Forum: Wirtschaft
Polizeisperre in Frankfurt: "Occupy hat schon gewonnen"
REUTERS

Endzeitstimmung im Bankenviertel: Mit Demonstrationsverbot, zugenagelten Schaufenstern und massivem Polizeieinsatz will sich Frankfurt vor den Occupy-Demonstranten schützen. Doch die tun das Subversivste, was in dieser Lage möglich ist - sie bleiben weitgehend friedlich.

Seite 1 von 20
Tanja Krienen 18.05.2012, 18:34
1. Nun

Viele Demonstranten kommen sicher nicht in friedlicher Absicht und die Mehrheit scheint ohnehin nicht zu wissen warum sie dort ist. Insofern sind die Sicherheitsvorkehrungen richtig und angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runzel 18.05.2012, 18:36
2. ---

Zitat von
"Sie haben unsere Personalien aufgenommen. Und uns ein Aufenthaltsverbot für den Großraum Frankfurt erteilt."
Mir ist bekannt, dass die Polizei einen Platzverweis (oder wie auch immer es sich nennt) aussprechen kann. Aber ein "Einreiseverbot" in eine Stadt? Ist das nicht ein Eingriff in die Grundrechte, die ein Richter auszusprechen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spargel_tarzan 18.05.2012, 18:42
3. ende der 60er, ich war 17 oder 18 und es gab ein chonzert im sportpalast..

Zitat von sysop
Endzeitstimmung im Bankenviertel: Mit Demonstrationsverbot, zugenagelten Schaufenstern und massivem Polizeieinsatz will sich Frankfurt vor den Occupy-Demonstranten schützen. Doch die tun das Subversivste, was in dieser Lage möglich ist - sie bleiben weitgehend friedlich.
und plötzlich sah man nur noch bullen. bis zu diesem zeitpunkt war es friedlich und alle warteten auf den beginn, beim anblick der bullen kam einem sofort der kalte kaffee hoch und aggression machte sich breit, weil man sich fragte: was soll das?
es hat sich nichts geändert, es ist immer noch wie damals, und es werden immer noch die gleichen geschützt damit das volk ausgeplündert werden kann. berechtigter zorn wird niedergeknüppelt und mit hochdruck von der straße gefegt. S21 ist überall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 18.05.2012, 18:44
4. Die Angst geht um

Zitat von sysop
Endzeitstimmung im Bankenviertel: Mit Demonstrationsverbot, zugenagelten Schaufenstern und massivem Polizeieinsatz will sich Frankfurt vor den Occupy-Demonstranten schützen. Doch die tun das Subversivste, was in dieser Lage möglich ist - sie bleiben weitgehend friedlich.
Je größer die Finanzkrise sich zuspitzt, um so gößer wird die Angst bei allen Finanzspekulanten in der Welt und das ist dann auch bei dem Verbot der Demonstrationen vor diesen Zockernhäusern zu erkennen.
Demokrtie ist ja gut und schön, nur das Kapital darf man nicht wirklich angreifen, denn wenn sie sich an der Wand gedrückt sehen, dann reagieren sie wie alle dieser Leute in der ganzen Welt.
Wer Deutschland immer für ein freies demokratisches Land hält, der tut es aber nur solange wie sich die Menschen nicht gegen die Grundrichtung der Macht wenden.
Wenn sie die Macht mal in Frage stellen könnten, dann würden auch bei uns die Soldaten diese Macht mit den Gewehren in der Hand verteidigen müssen.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funxxsta 18.05.2012, 18:46
5. Ein Paradebeispiel Merkelscher Politik

Friedliche Demonstranten auf der Autobahn abzupassen, Sie ihrer Freiheit zu berauben und Diese erkennungsdienstlich zu behandeln und Sie zu potenziellen Gewalttaetern zu erklaeren - ist ein geradezu ideales Beispiel von Klientelploitik in Deutschland. Ackermann & Co legen die zukunftige Politik der Bundesrepublik fuer Merkel, Schaeuble & Co KG fest, die Energieversorger legen ihre Kosten fuer Instandhaltung der Leitungen auf den Buerger um - wie die Banken ihre Verluste auch - die Pharmaindustrie hat das Gesundheitsministerium fest im Griff - und der Souveraen wird vonder von ihm bezahlten Polizei davon abgehalten gg diese undemokratische und zukunftsgefaehrdende Klientelpolitik zu demonstrieren. Es ist an der Zeit, das wir ALLE auf die Strasse gehen, in jeder Stadt! Mir wird schlecht wenn ich mir ansehe was Merkel und Friends aus diesem land, diesem Kontinent gemacht haben. Und nun die Kurve nicht mehr kriegen, da dann offenbar wuerde wie inkompetent ihre Politik der letzten Jahre war. Zum kot...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desconocido 2 18.05.2012, 18:47
6. Wenn Gerichte das Grundgesetz kastrieren...

Wenn Gerichte das Grundgesetz kastrieren macht mich das extrem nervös.
Das Gefühl, dass die Polizei manchmal ihre eigenen Gesetze macht, habe ich schon lange. Aber von den Richtern hatte ich bisher anderes erwartet.
Mal schauen wo es noch hingeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 18.05.2012, 18:48
7.

Zitat von runzel
Mir ist bekannt, dass die Polizei einen Platzverweis (oder wie auch immer es sich nennt) aussprechen kann. Aber ein "Einreiseverbot" in eine Stadt? Ist das nicht ein Eingriff in die Grundrechte, die ein Richter auszusprechen hat?
Die koennen doch machen was sie wollen.
Ansonsten wird Ihr Radmutternschluessel im Auto mal eben als gefaehrliche Waffe deklariert und Sie wandern ueber Nacht in den Knast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.McK. 18.05.2012, 18:50
8.

"Sie haben gesagt, ich stelle eine Gefahr da. Man dürfe mich präventiv davon abhalten, etwas Gefährliches zu tun."

Seid wann darf man in der BRD eigentlich präventiv verurteilen, ich weiss ja das Konservative, Kapitalisten und die Contentindustrie die unschuldsvermutung am liebsten abschaffen würden, damit gescheitert sind und es durch die Hintertür(Contentindustrie de facto) versuchen/machen.
Aber das klingt jetzt schon dreist.

Wer oder was legt den die Regeln für Präventive-Einschätzungen fest?
Es gab auch immermal Regime die Leute präventiv vor sich selbst schützen mussten, präventiv weggesperrt haben, präventiv in sicherheit gebracht haben *hust*...

Ja ne is klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mellem 18.05.2012, 18:51
9. *

Zitat von runzel
Mir ist bekannt, dass die Polizei einen Platzverweis (oder wie auch immer es sich nennt) aussprechen kann. Aber ein "Einreiseverbot" in eine Stadt? Ist das nicht ein Eingriff in die Grundrechte, die ein Richter auszusprechen hat?
Gute Morgen. Bei Fußballspielen ist es zum Teil Usus. Da wird die Stadt für bestimmte Autokennzeichen oder PLZ Bereiche zur Sperrzone.
Grundrechte sind Papier, mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20