ist normal. Das wird immer so gemacht.
Nach den Wahlen kamen Sprüche: Man sollte Politiker nicht daran messen was sie vor einer Wahl gesagt haben, etc.

So habe ich das verinnerlicht, daher lässt es mich kalt, ob die unbeliebten rechten "Populisten" das genauso machen, entgegen ihrer Verlautbarungen vor den Wahlen (die soll ich ja nicht benutzen zum Vergleich laut Merkel und Müntefering!)

Linke "Populisten", rechte "Populisten", Grüne "Populisten", Liberale "Populisten"...
Das ist ja verwirrender als Game of Thrones.

Gott sei dank, haben wir die etablierten Medien um uns aufzuklären warum ihre beliebte politische Richtung
die Guten sind.

Vielen Dank für die Konditionierung und politische Erziehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 25.05.2019, 18:13
5. Die FPÖ wird wackeln....

....aber nicht fallen. Dazu sind die Strukturen zu verfestigt und nicht alle in der Partei sind so blauäugig wie Strache. Schon in wenigen Wochen ist diese Sache ausgestanden und er wird als Opfer in die Geschichte eingehen. Schon im Herbst wäre eine Neuauflage der Koalition mit Herrn Kurz vorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonus 25.05.2019, 18:32
6. So sind sie, die „Saubermänner“

Einhegen und kaltstellen, dann können sie wenigstens keinen Schaden anrichten. Das Streben an die Futtertröge ist wohl unwiderstehlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die rote Natter 25.05.2019, 18:39
7. Straches Kameraden

Absicht von SPON ist es eindeutig, ehrbare Leute der FPÖ zu diffamieren, die von Straches Phantasien nichts gewusst haben und diese auch verurteilen. Es wäre schon lange an der Zeit, dass SPON tatsächliches Fehlverhalten von Herrn Strache aufdeckt. Gibt es das überhaupt ? Was hier abgeht ist primitiv und charakterlos, aber bei SPON heiligt der Zweck die Mittel, Strache und SPON sind Brüder im Geiste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okrogl 25.05.2019, 18:43
8. Also wie bei uns?

Neuer BVG-Richter wird ein linientreuer CDUler (Harbarth), nachdem das Gericht wohl zu oft die verfassungsfeindlichen Tendenzen der CDU (Bsp. VDS) gestoppt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 25.05.2019, 18:53
9.

Zitat von grünerführer
Sorry, die etablierten Parteien und die Medien haben mich über Jahre konditioniert: Das ist normal. Das wird immer so gemacht. Nach den Wahlen kamen Sprüche: Man sollte Politiker nicht daran messen was sie vor einer Wahl gesagt haben, etc. So habe ich das verinnerlicht, daher lässt es mich kalt, ob die unbeliebten rechten "Populisten" das genauso machen, entgegen ihrer Verlautbarungen vor den Wahlen (die soll ich ja nicht benutzen zum Vergleich laut Merkel und Müntefering!) Linke "Populisten", rechte "Populisten", Grüne "Populisten", Liberale "Populisten"... Das ist ja verwirrender als Game of Thrones. Gott sei dank, haben wir die etablierten Medien um uns aufzuklären warum ihre beliebte politische Richtung die Guten sind. Vielen Dank für die Konditionierung und politische Erziehung.
Der Unterschied ist ganz simpel: Es gibt Parteien, die möchten gerne Demokratie und demokratische Freiheiten abschaffen. Dazu gehört wie Sie dem Strache-Video entnehmen konnten die FPÖ. Und es gibt andere Parteien, die hinter der Demokratie stehen. Um das zu erkennen, braucht man auch nicht konditioniert werden, man braucht nur mit offenen Augen durch die Welt gehen. Und wenn das nicht reicht, kann man sich gerne nochmal die deutsche Geschichte ab 1933 anschauen. Dann weiß man auch, dass Leute, die Nazilieder singen, nicht dem Ausbau von Demokratie förderlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3